26°

Sonntag, 09.05.2021

|

Treuchtlingen: Eber-Hart-Festival feiert 25. Geburtstag

Am Freitag und Samstag, 6. und 7. September, wird im Haager Marmorwerk gefeiert - 03.09.2019 05:53 Uhr

Die Band Filistine aus Neumarkt ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs und steht am Samstagabend beim Eber-Hart-Festival in Haag auf der Bühne.

02.09.2019 © Foto: Blue Oak Records


Wie wohl kaum eine andere Organisation, bietet der Eber-Hart-Verein Jugendlichen aus der Region mehr als nur einen Ort der Begegnung – ob durch das Betreiben verschiedener Jugendtreffs wie etwa in Möhren, Schambach, Pleinfeld und Ramsberg, oder durch sein unermüdliches Engagement in der kulturellen Nachwuchsförderung. Insbesondere die Unterstützung junger Musiktalente hat der Verein dabei immer großgeschrieben. Denn eine vergleichbare Einrichtung, die musikbegeisterte Jugendliche unterstützt und gleichzeitig fördert, gibt es in der Gegend nicht. Für junge Leute, die auch außerhalb ihrer vier Wände Musik machen wollen, war und ist Eber-Hart damit die erste Anlaufstelle.

Förderung und Proberäume

Neben Tipps, Coaching und Workshops rund um die Themen Bandgründung, Musikproduktion und Werbung bietet der Verein dem Nachwuchs vor allem eines: Proberäume. Für junge Musiker ist das ein ausschlaggebendes Kriterium, weshalb viele bekannte Bands in jungen Jahren dem Verein überhaupt erst beigetreten sind.

So zum Beispiel die Treuchtlinger Alternative-Rocker von "Butter Bread Yellow". Für die Band, die mittlerweile zu den musikalischen Urgesteinen zählt, war der Verein die erste Anlaufstelle, bei der die Musiker mehr als nur fachliche Unterstützung erfuhren: "Eber-Hart ist eine super Plattform für Musiker und Bands, die einen Bandraum suchen oder die auftreten wollen. Vor allem senkt der Verein die Anfangshürde. Hier läuft alles unkompliziert und unbürokratisch. Ansonsten ist der Einstieg gerade als Jugendlicher unheimlich schwer. Abgesehen davon ist Eber-Hart natürlich auch ein Treffpunkt, wo sich Musiker kennenlernen können, gerade wenn man eine Band gründen möchte. Eine musikalische Kuppelbörse, sozusagen."

Für das Treuchtlinger Akustik-Duo "Oceanside" sind die Räume des Vereins mehr als nur Proberäume. Sie sind ein Ort, um kreativ zu sein, aber auch, um Freunde zu treffen. "Für uns ist das ein Rückzugsort, wo man sich abends auch mal mit anderen zusammensetzen kann. Hier trifft man immer jemanden. Der Proberaum ist sozusagen unser zweites Wohnzimmer."

Bands von Beginn an begleitet

Ähnlich empfinden das auch die jungen Musiker der Pop-Rock-Band "Xirow". Für sie ist Eber-Hart ein "Jugendtreff für Musiker", der sie bis dato bei ihrer gesamten musikalischen Entwicklung begleitet hat. Ob in verschiedenen Bands oder bei der Veröffentlichung ihrer ersten Langspielplatte vor rund vier Jahren auf dem Haager Festival: "Wir verbinden schon viel mit dem Verein und dem Festival. Wir haben hier auch einen riesen Luxus: Es gibt nicht viele Bandräume, die mit Getränkeautomaten oder Toiletten ausgestattet sind."

Die Pop-Rock-Gruppe Xirow aus Treuchtlingen ist dem Verein Eber-Hart eng verbunden. Für sie sind die Proberäume am Haager Marmorwerk ein „Jugendtreff für Musiker“.

02.09.2019 © Foto: privat


Nach knapp einjähriger Bühnenabstinenz und dem Wechsel von englischen auf deutsche Songtexte startet Xirow am Freitagabend wieder durch – und das zur besten Spielzeit um 21 Uhr. Auch das zeichnet das Festival aus: "Wir haben keinen großen Headliner. Wir fördern Newcomer, und die stehen bei uns im Mittelpunkt", erklärt der Vereinsvorsitzende Matthias Gundel.

Vielfalt und Authentizität statt Kommerz und Gewinn, lautet die Devise. Die Musikauswahl des Festivals reicht von Heavy Metal über Alternativ-Rock bis hin zu ruhigem Akustik-Sound. "Hier bekommen eben auch Bands eine Bühne, die nicht in den momentanen Trend passen und unkonventionell sind", findet Schlagzeugerin Veronika von Butter Bread Yellow.

Familiäre Atmosphäre

Der Fokus auf neue Bands und den Nachwuchs spiegelt sich auch in der familiären Atmosphäre des Festivals wieder, dem gerade die Nähe zu den Musikern seinen besonderen Charme verleiht: "Das ist hier eigentlich eine riesen Clique, die das Festival auf die Beine stellt. Wir selbst sind ebenfalls aktiv beim Aufbau und hinter den Kulissen", so die Jungs von Xirow. "Letztlich stehst du abends als Band auf der Bühne und eine Stunde später wieder hinter dem Tresen und verkaufst Bier."

Bilderstrecke zum Thema

Treuchtlinger Eber-Hart-Festival 2018 trotzt dem Bayern-3-Dorffest

Zum 24. Eber-Hart-Festival im Treuchtlinger Ortsteil Haag kamen trotz des gleichzeitigen Bayern-3-Dorffests im nahen Bubenheim mehr Besucher als in vielen Jahren zuvor. Rund 500 sahen und hörten sich die Auftritte der 16 Bands an.


Darüber hinaus bietet das Festival nicht nur Bands aus der Region wie Xirow oder Oceanside eine Bühne, sondern hat sich mittlerweile auch über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. So treten am Freitag und Samstag, 6. und 7. September, auf den zwei Bühnen insgesamt 17 Bands aus ganz Bayern, Österreich und der Schweiz sowie zwei Bands aus Italien auf – darunter "Seventh Seal" aus Treuchtlingens Partnerstadt Ponsacco sowie das Neumarkter Dreiergespann "Filistine", das mittlerweile durch ganz Deutschland tourt.

Das Programm

Das Eber-Hart-Festival im ehemaligen Marmorwerk bei Haag wird heuer 25 Jahre alt und feiert sein Jubiläum am Freitag und Samstag, 6. und 7. September, mit 17 Bands auf zwei Bühnen.

Folgende Bands treten am Freitag auf: Bühne Wald – 19 Uhr: Scherbenstaub aus Nürnberg, 21 Uhr: Xirow aus Treuchtlingen, 23 Uhr: Grief of Destruction, 1 Uhr: Hipernation aus Treuchtlingen und Nürnberg.

Bühne Wiese – 18.30 Uhr: Season aus Rückersdorf, 20 Uhr: Propellerhead aus Trausnitz, 22 Uhr: Virus41 aus Roding, 24 Uhr: Catchy Record aus Erbach bei Ulm.

Am Samstag sind im ehemaligen Marmorwerk zu Gast: Bühne Wald – 16 Uhr: Bob Music aus Treuchtlingen, 18.30 Uhr: Nerves aus Bad Boll, 20.30 Uhr: Crash Kidz aus Würzburg, 22.30 Uhr: The Grand Sheep aus Babenhausen, 0.30 Uhr: Seventh Seal aus Treuchtlingens italienischer Partnerstadt Ponsacco.

Bühne Wiese – 17.30 Uhr: Frostfinger aus dem italienischen Piacenza, 19.30 Uhr: Oceanside aus Treuchtlingen, 21.30 Uhr: Filistine aus Neumarkt, 23.30 Uhr: Ceveo aus Linz.

Der Verein verzichtet auf eine Bar mit Schnäpsen, dafür gibt es 50 Biersorten aus Franken, Schwaben und Oberbayern.

MARIA LISA SCHIAVONE E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Haag