-6°

Montag, 08.03.2021

|

Unfall mit Schneefräse: Sechsjähriger entgeht nur knapp Amputation

Seine Mutter hatte die Auffahrt mit dem Gerät vom Schnee bereit - 20.01.2021 13:57 Uhr

Gemeinsam mit einem Freund spielte der sechsjährige Junge am Dienstagabend Fangen auf dem Anwesen seiner Familie in Oberkotzau. Währenddessen räumte seine 37-jährige Mutter den Innenhof mit einer Schneefräse. Der Sechsjährige rutschte auf einem Schneehaufen aus und geriet mit seinen Bein in die Schneefräse.

Bein bleibt stecken

Die Welle der Fräse bohrte sich in das Bein des Jungen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberkotzau versuchten zunächst, den Jungen von dem Gerät zu befreien. Ein Notarzt kümmerte sich währenddessen um das Kind. Die große Befürchtung der Beteiligen war, dass der Junge sein Bein verlieren könnte.

Nachdem die Feuerwehr das Blech und die Welle der Fräse durchtrennen konnten, wurde das Kind befreit. Er erlitt zwar eine großflächige Wunde, das Bein konnte allerdings gerettet werden, weil weder Gefäße noch Knochen verletzt wurden. Nach derzeitigem Stand sollen keine gesundheitlichen Schäden zurückbleiben.


Schnee ade: Der Winter legt vorerst eine Pause ein


Ähnlicher Fall in Oberbayern

Erst am vergangenen Wochenende kam es zu einem ähnlichen Unfall in Oberbayern: Ein sechsjähriger Bub wurde in Geretsried (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) von einem Räumschild eines Geländewagens erfasst. Er kam mit einer schweren Beinverletzung in ein Klinikum.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


ndw, dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region