Sanierung abgeschlossen

Turnhalle der Farrnbachschule: Neuer Glanz in alter Hülle

Gwendolyn Kuhn
Gwendolyn Kuhn

Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

7.8.2021, 16:00 Uhr
Schulreferent Markus Braun und Baureferentin Christine Lippert bei der  Präsentation der neuen Turnhalle am Ligusterweg in Unterfarrnbach. Das Gebäude  bekam neue Umkleiden, Toiletten und Duschen, eine Lüftungsanlage sowie eine  neue Haustechnik.

Schulreferent Markus Braun und Baureferentin Christine Lippert bei der Präsentation der neuen Turnhalle am Ligusterweg in Unterfarrnbach. Das Gebäude bekam neue Umkleiden, Toiletten und Duschen, eine Lüftungsanlage sowie eine neue Haustechnik. © Gwendolyn Kuhn, NN

Auf den ersten Blick sieht die Turnhalle der Grundschule Ligusterweg in Unterfarrnbach aus wie beinahe jedes schon etwas in die Jahre gekommene Gebäude. Es gibt Sprossenwände und Ringe, die von der Decke baumeln, beim Laufen übe den Boden gibt es quietschende Geräusche und hinter einem Rolltor verbergen sich Kästen, Böcke und Pferde.

Auf den zweiten Blick aber wird sichtbar, was in rund einem Jahr Bauzeit passiert ist. Die Umkleiden und Duschen etwa erstrahlen in neuem Glanz, sie wurden komplett erneuert, ebenso wie die Toilettenanlagen. Dringend nötig war das, wurde an der Turnhalle seit ihrer Errichtung 1977 doch nichts saniert. Auch ein barrierefreier Zugang zu den sanitären Einrichtungen wurde geschaffen und der Brandschutz angepasst.

Erneuert wurde auch die Haustechnik, die, ebenfalls aus den 1970ern, nicht mehr die aktuellen Standards erfüllte. Die Heizungsanlage samt Heizkörpern wurde ausgetauscht; Wärme liefert nun die nahegelegene Biogasanlage. Komplett erneuert wurde das Trinkwassernetz, was auch der Bildung gefährlicher Legionellen vorbeugen soll. Überarbeitet präsentiert sich auch die Elektrik und die Beleuchtungsanlage des Hauses.


Fürther Stadtspitze streitet: Wie viel Lüften darf’s denn sein?


Einen ganz besonderen Stellenwert aber bekommt in Zeiten der Pandemie die neue Lüftungsanlage. Sie war zwar schon eingeplant gewesen, bevor man sich wegen Corona Gedanken über den Luftaustausch machen musste, nun aber wird sie dafür sorgen, dass zum Schuljahresbeginn die Turnhalle wieder uneingeschränkt nutzbar ist. Ein Steuergerät allerdings, das wegen Lieferengpässen noch fehlt, muss in den kommenden Wochen noch eingebaut werden.

Im Kostenrahmen

Rund 940000 Euro kostete die Sanierung, die sich damit im veranschlagten Kostenrahmen bewegte. Finanzielle Unterstützung bekam die Stadt vom Kommunalinvestitionsprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur des Freistaats. Bürgermeister und Schulreferent Markus Braun unterstreicht beim Pressetermin, wichtig die Instandhaltung von Turnhallen ist.

Nicht nur für den Sportunterricht brauche man sie, auch in der Ganztagsbetreuung spielten sie eine große Rolle. Rund 100 Kinder verbringen ihre Nachmittage im die Schulgebäude am Ligusterweg. Erst 2018 war der Pausenhof dort saniert worden, damit die Mädchen und Buben ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen können. Ab 17 Uhr dann sowie an Wochenenden steht die Turnhalle für Vereine zur Verfügung. Darüber hinaus kann sie auch für Veranstaltungen im Ort, etwa Jubiläen, zum Einsatz kommen.

Bei der Sanierung von Turnhallen besteht übrigens noch immer großer Handlungsbedarf. Fast zehn Millionen Euro hat die Stadt seit 2014 dafür in die Hand genommen. Nach und nach sollen weitere Gebäude abgearbeitet werden. Bereits in neuem Glanz erstrahlt dir Turnhalle am Helmplatz des Heinrich-Schliemann-Gymnasiums, die der Soldnerschule sowie die Jahn-Turnhalle.

In Arbeit sind noch die Sportstätten des Hardenberg-Gymnasiums, die im September fertig sein soll, sowie der Mittelschule Kiderlinstraße. Ein bis zwei Turnhallen pro Jahr auf Vordermann zu bringen, sei das Ziel, so Braun.