12°

Donnerstag, 25.04.2019

|

Uhlberg: Jagdhaus fiel Vandalismus zum Opfer

Bay. Staatsforsten rissen das historische Gebäude neben der Ulrichkapelle zur Gefahrenabwendung ab - 23.08.2012 07:29 Uhr

So präsentierte sich die gemauerte Jagdhütte neben der Ulrichkapelle nach dem letzten Vandalismus-Vorfall im Frühsommer: Balken des eingerissenen Vorbaues wurden im Inneren verbrannt. © Staatsforsten


Die Uhlbergkapelle mitten im tiefs­ten Wald des Hahnenkamms ist für die einen ein beliebtes Wanderziel oder zumindest Zwischenziel, für die anderen ein mystischer Platz, um den sich Legenden von einer weißen Jungfrau ranken, die immer wieder erscheinen soll.


In einem Atemzug wurden immer auch das benachbarte Jagdhaus und der Brunnen genannt, der im Bereich eines angeblichen ehemaligen Klosters auf dem Uhlberg stand. Dieses „Jägerhäuschen“ wurde im Jahr 1800 vom Förster Andreas März errichtet. Es war wohl so etwas wie ein Sommerhaus für ausgiebige Jagdausflüge und mehr. So wird auch davon berichtet, dass es dort Musik und Tanz gegeben haben soll.


Neben diesen lustvollen Ereignissen früherer Jahrhunderte gibt es auch historisch bedeutsamere Notizen. So diente das Jagdhäuschen zum Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Amerikaner unsere Region befreiten, den Nazigrößen des Landkreises als Unterschlupf. Nutzte aber nichts – die Nazis wurden aufgestöbert und kamen damals allesamt ins Gefängnis.


Weitere negative Schlagzeilen machte das Jagdhäuschen in den vergangenen Jahren – wie gesagt – nur noch als Ziel von Vandalismus. Im Jahr 2005 war das Gebäude im Zuge der Forstreform unter die Obhut der „Staatsforsten“ gekommen, also der staatlichen Waldbewirtschaftung. Zuständig für den Bereich Uhlberg ist seitdem die Betriebsstelle in Kaisheim. Nachdem das Haus in einem beklagenswerten Zustand war, wurde es vor einigen Jahren einmal instand gesetzt. Allerdings, so der Kaisheimer Betriebsleiter Elmar Bernauer, habe das nichts geholfen.

Für Wanderer bleiben als Rastpunkt nun zwei Bänke und ein Tisch. © Staatsforsten



Alle möglichen Gestalten


Laufend sei das Jagdhaus Ziel von „allen möglichen Gestalten gewesen, die es heimsuchten“ und dort ihr Unwesen trieben. Den Höhepunkt der unsinnigen Zerstörungswut markierte zuletzt ein Vorfall in diesem Frühsommer, als der hölzerne Vorbau eingerissen und die Balken im Hausinneren verbrannt wurden. Da bei derartigen Aktionen der gesamte umliegende Wald in Gefahr ist, sei der Behörde nichts anderes mehr übrig geblieben, als das historische Häuschen abzureißen. „Das ging einfach nicht mehr“, so Bernauer. Das Haus sei zuletzt in einem nicht mehr sanierungsfähigen Zustand gewesen.


Bei so manchem Wanderer stößt der Abriss auf Ablehnung. „Man fragt sich, welche Gebäude im Freistaat Bayern alle abzureißen wären“, wenn man das Jagdhäuschen als Maßstab nehme. Und man hofft, dass das mit der Ulrichkapellen-Ruine nicht auch noch passiert.

 

Hubert Stanka

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen