Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Trotz Corona: 24 Asylbewerber aus Bayern abgeschoben

Anträge wurden abgelehnt - 24 Nigerianer müssen Land verlassen - 19.01.2021 17:25 Uhr

24 nigerianische Asylbewerber wurden abgeschoben und flogen von München nach Lagos.

09.04.2019 © Daniel Maurer, dpa


Die bayerischen Behörden haben am Dienstag 24 Menschen aus Nigeria in das afrikanische Land abgeschoben. Wie das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen berichtete, wurden 20 Asylbewerber aus dem Freistaat sowie 4 aus Nordrhein-Westfalen mit einer Chartermaschine von München nach Lagos geflogen. Die Asylanträge der Betroffenen seien zuvor alle abgelehnt worden, zudem hätten die Nigerianer die freiwillige Ausreise verweigert.


Trotz Krankheit: Mimi T. aus Nürnberg nach Äthiopien abgeschoben


Acht waren bereits straffällig geworden

Nach Angaben des Landesamtes waren acht Straftäter an Bord, die unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Geldwäsche, Betrug und Drogendelikten aufgefallen seien. In drei Fällen habe es sich um Mehrfachtäter gehandelt. "Sie waren etwa wegen Vergewaltigung oder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden", teilte das Amt mit.

Bilderstrecke zum Thema

Rechte und Plichten von Asylbewerbern: Was passiert, wenn...?

Dass Menschen, die sich im Asylverfahren befinden, strengen Regeln folgen müssen, ist bekannt. Was genau passiert, wenn ein Asylbewerber medizinische Versorgung benötigt oder arbeiten möchte, wird in dieser Bildergalerie erläutert.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region