15°

Samstag, 19.10.2019

|

zum Thema

Altmühlfranken: Denkmäler öffnen ihre Türen

Drei denkmalgeschützte Gebäude sind zu besichtigen - 04.09.2019 05:59 Uhr

Zu einem der am 8. September geöffneten Denkmäler gehört auch dieses Jurahaus in der Ferdinand-Arauner-Straße in Solnhofen. © Privat


Am Sonntag, 8. September, ist wieder "Tag des offenen Denkmals". In der Region stehen drei denkmalgeschützte Häuser für Besichtigungen offen, wie zum Beispiel das ehemalige "Schuster-Würth-Haus" in der Bräugasse 3 in Weißenburg, das von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden kann.

Das Haus, das von Pfarrer Roland Knöll und seiner Familie saniert wird, konnte bereits 2017 besichtigt werden, allerdings aus Sicherheitsgründen noch nicht der obere Dachbereich, der heuer exklusiv in Augenschein genommen werden kann. Die Räume im Erdgeschoss und im ersten Stock sind heuer dagegen tabu, weil sie für die Besucher zu viele Gefahrenstellen böten, erklärt Pfarrer Roland Knöll.

Besonders sticht ihm zufolge im Dach die mittelalterliche Hängewerk-Konstruktion ins Auge, die nun sorgfältig in den Ursprungszustand aus dem Jahr 1440 zurückversetzt wurde. Auch die beteiligten Architekten und der ausführende Zimmerer-Betrieb werden am Sonntag vor Ort sein, um die besonderen statischen und denkmalpflegerischen Zusammenhänge zu erläutern.

In Wettelsheim kann von 14 bis 16 Uhr das ehemalige " Amtsknechthaus" in der Pfarrgasse 9 besichtigt werden. Dr. Michael Appel übernimmt in Zusammenarbeit mit dem Frankenbund Weißenburg die Führungen. Wie bei vielen Denkmälern liegt auch die Baugeschichte des Amtsknechtshauses weitgehend im Dunklen. Der Keller mag mittelalterlich sein. Bis ins 20. Jahrhundert hinein war man bemüht, das Gebäude Schritt für Schritt zu erweitern, heißt es auf der Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die den Tag des offenen Denkmals organisiert.

Die letzte Baumaßnahme am Amtsknechtshaus lag nach 1915 und erbrachte einen Zuwachs an Wohnraum von rund sechs Quadratmetern. Dafür wurde die Außenmauer erweitert und das Dach verlängert. Zahlreiche Ein- und Umbauten, gerade der letzten Jahrzehnte, hatten den Denkmalcharakter im Innenraum zum Verschwinden gebracht. Doch die vorsichtige Entnahme dieser Einbauten aus jüngster Zeit haben aus dem verwinkelten Vielerlei von Räumen eine Chronik der Baugeschichte werden lassen.

Die Umbauten sind an vielen Stellen sichtbar, Außenbalken liegen heute innen und sind in ihrer alten Funktion noch erkennbar. Das Gebäude enthüllt seine Geschichte. Während der Besichtigungszeit kann auch die im benachbarten Gebäude untergebrachte Ortssammlung Wettelsheim, unter anderem mit zahlreichen historischen Fotografien des Ortes, besucht werden.

In Solnhofen kann gemeinsam mit Führer Michael Würflein das kleine Jurahaus in der Ferdinand-Arauner-Straße 13 von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden. Das Haus ist ein zweigeschossiger, in Hanglage errichteter Satteldachbau mit Kniestock, dendrochronologisch datiert auf die Jahre 1796/1798. Es war ursprünglich bewohnt von Steinbrucharbeiter-Familien, die meist auch Kleinbauern waren. Früher war es Teil eines Ensembles von kleinen, eng aneinandergebauten Häusern, von denen nur noch das Gebäude auf der linken Seite übrig geblieben ist. Zuletzt war es zeitweise als Ferienhaus bewohnt, eine Nutzung, die der jetzige Eigentümer fortsetzen will.

Bei der Sanierung wurde und wird Wert auf die größtmögliche Erhaltung der historischen Bausubstanz gelegt, die Ausführung der Arbeiten erfolgte durch Handwerker aus Solnhofen, Mörnsheim oder Steppberg. Bereits abgeschlossen ist die Erneuerung des Legschieferdachs und die Sanierung des Tragwerks.

Zudem ist noch die Burgruine "Obere Veste" in Treuchtlingen von 14 bis 19 Uhr geöffnet, um 16 Uhr gibt es eine Schmiedvorführung. In Dolnstein kann von 9.30 bis 17.30 Uhr das "Altmühlzentrum" auf Burg Dollnstein besucht werden, die 1445 unter Herrschaft der Eichstätter Bischöfe an der Ringmauer errichtet.

Auch das Bistum Eichstätt öffnet etliche ihrer Denkmäler darunter zum Beispiel die barocke Asam-Kirche "Maria de Victoria" in Ingolstadt oder das Ingolstädter Münster. In Hilpoltstein steht die "Dreifaltigkeitskapelle" offen, auch hier gibt es Führungen.

Weitere Informationen gibt es unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

ste

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg, Solnhofen, Wettelsheim