-3°

Mittwoch, 14.04.2021

|

Die meisten neugeborenen Weißenburgerinnen heißen Marie

Die jüngsten Jungs werden in der Römerstadt am liebsten Max genannt - 08.09.2020 06:10 Uhr

Wie sollen die Kleinen heißen? Die Namensfrage beschäftigt Eltern im Vorfeld der Geburt ganz intensiv. Das Standesamt in Weißenburg hat eine Rangliste erstellt.

07.09.2020 © Foto: Stefan Berger/pixelio.de


Nachdem 2011 die Geburtshilfe-Station in Gunzenhausen geschlossen wurde, ist das Klinikum in Weißenburg mehr oder weniger die Anlaufstation für den gesamten Landkreis. Dementsprechend sind die Meldungen im Weißenburger Standesamt ein Querschnitt für Altmühlfranken.


Entbinden in heimeliger Atmosphäre


Aber natürlich ist, egal wo das Kind zur Welt kommt, die Namensgebung immer besonders wichtig. Schließlich trägt der Nachwuchs den Namen ein Leben lang. Die einen belassen es bei einem Vornamen, das waren in Weißenburg 450 von insgesamt 700, 230 Eltern haben sich für einen Zweitnamen entschieden. Und mancher hängte sogar noch einen Drittnamen dran – in Weißenburg war das in 20 Fällen so.

Bei den häufigsten Erstnamen ist bei den Mädchen mit klarem Abstand Marie der Sieger. Der Name wurde in Weißenburg 14-mal vergeben. Etwas abgeschlagen folgen auf Platz zwei und drei Ella und Johanna, die neun- und achtmal vergeben wurden. Platz vier geht an Lea (siebenmal). Den fünften Platz teilen sich gleich sechs Namen: Emma, Ida, Leni, Leonie, Lina und Marlene. Zufällig wurden auch jeweils sechs Kinder mit diesen Namen versehen.

Tim landet auf Platz 3

Die Spitze der Jungs führt mit neun Vergaben der Name Max an. Dahinter auf Platz zwei folgen Anton, Elias, Felix und Hannes (jeweils achtmal). Den dritten Platz hat wieder ein Name für sich allein: Tim (siebenmal). Platz vier teilen sich Ben, Leon und Luca (sechsmal). Die Zahl fünf scheint bei den Jungs wohl einen besonderen Status zu haben, denn auf dem fünften Platz landeten fünf Namen: Jakob, Johann, Jonas, Maximilian und Noah mit zufällig jeweils fünf Vergaben.

Auch auf der Liste der beliebtesten Zweitnamen steht Marie zusammen mit der Abwandlung Maria an der Spitze. Bei der Anzahl der Vergaben unterscheidet die beiden nicht viel, Marie wurde zwölfmal, Maria elfmal der Zweitname. Sophie schnitt zwar mit Platz sieben bei den Erstnamen nicht so gut ab, holte dafür bei den Zweitnamen wieder auf und schaffte es auf den dritten Platz mit sechs Vergaben. Er scheint hinter einem anderen Namen einfach besser zu passen.


Eine Geburt fast wie in Bethlehem


Platz eins bei den Jungs belegt als am häufigsten gewählter Zweitname in Weißenburg Michael (fünfmal). Dicht dahinter teilen sich wie auch bei den Erstnamen wieder mehrere Namen den zweiten Platz: Elias, Johann, Karl und Thomas (jeweils viermal). Auch hier ist Elias auf Platz zwei mit dabei. Platz drei wird belegt von Gabriel, Gerhard, Josef und Maximilian (jeweils dreimal).

Marie bei Erst- und Zweitnamen vorne

Im Vergleich zu den beliebtesten Namen deutschlandweit sind allerdings große Unterschiede zu entdecken, denn schaut man sich das Erstnamen-Ranking 2019 von ganz Deutschland an, welches die Gesellschaft für deutsche Sprache erstellt hat, findet man den Weißenburger Lieblingsnamen Marie nur auf Platz zehn. Platz eins hat hier der Name Hanna/Hannah erklommen. Dieser taucht im aktuellen Weißenburger Ranking gar nicht auf. Auch bei den Jungs schaut es nicht anders aus, denn auch hier gibt es klare Abweichungen im deutschlandweiten Vergleich. Unser Max hat es nicht einmal unter die beliebtesten zehn geschafft. Stattdessen findet man hier die Namen Noah, Ben und Paul an oberster Stelle, welche in Weißenburg erst die Plätze fünf, vier und sechs belegen.

Immerhin bei den Zweitnamen ähneln sich die Rankings: Sophie/
Sofie, Marie und Maria scheinen nicht nur in Weißenburg beliebt zu sein, auch wenn sie deutschlandweit die Reihenfolge geändert haben. Unser dritter Platz Sophie ist beliebtester Zweitname in Deutschland zusammen mit Sofie. Und auch bei den Jungs gibt es wenigstens eine Übereinstimmung: Elias, welcher in Weißenburg sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitnamen Platz zwei schaffte, wurde deutschlandweit Dritter.

Je mehr Namen angefügt werden, desto älter oder seltener scheinen sie zu werden. So tauchen unter den wenigen Drittnamen 2019 in Weißenburg bei den Mädchen die Namen Hildegard oder Nazan auf. Bei den Jungs stechen Stanislav und Jason heraus. Im Alltag werden diese jedoch wohl selbst bei den Eltern kaum Anwendung finden, wäre es doch etwas umständlich, seinem Kind alle drei Namen hinterherzurufen.

ltr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg