Samstag, 07.12.2019

|

Teilhabeberatung: Lotsen für Menschen mit Behinderung

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung bietet nun auch Sprechstunden in Treuchtlingen und Weißenburg an - 14.02.2019 06:05 Uhr

Heilerziehungspflegerin Christina Reutner bietet im Awo-Sozialtreff Treuchtlingen im Rahmen der ergänzenden, unabhängigen Teilhabeberatung monatlich eine Sprechstunde für Menschen mit Behinderung an. © Benjamin Huck


Der Weg durch den Behörden­dschungel ist vielen Menschen ein Graus. An welches Amt muss ich welchen Antrag stellen, um eine bestimmte Förderung zu erhalten? Noch schwieriger sind solche Verwaltungsgänge für Menschen mit Behinderungen, die oft Anrecht auf eine Förderung haben, aber mitunter nicht wissen, wo sie diese bekommen.

Das hat auch die Bundesregierung erkannt und 2016 das Bundesteilhabegesetz auf den Weg gebracht, welches von Bundestag und Bundesrat beschlossen wurde. Ein konkretes Ergebnis sind die ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungen (EUTB), die im ganzen Land eingerichtet wurden – für das südliche Mittelfranken ist die im April 2018 geschaffene Stelle in Roth zuständig.

Dort arbeitet Christina Reutner die selbst weiß, wie es ist, mit einer Behinderung zu leben. Die 48-Jährige ist von Geburt an schwerhörig, seit drei Jahren nimmt auch ihre Sehkraft ab. Auch ihre beiden Kolleginnen leben mit einer Behinderung und kennen sich auch aus eigener Betroffenheit mit den Fördermöglichkeiten aus. „Wir können auf Augenhöhe mit den Ratsuchenden sprechen und ihnen auch selbstbewusst zeigen, dass man trotz Behinderung teilhaben kann.“

Kostenlos und unabhängig

Seit November 2018 bietet die Rother Teilhabeberatungsstelle auch eine Sprechstunde in Treuchtlingen an, die Reutner betreut. Jeden zweiten Dienstag im Monat können Betroffene vormittags in den Awo-Sozialtreff in die Hauptstraße kommen, und sich kostenlos beraten lassen. Die Arbeiterwohlfahrt ist über eine gemeinnützige Tochtergesellschaft auch Trägerin des Projekts, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird.

Das Ziel der Einrichtung: Menschen mit Beeinträchtigung sollen selbstbestimmt leben können. „Wir sehen uns als Lotsen und wollen den anderen Einrichtungen der Behindertenhilfe keine Konkurrenz machen“, erläutert Reutner ihre Aufgaben. So können sich Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen an die Stelle wenden, die ihnen dann Kontakte zu den richtigen Einrichtungen oder Behörden vermittelt.

Typische Fragen drehen sich etwa um die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises oder die Förderung von Barrierefreiheit in der Wohnung und am Arbeitsplatz, um weiterhin eine Mobilität zu Gewährleisten. Dazu gehören auch Hinweise zu Hilfsmitteln, etwa für Schwerhörige. Und wenn eine selbstbestimmte Arbeit nicht mehr möglich ist, beraten die Mitarbeiterinnen der EUTB auch zum Thema Teilerwerbsunfähigkeitsrente.

Die Bundesregierung hat den Nachholbedarf erkannt und die zunächst bis 2020 begrenzte Förderung bis 2023 verlängert. Seit diesem Monat gibt es auch in Weißenburg eine Außensprechstunde, sie findet jeden zweiten Mittwoch im Monat in den Räumen des Integrationsfachdienstes Weißenburg, Schwärzgasse 3, statt. Wer nicht die Möglichkeit hat, zu einem dieser Orte zu kommen, für den bietet die EUTB auch individuelle Termine vor Ort in der eigenen Wohnung an.

Noch ein weiter Weg zu gehen

Die Teilhabeberatung sei schon ein richtiger Weg zu mehr Inklusion, findet Reutner. Dank der offenen Behindertenarbeit, etwa durch die Rummelsberger Diakonie oder die Lebenshilfe, sei Bayern auch vor dem Bundesteilhabegesetz gut aufgestellt gewesen – im Vergleich zu anderen Bundesländern.

Dennoch müsse die Politik noch viel mehr tun: „Bis zum 18. Lebensjahr werden Menschen mit Behinderung sehr gut betreut. Danach werden sie aber mit allen Anliegen alleingelassen.“ So sei ein neuer Arzt für sie zuständig, sie bräuchten einen neuen Schwerbehindertenausweis und auch andere Unterstützung. „Ich würde mir wünschen, dass die Politik in diesem Punkt ein bisschen barrierefrei im Kopf wird.“

Termine für die EUTB-Sprechstunden in Treuchtlingen und Weißenburg lassen sich per E-Mail an beratung@eutb-mfrs.de oder unter Telefon 09171/9664-47 vereinbaren. Weitere Informationen zur Teilhabeberatung gibt es im Internet unter www.eutb-mfrs.de.

Benjamin Huck Treuchtlinger Kurier E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Weißenburg, Gunzenhausen