Livestream zum Wasserstoff: Treuchtlinger können Fragen stellen

29.4.2021, 06:01 Uhr
Die Stadt Treuchtlingen möchte als einer der Vorreiter in die Wasserstoff-Technologie einsteigen. Dabei sollen auch die Bürger von Anfang an mitgenommen werden.

Die Stadt Treuchtlingen möchte als einer der Vorreiter in die Wasserstoff-Technologie einsteigen. Dabei sollen auch die Bürger von Anfang an mitgenommen werden. © Honda

Es ist ein komplexes Thema aus technischer Sicht. Eine Technologie, die in einigen Bereichen noch am Anfang steht, keine Patent-Lösungen bietet und vor allen Dingen kein "Heilmittel für alles" ist. Auch in Treuchtlingen steht das Thema Wasserstoff noch ganz am Anfang. Und obwohl das Thema nun seit Januar immer mal wieder auf der Agenda im Stadtrat und im Werksausschuss gelandet ist – es sind noch viele Fragen offen. Die Stadt hat das erkannt und möchte nun allen Treuchtlingern die Möglichkeit bieten, Fragen zu stellen und sich zu informieren.

Livestream am 5. Mai

Am Mittwoch, 5. Mai, soll es daher ab 18.30 Uhr eine Online-Informationsveranstaltung zum Thema Wasserstoff geben. Diese wird genauso wie die Bürgerversammlung vor wenigen Wochen online organisiert sein. Bürgermeisterin Kristina Becker steht dann Rede und Antwort und geht auf die Bedenken, Fragen und Meinungsäußerungen der Treuchtlinger direkt ein.

In einer eigens angesetzten Stadtratssitzung am 15. April ist bereits der Startschuss für den Einstieg in den möglichen Ausbau der erneuerbaren Energien in Treuchtlingen gefallen. Die Gründung der "Neue Energien Treuchtlingen GmbH" wurde beschlossen, Gesellschafter sind nun zu gleichen Teilen die Stadt Treuchtlingen und die Firma GP Joule.


Netzausbau, Nahwärme, Wasserstoff: Wohin steuert Treuchtlingen?


Im Gespräch war hier schon bei der ersten Vorstellung des heutigen Projektpartners im Januar eine mögliche Investition in Speichertechnologien, wie beispielsweise die Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien.

"Den Energiesektor nachhaltig entwickeln"

Wie es nun weitergeht, was man sich von dem Projekt verspricht und welche Investitionen auf die Stadt zukommen, wird Bürgermeisterin Kristina Becker in der Infoveranstaltung erklären. "Wir stehen vor großen Herausforderungen in der Zukunft – in Deutschland, in Bayern aber auch in unserer Stadt", erklärt sie in einer Pressemitteilung. Zu einem der wichtigsten Themen dieser Zeit gehört in ihren Augen der Klimawandel.

Kristina Becker wird am 5. Mai wie schon vor einigen Wochen bei der Online-Bürgerversammlung den Treuchtlingern via Livestream Rede und Antwort stehen.

Kristina Becker wird am 5. Mai wie schon vor einigen Wochen bei der Online-Bürgerversammlung den Treuchtlingern via Livestream Rede und Antwort stehen.

"Wir können hier nicht alles sofort anpacken, aber schon mal einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit im Energiesektor gehen. Wir wollen gerne den technologischen Fortschritt in diesem Bereich zu einer nachhaltigen Entwicklung des Energiesektors in Treuchtlingen nutzen." Die Bürgermeisterin verweist dabei auf die Möglichkeit, in Treuchtlingen ein Sektorenkopplungs-Projekt zu realisieren.

Als Sektorenkopplung bezeichnet man die Verschränkung von Strom, Wärme, Mobilität und Industrieabläufen zum Zweck der Senkung von Kohlendioxid-Emissionen. Im Blick habe man dabei die vertretbaren Kosten für die Stadt, die Bürger und die Unternehmen. "Wir stehen erst ganz am Anfang des Projekts – bitte nutzen Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen!", appelliert Becker.


Wasserstoff in Treuchtlingen: Kommt 2022 die erste Tankstelle?


Die Infoveranstaltung wird als Livestream aus dem Rathaus ins Internet übertragen. Der Zugang erfolgt am 5. Mai um 18.30 Uhr über den Link https://stream.treuchtlingen.de/. Fragen können im Vorfeld über Telefon 09142/96 00 34, per Post oder per Mail an buergermeisterin@treuchtlingen.de eingereicht werden. Während der Veranstaltung ist es außerdem möglich, Fragen über die Chatfunktion des Livestreams zu stellen.

Keine Kommentare