17°

Sonntag, 15.09.2019

|

Donau-Ries: Jäger muss ausgebrochenen Emu erschießen

Ein Tier rannte immer wieder auf die Straße - Betäubung schlug fehl - 02.09.2019 10:53 Uhr

Die australischen Emus können bis zu 1,90 Meter hoch werden. © dpa


Während einer des exotischen Laufvögel von einem Straußenhalter in der Nähe von Otting am Sonntag wieder eingefangen werden konnte, blieb das andere Tier zunächst verschwunden. Da die Tiere gut zu Fuß sind, können sie auch weite Strecken überwinden. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass der zweite Emu am Montagmorgen in der Nähe von Warching (Stadt Monheim) gesichtet wurde, so die Polizei in Donauwörth. Er muss also die Bundesstraße 2 kurz hinter der Grenze zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen überquert haben. 

Wie die Polizei nun mitteilt, hatten Anwohner von Warching den zweiten Emu zunächst in Schach gehalten und verhindert, dass er auf die nahegelegene Staatsstraße 2214 kommt. Ein Tierarzt hatte vor Ort versucht, den Vogel mit einem Betäubungspfeil außer Gefecht zu setzen, allerdings kam der Pfeil nicht durch das dichte Federkleid des Tieres. 

Weil der Emu immer wieder versuchte, die Absperrung zu durchbrechen und auf die Straße zu kommen, hat schließlich ein Jäger das Tier gegen 10 Uhr abgeschossen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Der Artikel wurde am 2. September um 10.53 Uhr aktualisiert. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Langenaltheim