Donnerstag, 03.12.2020

|

zum Thema

"Lasst die Bäder offen": Wie die Altmühltherme zum Lockdown steht

Badleiter Ulrich Schumann bedauert die Schließung und verweist auf einen Offenen Brief der EWA - 30.10.2020 12:18 Uhr

Lockdown: Ab Montag (2. November) wird´s wieder leer in der Treuchtlinger Altmühltherme.

29.10.2020 © Altmühltherme


"Ab Montag ist erstmal zu", bestätigt Badleiter Ulrich Schumann. Ausgenommen seien nur die physiotherapeutischen Anwendungen bei Altmühlvital sowie möglicherweise der Fitnessbereich und die medizinische Fußpflege – bei den beiden letzteren seien die Vorgaben noch unklar.

Bilderstrecke zum Thema

So sieht´s aus im neuen Sport- und Aktivbad der Altmühltherme

Am Samstag, 18. August, hat die Treuchtlinger Altmühltherme ihr ehemaliges Hallenwellenbad wiedereröffnet. „Sport- und Aktivbad“ heißt es jetzt.


Generell schließt sich Schumann einem Offenen Brief an, den der Verband der europäischen Freizeitbäder EWA unter dem Titel "Lasst die Bäder offen!" an die Politik gerichtet hat. Dieser betont, dass er bei allem Verständnis "auch für unpopuläre Maßnahmen" die Schließung der öffentlichen Bäder ablehne. "Seit fünf Monaten sind die Freizeitbäder und Thermen wieder in Betrieb. Aufwendige Hygienekonzepte und eine Limitierung der Besucherzahlen haben dies möglich gemacht", so die EWA. Dabei habe sich gezeigt, dass Bäder keine Infektionsherde oder Hotspots seien.

Schließung unverhältnismäßig?

Angesichts des "Aufwands und der Konsequenz, mit denen die Bäder die Hygienekonzepte umgesetzt haben", sei die Schließung "weder verhältnismäßig noch sachlich begründet". Neben den Einnahmeverlusten für private Betreiber und die klammen Kommunen schade dies auch der öffentlichen Gesundheit und der Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung.

Bilderstrecke zum Thema

Das Treuchtlinger Wellen- und Thermalbad im Wandel der Zeit

Seit 45 Jahren gibt es das Hallen- und Wellenbad in Treuchtlingen, seit 37 Jahren die Therme. Mittlerweile wird sie zum dritten Mal generalsaniert und umgestaltet. Gelegenheit für einen Blick zurück...


Ulrich Schumann verweist auf Untersuchungen der EWA, denen zufolge sich infektiöse Aerosole gerade in der feuchtwarmen Bad- und Saunaluft kaum halten würden. Zudem wirke das Chlor im Wasser präventiv. Wie seriös die Studien sind, könne er freilich nicht beurteilen. "Wir Betreiber können die Hygienemaßnahmen nur nach bestem Wissen und Gewissen umsetzen", so Schumann.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Treuchtlingen