Täter stellte sich freiwillig

Nach Tötungsdelikt in Treuchtlingen: Obduktion bringt neue Erkenntnisse

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

Johanna Michel

Online-Redaktion

zur Autorenseite

12.9.2022, 15:56 Uhr
Am Sonntag, 11. September, kam ein 35-jähriger Mann in die Polizeiinspektion Treuchtlingen und erzählte den Beamten, dass er eine Frau getötet habe. Kurze Zeit später fanden die Beamten tatsächlich eine Frauenleiche in einer Gemeinschaftsunterkunft.

© vifogra Am Sonntag, 11. September, kam ein 35-jähriger Mann in die Polizeiinspektion Treuchtlingen und erzählte den Beamten, dass er eine Frau getötet habe. Kurze Zeit später fanden die Beamten tatsächlich eine Frauenleiche in einer Gemeinschaftsunterkunft.

Gegen 15 Uhr am Sonntag soll der Mann die Polizeiinspektion Treuchtlingen betreten und das Geständnis abgelegt haben. Nachdem er festgenommen wurde, fanden die Polizeibeamten tatsächlich eine Frauenleiche in dem Apartment. Für sie kam jede Hilfe zu spät. Aussagen zur Identität wurden zunächst nicht gemacht. Eine angeordnete Obduktion solle abgewartet werden.

Der minderjährige Sohn, den die Beamten in der Unterkunft antrafen, wurde in die Obhut des zuständigen Jugendamtes gegeben, wo er derzeit betreut wird.

Im Verlauf einer Obduktion, die in den heutigen Mittagsstunden durchgeführt wurde, konnte nun die Identität der Frau ermittelt werden. Laut Polizeiangaben handle es sich um eine 28-jährige Frau, die nach derzeitigem Ermittlungsstand die Lebensgefährtin des 35-Jährigen war. Weiterhin konnte mit Sicherheit festgestellt werden, dass sie gewaltsam zu Tode kam, da die Leiche Verletzungen aufwies, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ansbach wurde der Mann am Nachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftantrag wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts gegen ihn erließ. Er wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Wie andere Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft auf die schreckliche Tat reagieren und wie sie mit der Situation umgehen, lesen Sie auf NN.de.