12°

Montag, 13.07.2020

|

An der Weißenburger Bismarckanlage wird gebaut

Autofahrer müssen noch mehrere Wochen mit Verkehrsbehinderungen rechnen - 29.05.2020 06:11 Uhr

Es bleibt eng: Die Arbeiten der Stadtwerke am Straßenzug Bismarckanlage–Schulhausstraße ziehen sich noch über mehrere Wochen, in den Sommerferien folgen noch Ausbesserungen an der Fahrbahn. © Foto: Miriam Zöllich


Ursprünglich sind die Weißenburger Stadtwerke der Hauptträger der Arbeiten im Bereich der Straße, erklärt der technische Geschäftsführer André Goldfuß-Wolf. Bereits im vergangenen Jahr wurde damit begonnen, die Kabel vom Schießgraben unter der Anselm-Kreuzung hindurch bis zum Bahnhof zu verlegen. Nun folgen in einem weiteren Abschnitt die Bismarckanlage, die Schulhausstraße bis zur Grundschule und der Lehenwiesenweg, wo die Kabel dem Umspannwerk zugeführt werden. Eines der Ziele der Baumaßnahmen ist es, die Schulen in Weißenburg an das Glasfasernetz anzuschließen.

Um die Synergieeffekte zu nutzen, haben sich weitere Träger den Baumaßnahmen angeschlossen. So verlegt etwa das Telekommunikationsunternehmen Vodafone Kabel von der Kohlstraße zur Schulhausstraße. Und auch der Landkreis arbeitet derzeit im Bereich der Schulhausstraße Ecke Bismarckanlage. Auf Anfrage erklärt das Landratsamt, dass dort derzeit Vorbereitungen für die geplanten Ausbesserungen an der Fahrbahn getroffen werden. Diese Ausbesserungsarbeiten werden voraussichtlich in den Sommerferien im Bereich zwischen Schulhausstraße (Höhe Lidl) und Anselm-Kreuzung ausgeführt, weitere Informationen zu den geplanten Maßnahmen will das Landratsamt dann zu gegebener Zeit veröffentlichen.

Damit dürften die Autofahrer im Stadtverkehr sich an die Verkehrsbehinderungen im Bereich der Bismarckanlage gewöhnen müssen. Denn auch wie lange genau die derzeitigen Arbeiten noch andauern, kann man bei den Stadtwerken nur grob einschätzen. Anvisiert ist Ende Juli – doch wegen Corona läuft derzeit manches "nicht ganz so flüssig", erklärt André Goldfuß Wolf, etwa bei den Materiallieferungen. Von daher müsse man derzeit bei Baumaßnahmen immer ein bisschen zeitlichen Puffer miteinplanen.

miz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg