80 Artikel über Weißenburg

14.11.2011, 07:57 Uhr
Das Lexikon lebt vom Mitmachen: Peter Diesler, Vorsitzender des Bildungsvereins Altmühlfranken, hofft auf viele Mitstreiter, um Wugwiki.de zu bereichern.

Das Lexikon lebt vom Mitmachen: Peter Diesler, Vorsitzender des Bildungsvereins Altmühlfranken, hofft auf viele Mitstreiter, um Wugwiki.de zu bereichern.

Es war ein spannender Moment, als im abgedunkelten Saal auf einer großen Videoleinwand der Countdown begann. Ein Bild vom Ellinger Tor
und das Stadtwappen – und schließlich baute sich langsam die Homepage des Weißenburger Stadtlexikons auf: Wugwiki.de, das neue Stadtlexikon, ging in diesem Moment offiziell ans Netz.

Fünf Monate hat ein kleines ehrenamtliches Team hinter den Kulissen das Stadtlexikon vorbereitet. Jetzt ist es geschafft: „Heute bekommen die Bürger von Weißenburg von uns ein Stadtlexikon geschenkt“, freut sich Peter Diesler in seinem Einführungsvortrag. Der Journalist ist Vorsitzender des neuen gemeinnützigen „Bildungsverein Altmühlfranken“, der das Stadtwiki betreibt. „Damit dieses Projekt gelingt, erfordert es die Mitarbeit vieler Weißenburger“, so Diesler, denn jenes Geschenk sei, trotz der ersten 80 Lexikonbeiträge, bei Weitem noch nicht vollständig, sondern es handele sich nur um einen Anfang.

Das Lexikon sei jetzt weltweit im Internet aufrufbar und richte sich da­mit nicht nur an Bürger der Reichsstadt, sondern auch an auswärtige Schulklassen, die Weißenburg als Römerstadt besuchen, oder an Firmen, die sich über einen möglichen Standort informieren wollen. „Selbst für  den australischen Touristen, der hier seinen Urlaub verbringen will, ist das Weißenburger Stadtlexikon nur einem Mausklick weit entfernt“, so Diesler. 

Eindringlich rief der Vereinsvorsitzende dazu auf, am Lexikon mitzu­arbeiten, denn „dieses Stadtlexikon ist kein Selbstläufer“. Es könne nur mit „Leben erfüllt werden, wenn viele Menschen daran mitschreiben“, andernfalls könne das Projekt auch scheitern. Welche Informationen in das Lexikon eingearbeitet werden, hänge von den Interessen der Autoren ab – Beiträge zur Stadtgeschichte, Vorstellung ansässiger Betriebe bis zum Porträt der Stammkneipe. Einzige Bedingung: Es muss etwas mit der Region zu tun haben.

Wugwiki orientiert sich vom Prinzip her an Wikipedia und benutzt auch deren Software. Mitinitiator Paul Lensing zeigte, wie einfach am Wugwiki gearbeitet werden kann, indem er live die Veranstaltung in einen Lexikonartikel über die Weißenburger Bücherschau einfügte.

Für jeden, der am Stadtwiki mitarbeiten möchte, hat der Bildungsverein Altmühlfranken zwei Einführungsworkshops vorbereitet: Am Freitag, 18. November, um 19.00 Uhr und am Samstag, 19. November, um 15.00 Uhr findet in den EDV-Räumen der Volkshochschule Weißenburg (Am Hof 23) jeweils eine kostenlose Schulung für jeden Interessierten statt. Außerdem können Autoren, die inhaltliche oder technische Fragen haben, jeden Donnerstagabend während der Öffnungszeiten des Bürgernetzvereins Wug-Net (Speltergasse 1) einen Ansprechpartner des Wugwiki-Teams antreffen.

Unterstützung von der Stadt

Oberbürgermeister Jürgen Schröppel dankte in seinem Grußwort den Initiatoren für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Wenn sich Bürger für ihre Stadt engagieren, unterstütze er dieses gern. So berichtete er von der Zusammenarbeit zwischen Stadtarchiv und dem Stadtlexikon Wugwiki.de.  Peter Schiebsdat von der Sparkasse Mittelfranken-Süd bekannte sich als regelmäßiger Nutzer des großen Wikipedia. Deshalb habe ihn das Konzept des Stadtlexikons sogleich begeistert. Als Anschubfinanzierung für den Trägerverein Bildungsverein Altmühlfranken übergab er Peter Diesler einen Scheck über 1000 Euro. Der Schatzmeister des Vereins, Dr. Bruno Oßmann, wies auf die Möglichkeit hin, mit einer Mitgliedschaft im Betreiberverein das Projekt zu unterstützen. Näheres zum Verein wie auch die Satzung finden sich auf den Webseiten von Wugwiki.de. 

Bei einem Gläschen Sekt zeigte Paul Lensing einige der bereits vorhandenen 80 Wiki-Beiträge. Die Nachfragen aus dem Publikum zeugten ebenso von großem Interesse wie die Tatsache, dass das Wugwiki.de in den ersten 24 Stunden schon über 1000-mal aufgerufen wurde. Lensing regte an, sich tatsächlich zu beteiligen: „Sie werden sehen, es macht Spaß!“

Keine Kommentare