Abschlussfeier der Treuchtlinger Senefelder-Schule

26.7.2016, 06:05 Uhr
Die acht Klassenbesten zusammen mit Realschul-Konrektor Heinz Maier (hinten links) sowie Mittelschul-Konrektorin Susanna Rathsam und der Elternbeirats-Vorsitzenden Anja Ritter (hinten, von rechts).

Die acht Klassenbesten zusammen mit Realschul-Konrektor Heinz Maier (hinten links) sowie Mittelschul-Konrektorin Susanna Rathsam und der Elternbeirats-Vorsitzenden Anja Ritter (hinten, von rechts). © Patrick Shaw

„Wir Blitzmerker haben erst im letzten Halbjahr kapiert, wie wichtig dieser Abschluss ist“, gestand Leonie Schellknecht aus der Klasse 9aH zu Beginn. Neben sieben weiteren Schülern sprach sie für ihre Abschlussklasse. Manchmal selbstbewusst und schon sehr erwachsen, manchmal aufgeregt oder eher schüchtern, teils korrekt und konservativ, teils lustig und frech blickten sie auf ihre Zeit an der Treuchtlinger Gesamtschule zurück, erzählten Anekdoten, teilten Seitenhiebe an Lehrer und Mitschüler aus und bedankten sich bei allen Begleitern auf ihrem Weg vom Kind zum jungen Erwachsenen. „Wir werden diese Jahre nie vergessen und hoffen, dass wir alle nur Gutes zu berichten haben, wenn wir uns in zehn Jahren wiedersehen“, so der Tenor unter den Absolventen.

Die Gäste hatte zuvor Realschul-Konrektor Heinz Maier begrüßt – stellvertretend für Direktorin Angelika Gräbner, die sich beim Abschlussscherz der Realschüler beim Limbo-Tanzen verletzt habe. Ermutigende Worte richtete auch die Elternbeirats-Vorsitzende Anja Ritter an die Schulabgänger, die nun „neues Land betreten und die nötige Ausrüstung dafür haben“. Schulleiterin Gippner hatte für die Absolventen gesammelt – kein Geld, aber gute Wünsche ihrer Mitschüler. „Ein Beruf, der Spaß macht“, war ebenso darunter wie „weiter bestehende und neue Freundschaften“ sowie „Mut für anspruchsvolle Ziele, Durchhaltevermögen und Glück“. Den ersten Wunsch griff Gippner abschließend nochmals mit einem Konfuzius-Zitat auf: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag mehr in deinem Leben zu arbeiten.“

Ihren Abschluss mit einer Eins vor dem Komma machten heuer 16 Real- und Mittelschüler. Im Mittelschulzug führen Nadzije Idris (9aH; Durchschnitt: 1,94), Daniel Pfann (9bH; 2,44), Anna Mykhaylenko (10aM; 2,11) und Julian Sattler (10bM; 2,11) ihre Klassenlisten an. Klassenbeste in der Realschule sind Ida Wissmüller und Simon Will (10aR; beide 1,64), Rebecca Obernöder (10bR; 1,36), Michaela Milchin (10cR; 1,82) und Franziska Hüttinger (10dR; 1,27).

Den „Sparkassenpreis“ hatte schließlich Filialdirektor Ralf Lenik für zwei Absolventen dabei. Ihn erhielten Leonie Schellknecht für ihr großes ehrenamtliches Engagement neben dem (ebenfalls sehr guten) Schulabschluss und Simon Will für die Klassenbestnote, verbunden mit herausragenden sportlichen Erfolgen. Deshalb konnte dieser den Preis auch nicht selbst entgegennehmen – er ist gerade bei den Europameisterschaften der Ringer in Stockholm. Für alle anderen Absolventen klang der Abschlussabend mit einem festlichen Ball in der Stadthalle aus.

Keine Kommentare