Dienstag, 26.05.2020

|

Schwammspinner am Nagelberg: Hubschrauber verteilt Insektizid

Befliegung des Waldstücks ist ab Montag möglich - Betretungs- und Essverbot - 26.04.2020 05:57 Uhr

Um eine Ausbreitung des Schwammspinners zu verhindern, soll in den nächsten Wochen über dem Treuchtlinger Nagelberg ein Insektizid ausgebracht werden. © Archivfoto: Marianne Natalis


Das Amt nennt nun einen Zeitraum für die Befliegung: So soll der Hubschrauber an einem Tag zwischen dem 27. April und dem 29. Mai unterwegs sein. Der genaue Termin ist witterungsabhängig und hängt von der Entwicklung des Laubaustriebs der Laubbäume, dem Schlüpfzeitpunkt der Raupen sowie von flugorganisatorischen Gegebenheiten ab, heißt es in einer Mitteilung des AELF. Der Hubschrauber muss nämlich noch andere Flächen in Bayern befliegen, die noch stärker vom Schwammspinner betroffen sind, der vor allem in Eichenwäldern heimisch ist.

Wald für einen Tag gesperrt

Die Wälder sind am Tag der Behandlung für das Betreten gesperrt. Die Sperrung der Flächen während der Behandlung erfolgt an den Zufahrtswegen durch Mitarbeiter der Forstbehörde, Signalbänder und Hinweisschilder. Ab dem Tag der Behandlung ist der Verzehr von Waldpilzen, Früchten und Wildkräutern für drei Wochen bis voraussichtlich Mitte Juni untersagt.

Bilderstrecke zum Thema

Gefährlich für Wälder und Wiesen: Die größten Schädlinge der Region

Es fleucht und krabbelt im Frankenland. Doch Vorsicht: So wichtig Hummeln, Bienen und Waldameisen sind, so schädlich und gefährlich können ihre Artgenossen werden. Wenn die Sonne strahlt und der Regen ausbleibt, wird das Ökosystem Wald angreifbarer. Die Bedrohungen unserer Wälder und Wiesen im Überblick.


Bei dem Mittel "Mimic" handelt es sich nach Behördenangaben um ein für die Ausbringung aus der Luft zugelassenes Insektizid, welches hochselektiv auf freifressende Schmetterlingsraupen wirkt und von diesen über den Fraß der Blätter aufgenommen werden muss. "Mimic" wirke als Häutungsbeschleuniger und störe den Häutungsprozess der Raupen.

Das Pflanzenschutzmittel werde im gewerblichen Obstbau eingesetzt, sei ungiftig für Warmblüter und nicht bienengefährdend (Kategorie B 4 der Bienenschutzverordnung). Die Maßnahme erfolge nach eingehender Abstimmung und Prüfung mit den Naturschutz- und Gesundheitsbehörden, teilt das Amt mit. Der Bund Naturschutz hatte sich erst kürzlich gegen das Versprühen von Insektiziden gegen den Schwammspinner am Treuchtlinger Nagelberg ausgesprochen.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen