Mit Masken und anderen Auflagen

Treuchtlinger Volksfest in Kleinformat beginnt

9.7.2021, 05:45 Uhr
Dieses Foto stammt aus dem Jahr 2018, als noch ein normales Volksfest möglich gewesen ist. In den kommenden beiden Wochen wird das Fest nun in deutlich kleinerem Rahmen über die Bühne gehen. Ein Ausflugsziel gibt es aber dennoch an zwei Standorten.

Dieses Foto stammt aus dem Jahr 2018, als noch ein normales Volksfest möglich gewesen ist. In den kommenden beiden Wochen wird das Fest nun in deutlich kleinerem Rahmen über die Bühne gehen. Ein Ausflugsziel gibt es aber dennoch an zwei Standorten. © Foto: Patrick Shaw

TREUCHTLINGEN - Heute ist es so weit: Das Volksfest, das nicht so genannt werden darf, beginnt offiziell. In seinem 94. Jahr wird es in einem extrem begrenzten Rahmen stattfinden, denn die Bayerische Staatsregierung erlaubt Kirchweihen und Volksfeste im eigentlichen Sinne noch nicht.

Alle Treuchtlinger und Treuchtlingerinnen können sich aber dennoch über ein kleines Schmankerl freuen, dass sich auf zwei Standorte im Stadtgebiet konzentrieren wird.

Bieranstich um 17 Uhr

Los geht es heute Abend um 17 Uhr – der Uhrzeit, an der auch der Biergarten "Zum Janni" den Abendbetrieb aufnimmt – an der Stadthalle. Dann wird die Treuchtlinger Bürgermeisterin, Kristina Becker, ein 30-Liter-Bierfass im Biergarten an der Stadthalle anstechen und so für einen feierlichen Moment der Eröffnung sorgen.

Im Anschluss wird sie im Biergarten "Zur Brücke" bei Dora Kati gegen 18 Uhr ebenfalls ein 30-Liter-Bierfass anstechen. Dieses Freibier wird dann ausschließlich an die Besucherinnen und Besucher im Biergarten ausgegeben und sicherlich für ein launiges Beisammensein sorgen.

Für alle dürfte das in einem ohnehin besonderen Jahr eine Umgewöhnung sein, denn traditionell hatte stets der Gambrinus das Freibier an alle Bürgerinnen und Bürger ausgegeben, die den Volksfestumzug begleitet oder am Straßenrand verfolgt haben. Diese öffentliche Ausgabe ist in diesem Jahr pandemiebedingt nicht möglich – und genauso wenig der Festumzug.

Auf den Umzug verzichten zu müssen, dürfte für manche Treuchtlinger eine schmerzliche Erfahrung sein, denn viele verknüpfen rührende, nostalgische und mitunter auch sehr lustige Erinnerungen damit (siehe auch den Bericht auf der folgenden Seite).

Die stadtbekannte Figur auf dem Treuchtlinger Volksfest ist und bleibt aber der Gambrinus. Dessen ist sich die Stadt bewusst: Deshalb wird der Gambrinus, Thomas Stechhammer, Kristina Becker bei ihren beiden Auftritten am heutigen Abend begleiten und wie gewohnt eine kleine Ansprache halten.

Wo die Maskenpflicht gilt

Ein Mandelwagen mit süßen Leckereien und das Kettenkarussell als Attraktion für kleine und große Kinder beginnen ihren Betrieb ebenfalls um 17 Uhr an der Stadthalle.

Geöffnet sein werden diese – je nach Besucheraufkommen – bis circa 22 Uhr. Für alle Besucher gelten eine Maskenpflicht und die gewohnten Abstandsregeln. Am Kettenkarussell gilt die Maskenpflicht bis zum Platz, also beim Ticketkauf und auf dem Weg zum Fahrgeschäft.

Wichtig zu wissen: Am Freitagabend findet wie gewohnt ein Biergartenkonzert an der Stadthalle statt. Diesmal werden ab 19 Uhr Holger Maurer und seine Band aufspielen.

Es kann deshalb im Biergarten an der Stadthalle recht voll werden, da zahlreiche Tische bereits für das Konzert reserviert sind. Entspannter für Familien könnte daher ein Besuch am Samstag sein: Denn dann werden Mandelwagen und Karussell wieder ab 14 Uhr öffnen. Am Sonntag wird ab 11 Uhr gestartet. Diese Öffnungszeiten wiederholen sich genauso am zweiten Wochenende, also vom 16. bis 18. Juli.

Am ersten, kommenden Sonntag, findet zusätzlich ein Volksfestmarkt auf dem Festplatz statt. Feilgeboten werden vor allem Haushaltsgeräte und Dinge des täglichen Bedarfs. Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht.

Am Biergarten "Zur Brücke" hätte es ursprünglich ein Kinderkarussell und eine Trampolin-Anlage geben sollen. Beides wird es nun allerdings doch nicht geben. Die Gründe sind ein technischer Defekt an der Anlage sowie familiäre Hintergründe.

Nichtsdestotrotz bieten beide Biergärten mitsamt Live-Musik, Mandelwagen, Kettenkarussell, Anstich und Volksfestmarkt einen gewissen Ersatz für das üppige Programm des geschätzten Treuchtlinger Volksfests und ein Ausflugsziel sowie eine Abwechslung an den kommenden beiden Wochenenden.

Vorfreude auf 2022

Wie die Treuchtlinger Bürgermeisterin gegenüber dem Treuchtlinger Kurier bemerkte, freue es sie persönlich, dass wenigstens eine kleine Variante in Form von geselligem Beisammensein stattfinden kann. Getreu dem Motto: Ein Fahrgeschäft für die Kinder sei immerhin besser als gar keines. Die Vorfreude auf ein hoffentlich wieder normales Volksfest 2022 sei dafür "umso größer".

Die Bürgermeisterin wünscht allen Treuchtlingerinnen und Treuchtlingern, sowie allen Bürgerinnen und Bürgern aus den Ortsteilen viel Spaß. Die kommenden zwei Wochenenden seien schließlich eine gute Gelegenheit, um sich zu treffen und wieder miteinander austauschen zu können.

"Ich würde mich freuen, wenn das Angebot auch genutzt wird", erklärte sie. Gleichzeitig solle aber nicht vergessen werden, dass es auch in der Innenstadt noch Gastronomen gibt, die sich über Gäste freuen.

Keine Kommentare