Frischer Lernplatz für Treuchtlinger Grundschüler

12.11.2016, 06:09 Uhr
In die Holzverkleidung des sanierten Baus sind nun farbige Elemente eingelassen. Genauso bunt geht es auf dem Pausenhof mit dem elastischen, blauen Bodenbelag und den Blumenbeeten weiter.

In die Holzverkleidung des sanierten Baus sind nun farbige Elemente eingelassen. Genauso bunt geht es auf dem Pausenhof mit dem elastischen, blauen Bodenbelag und den Blumenbeeten weiter. © Benjamin Huck

Die Aula wurde zu einer „Lernwerkstatt“ umfunktioniert, in der sich die Klassen in Gruppenarbeit in verschiedene Themen einlesen können. Anhand von Büchern, Postern und anderen Wissensquellen können sich die Jungen und Mädchen Informationen zusammensuchen, ohne nur still auf ihren Stühlen sitzen zu müssen. „Trotz des Umbaus können hier auch weiterhin Veranstaltungen für Schüler und Eltern stattfinden“, erläutert Schulleiter Herbert Brumm. Doch hauptsächlich sollen sich die Schüler in der Aula zum Lernen einfinden.

Unmittelbar daran schließt das „Lernlabor“ an, in dem die Kinder zusammen mit ihren Lehrern unterschiedliche Themen erforschen können. Im Moment sind sie beispielsweise dem Igel auf der Spur und entdecken, wie er den Winter übersteht.

Neben der Aula lädt eine Lesewerkstatt zum Lesen ein, gemütlich in einer gepolsterten Ecke und mit vielen Büchern zur Auswahl. Freundliche, helle Farben ziehen sich durch das gesamte Schulhaus, das in Hellblau, Gelb und Orange gehalten ist. Auch die normalen Klassenzimmer kommen nun frischer daher und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Neu ist ein Aufzug neben einem der Treppenhäuser, um der Barrierefreiheit Rechnung zu tragen.

Immer mehr Schüler können nach dem Unterricht nicht nach Hause gehen, weil ihre Eltern noch in der Arbeit sind. Deshalb gibt es seit diesem Schuljahr für die Mittagsbetreuung im Untergeschoss der Grundschule eine eigene Mensa. Die Gerichte liefert eine Großküche, portioniert werden sie in der Schulküche. Beim Mittagessen werden die Kinder nicht nur versorgt, sondern sie lernen auch Tischmanieren und Essensregeln. Danach helfen sie zusammen, den Raum aufzuräumen und ihn für den nächsten Tag vorzubereiten. Im Anschluss können die Grundschüler noch unter Aufsicht ihre Hausaufgaben erledigen, bis sie spätestens um 15.30 Uhr von ihren Eltern abgeholt werden.

Wer in den Pausen oder nach dem Schultag ein bisschen Bewegung und frische Luft braucht, kann auf dem Pausenhof am neuen Klettergerüst mit Rutsche toben. Der Boden darunter besteht aus weichem, blauen Kunststoff. Am Rand gibt es auch Bänke zum Ausruhen. Eingerahmt wird der gesamte Hof durch Blumenbeete, und am „Tag der offenen Tür“ kommt noch ein neuer Baum dazu. Wer sich ganz genau umsieht, kann sogar eine (harmlose) Schlange aus Beton entdecken.

Beim „Tag der offenen Tür“ am Dienstag, 15. November, von 15 bis 17.30 Uhr können sich Bürger und Besucher einen Eindruck von den frisch renovierten Räumen verschaffen.

Keine Kommentare