Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

11.7.2018, 19:23 Uhr
Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
1 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
2 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
3 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
4 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
5 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
6 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
7 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
8 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
9 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
10 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
11 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
12 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
13 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
14 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
15 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
16 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...?
17 / 17
Familien-Gaudi für Groß und Klein beim Treuchtlinger Volksfest

Überraschend gut besucht war der Kinder- und Familentag beim Treuchtlinger Volksfest. An die 250 Kindergarten- und Grundschulkinder versuchten sich an acht Spielstationen auf dem Festplatz und im Bierzelt im Fahrradreifenwerfen, Pedalofahren, Schubkarrenrennen oder Sackhüpfen – wobei letzteres eher zum „Sacklaufen“ wurde, hatten beide Säcke doch nach kurzer Zeit keinen Boden mehr. Ob die Stadt die Jutebeutel wohl heimlich gegen ihr löchriges Stadtsä­ckel ausgetauscht hatte...? © Patrick Shaw