18°

Donnerstag, 04.06.2020

|

Ringelnatter auf Brautschau in Wettelsheim

Die ungiftigen Tiere haben gerade Paarungszeit - Kampf um das Weibchen - 17.05.2020 05:56 Uhr

Eng umschlungen, aber unter nicht sonderlich intimen Umständen sorgten diese beiden Ringelnattern auf der Terrasse von Isabel Eichmüller für Nachwuchs. © Foto: Isabel Eichmüller


Wenn man in Corona-Zeiten schon nicht vor die Tür kann, muss man sich eben daheim vergnügen. Obwohl sie von der Pandemie vermutlich keinen Schimmer haben, scheint dies das Motto von zwei Ringelnattern gewesen zu sein, die sich auf der Terrasse von Isabel Eichmüller in Wettelsheim zur Hochzeitsnacht verabredet hatten. Unsere Leserin fing das sonst eher im Verborgenen stattfindende Naturschauspiel durchs Fenster ein.

Ringelnattern werden bis zu 1,50 Meter lang und sind ungiftig. Sie beißen nur äußerst selten. Werden sie festgehalten, sondern sie aber häufig ein stinkendes Sekret ab. Oft stellen sich die Tiere bei Gefahr auch tot und liegen dann mit geöffnetem Maul auf dem Rücken. Manchmal ist dabei sogar etwas Blut am Maul zu sehen, weshalb auch Menschen sie immer wieder für tot halten.

Ringelnattern sind in Deutschland geschützt. Sie kommen vor allem in der Nähe von Gewässern vor und ernähren sich von Fröschen, Kröten, Eidechsen, Kleinsäugern, Fischen und Vögeln. Paarungszeit ist im Mai, wobei teils bis zu 20 Männchen um eines der deutlich größeren Weibchen werben. Der geringelte "Verehrer" in Wettelsheim hatte also offenbar Glück, zum Zug zu kommen.

Das anschließende Liebesspiel kann mehrere Stunden dauern. Für die Eiablage suchen sich die Schlangen dann alte Baumstümpfe, Kompost oder Schilf, die bei der Verrottung Wärme freisetzen. Manchmal finden sich an solchen Stellen mehr als 1000 Eier verschiedener Weibchen auf einmal. Die Jungschlangen schlüpfen meist zwischen Ende Juli und Oktober.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wettelsheim, Wettelsheim