11°

Sonntag, 16.05.2021

|

Eröffnung im Herbst? Stadtladen in Treuchtlingen geplant

Wenn es nach den Initiatorinnen geht, soll es schon im Oktober los gehen - 22.04.2021 06:01 Uhr

In der Hauptstraße soll es bald einen Stadtladen geben, in dem wohnortnah und regional eingekauft werden kann. Dorothee Bucka, Willi Halbritter und Gabriele Auernhammer (v. li. n. re) wollen dafür die Werbetrommel rühren.

21.04.2021 © Foto: Lidia Piechulek


Dreieinhalb Jahre ist es her, dass der Edeka in der Oettinger Straße schließen musste. Seitdem herrscht ein Mangel an wohnortnahen Einkaufmöglichkeiten für die Einwohner aus der Kernstadt, und zwei Frauen aus Treuchtlingen ist das schmerzlich bewusst. So schmerzlich, dass sie daran nun etwas ändern wollen: Wenn es nach ihnen geht, soll schon im Herbst dieses Jahres ein Stadtladen in unmittelbarer Nähe zum Wallmüllerplatz eröffnen. Im Gespräch sind derzeit die Räume des ehemaligen Modekarussells in der Hauptstraße 10.

Eröffnung im Herbst?

Dorothee Bucka hatte die Idee für den Stadtladen zunächst gefasst, um ein zugezogenes sibirisches Ehepaar in Lohn und Brot zu bringen. "Ich organisiere ihnen ein Geschäft, so wie sie es in ihrem Heimatland einmal geführt hatten", dachte sie einst. Doch mittlerweile ist das Projekt viel größer geworden als das: Nach den Schätzungen der beiden Treuchtlingerinnen könnte der Stadtladen schon zum 1. Oktober eröffnen, wenn alles glatt geht. Damit würden dann "mehrere Fliegen mit einer Klappe" geschlagen.


Treuchtlingen: Kein neuer Discounter in der Innenstadt


"Es gibt für die älteren und in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen keine Einkaufsmöglichkeit, die fußläufig gut erreichbar ist", skizziert Bucka ihre Überlegungen. Die umtriebige Treuchtlingerin und ehemalige Leiterin des Freiwilligenagentur Altmühlfranken hat in Gabriele Auernhammer eine Partnerin gefunden, die mit genauso viel Herzblut an die Idee des Stadtladens glaubt. "Wir wollen den Einheimischen helfen, regionale Anbieter unterstützen und die multikulturelle Seite von Treuchtlingen noch sichtbarer machen", erklärt Auernhammer.

Kulturelle Vielfalt zeigen

Das Ziel ist ein Stadtladen, in dem regional erzeugte Produkte, vor allem Grundnahrungsmittel, angeboten werden sollen. Außerdem soll es internationale Produkte geben, um die verschiedenen Kulturen und Nationalitäten der Treuchtlinger Bevölkerung sichtbarer zu machen. Ein Wunsch ist es außerdem, Produkte aus Bonyhád und Ponsacco zu verkaufen, um so die Städtepartnerschaft greifbarer und präsenter werden zu lassen.

Da der Lockdown die Chancen auf Öffentlichkeit für das Projekt derzeit verringert, haben die beiden Frauen Flyer drucken lassen. Willi Halbritter aus Ellingen hat diese entworfen und kostenlos gedruckt. Damit wollen die Verantwortlichen nun auf das Projekt aufmerksam machen.

Das Projekt sucht Gesellschafter

"Wir werden aber auch auf den Straßen auf die Menschen zu gehen", erklärt Dorothee Bucka. Das Ziel ist es dabei nicht nur, zu informieren. Die beiden Frauen wollen auch abklären, welche Produkte sich die Treuchtlinger noch in einem Stadtladen wünschen würden. Außerdem – und in dieser ersten Phase besonders wichtig – suchen sie nach Menschen, die einen Geschäftsanteil zeichnen wollen. Beteiligen können sich die Treuchtlinger als stille Gesellschafter, was bedeutet, dass sie nur für ihre Einlage haften müssen. Die Anteile beginnen mit einer Mindesteinlage von 100 Euro. In einem ersten Schritt werden in den nächsten Wochen Interessenbekundungen gesammelt, die den Flyern beiliegen.

Bilderstrecke zum Thema

Plastik, nein danke! Zehn Alternativen für ein Leben ohne Kunststoff

Knapp 25 Kilo Plastikmüll hinterlässt jeder Deutsche im Jahr. Lediglich aus der Hälfte dessen, was im gelben Sack landet, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt und belastet unsere Umwelt. Allerdings kann jeder dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll anfällt. Welche plastiksparenden Alternativen es gibt, verraten wir hier!


Diese können an einem Briefkasten an der Außenwand des Kutlurladens in der Hauptstraße 23/25 abgegeben werden. Dort gibt es auch unbeschriebene Flyer zum Mitnehmen.

Wenn die darin zugesicherten Beteiligungen an dem Projekt eine Summe von 50 000 Euro erreichen, werden Bucka und Auernhammer eine Bürgergemeinschaft nach dem genossenschaftlichen Prinzip einer "UG und Still" begründen. Die Einlagen der Bürger fließen dann direkt in den Betrieb des Stadtladens, also in die Ladeneinrichtung, den Wareneinkauf sowie die Anlaufkosten ein.

Ein Angebot für die Gemeinschaft

Dabei soll der Stadtladen nicht gewinnorientiert, sondern vielmehr gemeinwohlorientiert funktionieren. Das bedeutet auch, dass alle Gesellschafter an künftigen Überschüssen in Form von Warengutscheinen für den Stadtladen beteiligt werden. "Wir wollen uns nicht bereichern, sondern helfen", fasst Bucka zusammen.

Bucka und Auernhammer haben bereits Kontakt zu Produzenten aus dem Ries aufgenommen, die Nudeln und Mehl, Getreide und Linsen herstellen. Auch ein Apfelbauer aus Holzingen ist bereit, regionale Äpfel, saisonales Gemüse und Säfte zu liefern. Zusätzlich könnte der Stadtladen einmal ein zusätzlicher Verkaufsort für die Produkte der Händler vom Wochenmarkt sein.

Wenn das Projekt Erfolg hat und sich finanziell trägt, wollen die Begründerinnen außerdem den Service für die Kunden ausweiten. "Dann soll es einen Bestell- und Lieferservice geben, etwa für regionales Fleisch", erklärt Bucka. Man könne sich auch vorstellen, einen Fahrradkurier einzustellen, der die Treuchtlinger, die nicht mehr fit genug sind, um selbst zu kommen, beliefert.

Fragen können an gabrieleauernhammer@freenet.de und dbucka@gmx.de gestellt werden. Es ist auch möglich, per Mail für das Projekt zu zeichnen, genannt werden müssen der Geldwert (ab 100 Euro, in 50er-Schritten) der Name, und die Kontaktdaten.

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Nachhaltigkeits-Quiz

© Patrick Pleul dpa

Finden Sie heraus, wie gut Sie sich in Sachen Umweltschutz, Klimawandel oder Nachhaltigkeit auskennen. Wir haben acht Fragen aus unserem Alltag herausgepickt mit jeweils drei Antwortmöglichkeiten - aber nur eine davon stimmt. Am Ende sehen Sie, wie Sie abgeschnitten haben.

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

© Julius-Maximilians-Universität Würzburg (dpa)

Frage 1/8:

Wie lange dauert es, bis ein Kaugummi verrottet?

Mehrere Jahre - wenn überhaupt. Denn damit Kaugummi so schön gummiartig ist, braucht es sogenannte Polymere - und die basieren auf Erdölbasis. Zusammen mit Zucker oder Zuckerersatzstoffen, künstlichen Farbstoffen, Verdickungsmitteln und Geschmacksverstärkern kauen wir am Ende auf einer Substanz, die biologisch nur schwer abbaubar ist. Die ökologisch bessere Alternative sind also Lutschpastillen.

© Lukas Schulze, NZ

© Lukas Schulze, NZ

Frage 2/8:

In welche Mülltonne gehören leere Tiefkühl-Verpackungen?

In die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack - wenn nichts anderes auf dem Karton steht. Denn oft ist die Verpackung mit Kunststoff beschichtet.

© dpa

© dpa

Frage 3/8:

Und wohin gehören Kassenbons?

Kassenbons (wie auch Lotteriezettel, Automatenbelege oder manche Kontoauszüge) bestehen aus sogenanntem Thermopapier, bei dem die Farbe durch Hitze erzeugt wird. Für die dafür nötige Beschichtung wird meistens Bisphenol A (BPA) verwendet, ein Weichmacher, der als krebserregend gilt. Deshalb dürfen Kassenbons nicht in den Recycling-Kreislauf gelangen.

© Colourbox.de

© Colourbox.de

Frage 4/8:

Ein Vollbad verbraucht ungefähr 140 Liter Wasser. Und eine Dusche?

Es sind im Schnitt 15 Liter. Inzwischen gibt es aber energiesparende Duschköpfe, bei denen z.B. Luft beigemischt wird. In der Anschaffung sind sie zwar teurer als herkömmliche Duschköpfe. Je nachdem, wie oft und wie viele Menschen in einem Haushalt duschen, kann sich so ein Kauf aber schnell rechnen.

© Ina Fassbender/dpa

© Ina Fassbender/dpa

Frage 5/8:

Wie viele Einweg-PET-Flaschen werden in Deutschland pro Stunde verbraucht?

Fast zwei Millionen! Laut Deutscher Umwelthilfe sind Einweg-Flaschen aus Plastik immer noch das am häufigsten verwendete Material bei Getränken. Weil für die Herstellung oft neuer Kunststoff verwendet wird, ist so viel Rohöl nötig, wie fast 400.000 Einfamilienhäusern genügen würde, um ein Jahr lang beheizt zu werden.

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

© Britta Pedersen/Archiv (dpa)

Frage 6/8:

Wo ist die Umweltbilanz beim Smartphone am schlechtesten?

In der Herstellung liegt der Verbrauch an Energie und CO2 immer noch 5 bis 10 Mal so hoch wie in der Nutzung. Das liegt vor allem an Rohstoffen (Erze, Gold oder seltene Erden), die energieintensiv abgebaut werden müssen. Laut Greenpeace verschlang die Smartphone-Produktion in den letzten zehn Jahren so viel, wie ganz Indien pro Jahr für die Energieversorgung braucht.

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

© Bodo Marks/Archiv (dpa)

Frage 7/8:

Wir bestellen immer öfter Kleidung online. Wie viele Pakete gehen im Schnitt zurück?

Fast jedes Zweite! Laut Verbraucherzentrale macht das rund 800.000 Pakete - jeden Tag. Der Kohlendioxid, der dadurch entsteht, entspricht 255 Autofahrten von Frankfurt nach Peking.

© colourbox.de

© colourbox.de

Frage 8/8:

Ein Flug nach Teneriffa ist so schädlich wie ??? Autofahren.

Etwa ein Jahr lang. Diese Angabe stammt von der Umweltorganisation Germanwatch und beruft sich auf eine Studie internationaler Forscher (The carbon footprint of global tourism).

© Patrick Pleul dpa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen