Vorbereitung für Regionalliga

Die VfL-Baskets Treuchtlingen starten den Dauerkartenverkauf

11.9.2021, 14:11 Uhr
Die Treuchtlinger Basketball-Mannschaft freut sich riesig, wenn sie endlich wieder vor Zuschauern spielen darf. 

Die Treuchtlinger Basketball-Mannschaft freut sich riesig, wenn sie endlich wieder vor Zuschauern spielen darf.  © Uwe Mühling, NN

„Wir werden auch wieder Dauerkarten verkaufen, jedoch nur an Personen die geimpft oder genesen sind“, teilt Spartenleiter (und Kapitän) Stefan Schmoll mit. Dies werde auch bei der Ausgabe der Dauerkarten kontrolliert. „Grund dafür ist, dass wir uns darauf vorbereiten wollen, falls bei uns in Bayern die 2G- Regelung eintritt. Somit haben wir keine Probleme, dass Dauerkartenbesitzer nicht zu den Spielen kommen können“, erklärt Schmoll.

Falls die Saison abgebrochen wird, wovon man beim VfL derzeit nicht ausgeht, werden die Spiele auf die nächste Saison übertragen. Das heißt es wird keine Rückzahlung geben, wobei Schmoll und Co. darauf hoffen, dass möglichst bald wieder Normalität einkehrt.

Bestellungen per E-Mail

Wie der VfL weiter mitteilt, können Dauerkarten jetzt auch auf den Stuhlreihen – und nicht nur auf der Tribüne – gebucht werden. Wer eine Dauerkarte haben möchte, soll bitte bis spätestens 1. Oktober eine E-Mail an die Adresse „Dauerkarten@vfl-treuchtlingen.de“ senden. Die Treuchtlinger werden versuchen alte Plätze erneut zu besetzen.

„Bei Neubesitzern wäre es super, wenn ein Sitzplatzwunsch dabei steht“, ergänzt Stefan Schmoll. Die Dauerkarten gelten für die Hauptrunde sowie für die Playoffs beziehungsweise Playdowns und kosten 56 Euro für Vollzahler sowie 35 Euro ermäßigt. Tageskarten liegen bei acht/fünf Euro; Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt, benötigen aber dennoch ein „kostenlos Ticket“.


Das dürfte Sie ebenfalls interessieren: Kreuzbandriss: Treuchtlinger Topscorer Luca Wörrlein fällt länger aus - Weißenburg, Treuchtlingen | Nordbayern


„Grund für die Preiserhöhung ist die neue Plattform, auf der die Karten gekauft werden“, erklärt der Abteilungsleiter. „Wir verkaufen unsere Karten auf einer Internetplattform, der Betreiber verdient an jeder Karte mit, dafür, dass er seinen Support zur Verfügung stellt. Wir sehen den Vorteil darin, dass wir genau wissen, wer bei uns in der Halle ist, denn wir haben gegenüber unseren Fans auch die Verantwortung, den bestmöglichen Ablauf zu gewährleisten.“

Vieles läuft online

Der Link wird immer mittwochs vor dem jeweiligen Spiel auf der neuen Internetseite, die in drei Wochen online geht, hochgeladen. Auf den sozialen Kanälen des VfL wird der Link auch zu finden sein. Schmoll: „Wir bitten die Leute so viel wie möglich online zu machen. Es wird zwar eine Abendkasse geben, aber um einen Stau am Eingang zu vermeiden, appellieren wir das Ganze online abzuwickeln.“

Wer kein Dauerkarten-Besitzer ist und ein Tagesticket kauft, muss geimpft, genesen oder getestet sein (3G). Die betreffende Person kann sich beim Besuch den Status „geimpft“ oder „genesen“ bestätigen lassen und den Nachweis beim nächsten Mal vorlegen. Stefan Schmoll abschließend: „Wir versuchen es den Fans so einfach wie möglich zu machen, jedoch muss jedem klar sein, dass auf jeden ein paar Neuerungen zukommen.“ Und er fügt hinzu: „Wir wünschen uns nichts sehnlicher, als endlich wieder vor Zuschauern spielen zu dürfen.“

Keine Kommentare