"Abi 2021!" - Diese Pläne haben die Absolventen jetzt

27.7.2021, 05:50 Uhr
Im Kreise der Eltern und Freunde: Die Abiturientinnen und Abiturienten begingen die Festlichkeiten in Abendgarderobe und mit reichlich Abstand. Nach dem offiziellen Teil wurde in der Mocambo weitergefeiert.

Im Kreise der Eltern und Freunde: Die Abiturientinnen und Abiturienten begingen die Festlichkeiten in Abendgarderobe und mit reichlich Abstand. Nach dem offiziellen Teil wurde in der Mocambo weitergefeiert. © Foto: Peter Webert

Abitur in der Tasche und damit raus in die weite Welt: Wenn die Schulzeit endet, beginnt das eigentliche "Abenteuer Leben" erst so richtig. Nach dem Abi bedeutet das in vielen Fällen: Studium, Ausbildung, Freiwilliges Jahr oder eine große Reise steht jetzt bevor. Wir haben einige Abiturienten des Jahrgangs 2021 der Senefelder-Schule Treuchtlingen zu ihren ganz persönlichen Zukunftsplänen befragt.

Stolzes Stadtoberhaupt: Bürgermeisterin Kristina Becker brachte Glückwünsche.

Stolzes Stadtoberhaupt: Bürgermeisterin Kristina Becker brachte Glückwünsche. © Foto: Peter Webert

Da wäre zum Beispiel Michael Fürbaß: Die Informationstechnologie, das war schon immer sein Traumbereich, erzählt er. Der 17-Jährige beginnt ab Oktober ein Duales Studium zum Diplom-Verwaltungsinformatiker beim Polizeipräsidium Mittelfranken. Neben den Prüfungen Bewerbungen zu schreiben und alle möglichen organisatorischen Dinge zu klären, das sei anstrengend gewesen, so Fürbaß. Auch deshalb wolle er die Zeit bis Herbst jetzt genießen und gegebenenfalls etwas herumreisen.

Annika Halbmeyer war sich länger unsicher, was genau sie nach der Schule anfangen möchte. Die Lehrkräfte rieten ihr zum Medizinstudium, mit einem 1,0-Abi sei man dafür prädestiniert. Aber die 18-Jährige sah sich in ihrer Zukunft nicht in Arztpraxen, sondern eher im Gerichtssaal. Zum Wintersemester beginnt sie in Erlangen Jura zu studieren. Kira Jank hatte ebenfalls mehrere Bereiche, die sie interessiert haben. Bei der 18-Jährigen sind es vor allem die Naturwissenschaften, die sie begeistern. Deshalb hat sie sich für den Studiengang Biotechnische Chemie in Illmenau entschieden: "Ich wollte mich nicht nur für eine Naturwissenschaft entscheiden", erzählt sie. Den Studiengang gäbe es in der Form nur in der Stadt in Thüringen. Im Wintersemester geht es bei ihr los.

Goodbye Treuchtlingen?

Doch nicht alle verlassen Bayern - oder gar Treuchtlingen. Isabell Laumer wird eine Ausbildung zur Verwaltungsangestellten bei der Stadt Treuchtlingen beginnen. Elena Avgoustis wird in Treuchtlingen eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten machen, um nachher einen Platz im Medizinstudium zu ergattern. Viele der Befragten zieht es dennoch erst einmal fort. Am 16. Juli kamen sie aber nochmal alle zusammen. In langen Abendroben und schicken Anzügen dachten nochmal alle gemeinsam mit ihren Familien im Neubau der Senefelder-Schule an die letzten beiden Jahre der Oberstufe. Eigentlich, so war es vor dem Jahr 2020, erfolgte die Verabschiedung immer gemeinsam mit dem Werner-von-Siemens Gymnasium Weißenburg. Die Corona-Pandemie machte auch das unmöglich. Trotzdem haben Kirchenvertreter, Eltern, die Bürgermeisterin, Lehrkräfte und der Elternbeirat versucht, die Verabschiedung im kleinen Rahmen so schön wie möglich zu gestalten.

Besondere Leistungen

In diesem Jahrgang wurden folgende Schüler wegen ihrer herausragenden Leistungen geehrt: Annika Halbmeyer (1,0), Christopher Glöckel (1,2), Leonie Hein (1,3), Melanie Adolph (1,4), und Sara Salfner (1,5). Robin Eigel erhielt außerdem den Ehrenamtspreis. Insgesamt waren 61 Schüler zum Abitur zugelassen, 57 haben bestanden. Von der Raiffeisenbank bekam jeder eine Rose, vom Elternbeirat gab es verschiedene Präsente und auch die Stadt Treuchtlingen beteiligte sich zum Beispiel mit Ehrennadeln und Urkunden für besondere Noten zum Beispiel in Latein oder Chemie.

Strahlend: Annika Halbmeyer wurde für herausragende Leistungen geehrt.

Strahlend: Annika Halbmeyer wurde für herausragende Leistungen geehrt. © Foto: Peter Webert

Viele Gänsehaut-Momente gab es dann, als die einzelnen Abiturienten zur Zeugnisvergabe zu eigens gewählten Liedern auf die Bühne kommen durften. Es war ein letzter Moment der Gemeinsamkeit, ehe für jeden Einzelnen der 57 Absolventen ein ganz neuer, eigener Lebensabschnitt starten wird. Aber: Ob Erlangen oder Illmenau - die Zeit in Treuchtlingen werden sicher alle stets in guter Erinnerung behalten.

Eine Bildergalerie zur Abi-Feier finden Sie auf nordbayern.de/treuchtlingen

Keine Kommentare