32°

Dienstag, 23.07.2019

|

zum Thema

Feiert Kammerbauer mit einem Heimsieg rein?

Raitenbucher spielt am Freitag mit dem FCN gegen Braunschweig - 10.02.2017 10:32 Uhr

Premierentreffer und Party! Auch gegen Braunschweig würde Patrick Kammerbauer gerne wieder vergleichbar jubeln. © Sportfoto Zink / WoZi


Einst, als Kammerbauer noch für seinen Heimatverein DJK Raitenbuch in der Jugend kickte, schoss er Tore am laufenden Band. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder David wurden die Gegner reihenweise demontiert und meist mit einer zweistelligen Packung nach Hause geschickt. Seit dem Wechsel an den Valznerweiher im Jahr 2007 sind die Treffer verständ­licherweise - nicht zuletzt positionsbedingt - weniger geworden. In der abgelaufenen Saison in der U19-Bundesliga hatte der Defensivspieler immerhin noch dreimal getroffen, zuletzt gegen den Nachwuchs der Heidenheimer.

"Immer etwas Besonderes"

Der Verein aus dem Osten Baden-Württembergs scheint ihm also zu liegen, denn nun hat er auch gegen die Profimannschaft eingenetzt. Umso mehr freute sich Patrick Kammerbauer nun über seinen Premierentreffer im Profifußball vor 13.300 Zuschauern auf der Ostalb. "Für mich ist es immer etwas Besonderes, vor so einer Kulisse von Beginn an auflaufen zu dürfen. Und mein Tor freut mich wirklich. Ich habe einfach draufgehalten als ich im Sechzehner Platz hatte, und ich habe den Ball auch ganz gut getroffen", beschrieb er die Szene in der 68. Minute, die zum zwischenzeitlichen 2:1 führte.

Nach einem Einwurf auf der rechten Seite spielten zunächst Tobias Kempe und Kevin Möhwald einen Doppelpass, ehe Möhwald auf Kammerbauer prallen ließ. Der Youngster vom Jura ließ mithilfe eines weiteren Doppelpasses mit Hanno Behrens dann einen Heidenheimer Abwehrspieler aussteigen und hatte 14 Meter vor dem Tor plötzlich freie Schussbahn ins lange linke Eck - dorthin schlenzte der jüngste Clubspieler im Kader mit einem herrlichen Linksschuss dann auch den Ball.

ARD-Reporter Bernd Schmelzer schwärmte in der Sportschau geradezu von Kammerbauers Schusstechnik und nannte ihn einen "Super-Ersatz" für Kapitän Miso Brecko. Dieser hatte sich in der Vorwoche bei der 1:2-Niederlage gegen Dynamo Dresden einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen.

Bilderstrecke zum Thema

Das Heilmittel in Heidenheim! Sabiri lässt den Club siegen

Sapperlot, Sabiri! Bei seinem zweiten Einsatz für die Club-Profis sorgt der kampf- und spielstarke 20-Jährige dafür, dass der FCN in Heidenheim die Oberhand behält. Doch der Außenbahn-Aktionskünstler war nicht der einzige Nürnberg-Youngster, der seinen Teil zum 3:2-Erfolg auf der Ostalb beisteuerte.


Schon damals übernahm Kammerbauer in der letzten halben Stunde dessen Part als Rechtsverteidiger und ihm wurde anschließend eine starke Leistung attestiert. Nun bekam der U20-DFB-Nationalspieler von Trainer Alois Schwartz zum zweiten Mal in dieser Saison das Vertrauen für die Startformation geschenkt.

Weitere Nachrichten aus Altmühlfranken

Aber nicht nur wegen des Tores, sondern mit einer grundsoliden Leistung hat Patrick Kammerbauer die Chance genutzt und sich für weitere Einsätze in der ersten Elf empfohlen. Er überzeugte sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Und auch die Statistik konnte sich sehen lassen: Nach Möhwald (66) und Behrens (65) hatte Kammerbauer die drittmeisten Ballbesitzphasen des 1. FCN. Auch brachte er die drittmeisten Pässe an den Mann. "Er steht ganz anders auf dem Feld als noch vor einem Dreivierteljahr", findet sein Coach.

Party nach der Party?

Es wäre also keine große Über­raschung, wenn der talentierte Nachwuchsspieler am Freitag (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellendritten Eintracht Braunschweig von Beginn an auf dem Platz stehen würde. Wegen seines Premierentreffers hat er der Mannschaft bislang übrigens noch nichts ausgeben müssen. "Wenn das aber Standard ist, dann mache ich das natürlich gerne", sagt Patrick Kammerbauer.

Vielleicht kann er das auch Freitag nach einem weiteren Sieg und mit einer Feier in seinen Geburtstag hinein verbinden. Recht wäre es den Nürn­bergern allemal, denn sie wollen die 1:6-Klatsche des Hinspiels vergessen machen.

Bilderstrecke zum Thema

Einser-Schnitt: Club-Fans sind von Sabiri begeistert

In einer abwechslungsreichen Partie sicherte sich der 1. FC Nürnberg mit einem 3:2 in Heidenheim den ersten Pflichtspiel-Dreier im neuen Jahr. Dies gelang auch dank gnadenlos effektiver Jungspunde. Das schlägt sich auch in den Zensuren nieder.


Bilderstrecke zum Thema

Abreibung beim BTSV: Der Club kassiert eine 1:6-Klatsche

Was für eine Blamage: Der 1. FC Nürnberg ging bei Eintracht Braunschweig sogar in Führung, doch dann ging nichts mehr. Der Braunschweiger Doppelschlag vor der Pause glich einem Nackenschlag, die zweite Halbzeit wurde dann zum Desaster. Die Bilder zur 1:6-Abreibung.


 

Norbert Dengler

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Raitenbuch