12°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Trotz Defizit: Lange Nacht der Wissenschaften soll weiter stattfinden

Drei Großsponsoren hatten sich zuletzt aus der Finanzierung zurückgezogen - 25.11.2019 17:37 Uhr

Mit 31.000 Besuchern verfehlte die jüngste Auflage, an der sich 5000 Mitarbeiter aus Hochschulen, Instituten oder Museen an 150 Veranstaltungsorten beteiligten, nur knapp einen neuen Rekordwert.

19.10.2019 © Hans-Joachim Winckler, NN


Die Lange Nacht der Wissenschaften soll auch 2021 stattfinden, das kündigte Ralf Gabriel, Geschäftsführer der Kulturidee GmbH, an. Drei Großsponsoren hatten sich zuletzt aus der Finanzierung der regionalen Großveranstaltung zurückgezogen, die Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren an Veranstaltungsorten in Nürnberg, Erlangen und Fürth bietet.

Ein weiterer Förderer erwägt offenbar ebenfalls einen Ausstieg, so dass etwa 100.000 Euro fehlen, um die zehnte Auflage der Wissenschaftsnacht am 23. Oktober 2021 stemmen zu können. Nun wirbt der Veranstalter bei Unternehmen und Städten um Unterstützung. Angesprochen sein dürften konkret die Erlanger Stadtwerke, die Nürnberger N-Ergie oder die Nürnberg Messe.

Bilderstrecke zum Thema

So war die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg

Mozart, Muskeln und Molekulare Küche: In Nürnberg gab es bei der Langen Nacht der Wissenschaften viel zu erleben.


"Wenn je Großstadt ein Unternehmen oder ein städtischer Eigenbetrieb einsteigt, würde das reichen", sagte Projektleiter Pierre Leich. Vertreter der fraglichen Kommunen reagierten zunächst zurückhaltend auf die Sponsoring-Anfrage.

Anfang Dezember werden sich die Oberbürgermeister der Städteachse mit der Zukunft der Wissenschaftsnacht beschäftigen. Am Fortbestand der alles in allem erfolgreichen Großveranstaltung will indes keiner der Projektpartner rütteln. Mit 31.000 Besuchern verfehlte die jüngste Auflage, an der sich 5000 Mitarbeiter aus Hochschulen, Instituten oder Museen an 150 Veranstaltungsorten beteiligten, nur knapp einen neuen Rekordwert.

Bilderstrecke zum Thema

Wissensdurst in Erlangen zur Langen Nacht der Wissenschaften

Wissenschaft kann ja so spannend sein! Das erlebten die Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften auch in Erlangen. Dort gab es Roboter und allerhand andere Kuriositäten zu entdecken. Unter anderem sprach EN-Redakteur Markus Hörath über Pressefreiheit und stand dem Publikum Rede und Antwort.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Erlangen, Fürth