25°

Sonntag, 15.09.2019

|

zum Thema

Jetzt bimmelt es wieder vom Treuchtlinger Rathaus

Turmuhr und Glockenspiel sind fertig saniert - Elf Lieder und 20.000 Euro - 24.08.2019 06:04 Uhr

Abbau in schwindelerregender Höhe: Seit Freitag (23. August) ist die Treuchtlinger Rathaus-Turmuhr samt Glockenspiel nach umfangreicher Überholung wieder gerüstfrei und einsatzbereit. © Patrick Shaw


Abenteuerlich war er schon, der Arbeitsplatz der Handwerker während der vergangenen zwölf Wochen auf dem Dach des Treuchtlinger Rathauses. Vom rund 25 Meter hohen Gerüst mit schwindelerregender Brücke zum Giebeltürmchen aus verpassten sie Uhr und Glockenspiel der städtischen Schaltzentrale eine Generalsanierung. Am Freitag kam das Gestänge nun weg, und schon am Vortag bimmelten wieder die ersten Töne der gewohnten Lieder über den Dächern der Altmühlstadt.

Turmuhr, Glockenspiel und Aufhängung hatten die Überholung dringend nötig. Das Gestell aus massiver Eiche war mehr als 30 Jahre lang Sonne, Wind und Wetter ausgesetzt, vor allem die Verbindungen waren morsch. Einige Teile verwendeten die Holzbauer aus dem nahen Windischhausen wieder, andere tauschten sie aus und schützten besonders anfällige Stellen mit Kupferblech.

Die vier Ziffernblätter der Turmuhr erhielten nach Auskunft von Bauamts-Mitarbeiter Jürgen Habla einen neuen "Anstrich" samt wetterfester Hightech-Beschichtung. Außerdem wurde in Bayreuth die Glockenspiel-Steuerung digitalisiert. Die zwölf Glocken, von denen die schwerste 54 Kilogramm auf die Waage bringt, können nun jedes erdenkliche Lied anstimmen und sogar per Keyboard angesteuert werden. "Allerdings muss man alles etwas getragener spielen, denn die Schlaghämmer reagieren mit Verzögerung", so Habla.

Elf Melodien mit langer Tradition

Drei Lieder gehören zum täglichen Repertoire des Rathaus-Glockenspiels: morgens um 8.01 Uhr "Auf Du junger Wandersmann", mittags um 11.31 Uhr das "Frankenlied" und abends um 19.31 Uhr sowie im Sommer nochmals um 21.01 Uhr "Der Mond ist aufgegangen". Zusätzlich erklingt in der Adventszeit um 15.01 Uhr der für ein Glockenspiel unverzichtbare Klassiker "Kling, Glöckchen, klingelingeling".

Richtig zu tun bekommen die Rathausglocken schließlich zu Weihnachten, wenn an den drei Feiertagen zwischen 10 und 21 Uhr halbstündlich (mit Mittagspause) die Weihnachtslieder "Stille Nacht", "Oh Du fröhliche", "Oh Tannenbaum", "Es ist ein Ros entsprungen", "Alle Jahre wieder", "Vom Himmel hoch" und natürlich "Süßer die Glocken nie klingen" auf dem Programm stehen. Die gesamte Liederfolge ist in dieser Form seit 25 Jahren unverändert.

Die Erneuerung ihrer "Stimme" hat sich die Stadt gut 20.000 Euro kosten lassen. Als Werbung in eigener Sache fehlt jetzt nur noch eine gebimmelte Version des Heimatlieds "Treuchtlingen ist eine Stadt, die sehr viel zu bieten hat", das bisher lediglich in der Telefon-Warteschleife des Rathauses und beim Volksfestzug zu Ehren kommt... 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen