24°

Dienstag, 14.07.2020

|

zum Thema

Wegen Coronavirus: Totenstille in den Klassenzimmern

Seit Montag sind alle Schulen im Freistaat geschlossen - 17.03.2020 06:00 Uhr

Yvonne Schalek holt mit Sohn Linus Unterrichtsunterlagen aus der Nürnberger Thusneldaschule ab. © Hartmut Voigt


Montagmorgen um 7.45 Uhr vor der Mögeldorfer Thusneldaschule: Wo es an normalen Tagen nur so vor Grund- und Mittelschülern wimmelt, herrscht gähnende Leere und Totenstille. An den Radständern, die sonst mit Rollern und Rädern überquellen, sind lediglich zwei Roller zurückgeblieben.



Nur einige Erwachsene betreten das riesige Gebäude – die Lehrer. Sie treffen sich zur Konferenz, um die nächsten Tage zu planen und vorzubereiten. Und dann kommt doch noch eine Mutter mit ihrem Kind: Yvonne Schalek weiß zwar Bescheid, dass bis zum Ende der Osterferien kein Unterricht mehr im Klassenzimmer stattfindet. Aber ihr Sohn Linus war am vergangenen Freitag nicht in der Schule, daher wollen die beiden nun das Lernmaterial bei der Lehrerin abholen.

Kontakt mit dem Funkgerät

"Es ist ein komisches Gefühl", meint Linus, der seine Mitschüler lieber im Klassenzimmer getroffen hätte. Am Wochenende hat er sich mit einem Freund per Funkgerät unterhalten. Der Siebenjährige saß in seinem Zimmer, das andere Kind stand draußen im Park.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Unter Quarantäne, Folge 1: Häusliche Isolation

Mutter Yvonne Schalek kann die überraschende Zwangspause besser nutzen als manch andere Berufstätige. Sie ist Dozentin im Bereich Wirtschaftswissenschaften der FAU und darf von zu Hause aus arbeiten. Dass insgesamt drei Kinder daheim sind, damit komme sie gut zurecht, meint die Akademikerin.

"Schulfrei heißt nicht bildungsfrei"

Linus hat jetzt seine Arbeitshefte und Materialien, so ist er lernmäßig weiterhin beschäftigt. Michael Kaiser vom städtischen Schulreferat berichtet, dass an allen 140 städtischen Schulen Lehrbriefe und digitale Unterrichtsprogramme ausgearbeitet oder weiterentwickelt werden. Ein Teil greift bereits auf die Internet-Plattform Mebis zurück und kann darüber kommunizieren.


Bayern im Krisenmodus: Diese Geschäfte bleiben offen!


"Schulfrei heißt nicht bildungsfrei", hatte Schulbürgermeister Klemens Gsell vor wenigen Tagen betont. Der Unterricht läuft eben nur daheim ab. Auch die meisten Lehrer bereiten ihren Lernstoff für die Schüler von zu Hause aus vor. Treffen in den Schulen sind zwar möglich, betont Gsells persönlicher Mitarbeiter Kaiser, doch es werde verstärkt Home-Office angeboten. Die Dienstpflicht bestehe weiterhin ganz normal, aber jede Schule könne diese selbst ausgestalten.

Bilderstrecke zum Thema

Bayern im Krisenzustand: Was bleibt offen, was schließt?

Kitas und Schulen schließen, Bars und Freizeiteinrichtungen machen dicht: Wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus wird das öffentliche Leben in Bayern in vielen Bereichen lahmgelegt. Was bleibt offen, was schließt und wo gibt es Lockerungen? Wir haben den Überblick.


8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg