23°

Freitag, 19.07.2019

|

zum Thema

Wanderreporter im Treuchtlinger Eisenbahn-Miniaturland

Ein Kindheitstraum - Modellanlage mit einer Länge von 34 Metern - 03.08.2017 19:13 Uhr

Bernhard Fackler hat sich in Treuchtlingen seinen 34 Meter langen Modelleisenbahntraum erfüllt. © Matthias Kronau


Auf dem Weg von Treuchtlingen nach Weißenburg bin ich gestern auf einen großen Schatz im Kleinen gestoßen. Treuchtlingen ist eine alte Eisenbahnstadt, das sieht man sofort, wenn man von Heidenheim kommend die alte Burgruine erreicht und nach unten blickt. Der Bahnhof hat doch ungewöhnlich viele Gleise für eine Stadt dieser Größe. Doch die großen Zeiten sind da wohl vorbei, aber im Kleinen ist die Stadt an der Altmühl fast schon eine Hochburg der Eisenbahn.

Und zwar der Modelleisenbahn. Ich komme aus dem Staunen nicht heraus, als ich das Eisenbahn-Miniaturland Treuchtlingen betrete. "Das ist eine Modellanlage mit einer Länge von 34 Metern und einer Breite von fünf bis 14 Metern", erklärt Bernhard Fackler. Der Eisenbahn-Enthusiast kann hier 218 Zuggarnituren fahren lassen, vom modernsten ICE bis zum Orientexpress. Was kaum zu glauben ist: Die riesige Anlage ist Facklers Privatbesitz.

Bilderstrecke zum Thema

NN-Wanderreporter: Vom Eisenbahner-Land bis zum Nagelberg

Fast geschafft: Der erste NN-Wanderreporter Matthias Kronau bricht am Donnerstag zu seiner letzten Etappe auf. Er hat ein gutes Stück vor sich, es geht von Treuchtlingen ins etwa 11 Kilometer entfernte Weißenburg. Dabei verschlägt es ihn unter anderem ins Treuchtlinger Eisenbahn-Miniaturland und auf den Nagelberg.


"Ich wollte immer nur Eisenbahnen"

"1952 haben mein Bruder und ich von den Eltern eine kleine Modellanlage geschenkt bekommen", erzählt Fackler. "Ich bin dabeigeblieben. Weihnachten, Ostern, Geburtstag - ich wollte immer nur Eisenbahn." Zu der Liebe zu den kleinen Zügen kam das große Glück. "Vor 14 Jahren hat meine Frau gesagt, nachdem wir viele große Anlagen angesehen hatte: Das kannst du doch auch machen." Gesagt, getan. Erst in Pappenheim, jetzt in Treuchtlingen, entstand die grandiose Anlage.

"Das Glück muss man erst mal haben, dass sich die Ehefrau auch für Modelleisenbahn interessiert", schmunzelt Bernhard Fackler. Natürlich ist die Anlage auch für die Öffentlichkeit zugänglich, wer das Altmühltal und Treuchtlingen besucht, für den kann der Besuch der Anlage das i-Tüpfelchen sein. Da der Tag noch lang ist und zu einem weiteren Ort des Verkehrswesens führt, dem Karlsgraben, kann ich das Treuchtlinger Miniaturland leider nicht in vollen Zügen genießen. Wer hingeht, sollte ein bisschen Zeit mitbringen. Und vielleicht die Ehefrau, sofern die sich dafür interessiert. 

Matthias Kronau

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen