Dienstag, 19.01.2021

|

zum Thema

Wegen Corona-Regeln: Gehbehinderte Frau darf nicht in Supermarkt - "habe mich so geschämt"

Fränkin wurde von der Security abgewiesen - 07.01.2021 16:14 Uhr

Die Security eines Kitzinger Supermarkts wies eine gehbehinderte Frau ab. 

28.12.2020 © Gottfried Czepluch via www.imago-images.de, imago images/Gottfried Czepluch


Schon mehrmals stand Elisabeth Fischer (Name geändert) während der Corona-Pandemie buchstäblich vor verschlossener Tür. Zahlreiche Supermärkte darf sie seit Beginn der Pandemie nicht mehr betreten.

Bei einem Verkehrsunfall verlor die Frau aus dem Landkreis Kitzingen ein Bein, seitdem ist sie auf zwei Gehhilfen angewiesen, wie die Lokalzeitung Die Kitzinger berichtet.

Corona-Regeln: Security lässt gehbehinderte Frau nicht in Supermarkt

In der Woche vor Weihnachten wollte sie im örtlichen Kaufland einkaufen gehen - doch die Security des Supermarktes stellte sich ihr in den Weg.


Verschärfter Lockdown: Das sind die neuen Corona-Regeln für Bayern


Der Grund: Sie habe keinen Einkaufwagen bei sich. Der sei aber notwendig, um Kunden im Laden zu zählen. Die Supermärkte stellen dabei so viele Wägen bereit, wie Kunden ins Geschäft dürfen. So können sie sicherstellen, dass alle Corona-regelkonform einkaufen können.

Mit zwei Gehhilfen ist es Fischer aber nicht möglich, gleichzeitig noch einen Wagen zu schieben. Die Sicherheitskräfte ließen sich davon aber nicht überzeugen. Selbst als Fischers Mann mit einem Einkaufswagen zur Hilfe eilte, beharrten sie darauf, dass jeder einzelne Besucher einen eigenen Wagen bräuchte.

Fränkin vor Supermarkt abgewiesen: "Habe mich so geschämt"

Ihr Mann habe schließlich kurzerhand einen zweiten Wagen geholt und beide durch den Markt geschoben, so Fischer gegenüber Die Kitzinger. Der Aufruhr vor dem Laden ist ihr peinlich: "Ich habe mich so geschämt."


Neue Regel ab Montag: So werden die 15 Kilometer gerechnet


Szenen wie diese hat sie in den vergangenen Monaten bereits mehrfach erlebt. Sie möchte auf die Situation von gehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern aufmerksam machen. "Denen nimmt man doch sonst komplett die Selbstständigkeit."

Kaufland selbst hat auf Anfrage der Kitzinger bereits reagiert und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Selbstverständlich könne Elisabeth Fischer ohne Einkaufswagen einkaufen gehen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausbruch, Lockdown, Impfstoff: Die Chronik der Corona-Pandemie 2020

Sars-CoV-2 hat die Welt verändert wie wohl kein anderer Erreger vor ihm. Über eine Million Menschen starben 2020 weltweit an oder mit dem Virus. Krankenhäuser waren in manchen Regionen hoffnungslos überlastet, in vielen Ländern brachten Einschränkungen zur Pandemiebekämpfung die Wirtschaft an den Rand des Kollapses. Das Corona-Jahr 2020 in Bildern - vom Ausbruch bis zum Impfstoff.



Sie wollen Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Oder soll es um die Maskenpflicht gehen?

Dann sind Sie hier gut aufgehoben.

trk

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region