Geistliche Volksmusik in Treuchtlingen

1.3.2017, 13:59 Uhr
Das Treuchtlinger Sanges-Quartett „Drei Plus“ ist unter anderem in der Lambertuskirche zu hören.

Das Treuchtlinger Sanges-Quartett „Drei Plus“ ist unter anderem in der Lambertuskirche zu hören. © Archiv

Das Programm startet schon in der Fastenzeit. Am Palmsonntag, 9. April, findet in der Markt Berolzheimer Hedwigskirche ein ökumenischer Kreuzweg statt, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor Meinheim unter Leitung von Ulrich Wolf und dem Treuchtlinger Saitenduo. Beginn ist um 17 Uhr.

Die Reihe „Besondere Maiandacht“ umfasst heuer fünf Abende, jeweils mittwochs um 19 Uhr in der Treuchtlinger Lambertuskirche. Am 3. Mai musiziert die Möckenloher Stubenmusik, am 10. Mai das Weißenburger Lehrerensemble, am 17. Mai die Bergsängerinnen aus Wolkertshofen, am 24. Mai die Treuchtlinger Formation „Drei-Plus“ unter der Leitung von Irmengard Reichardt und am 31. Mai das Treuchtlinger Saitenduo. Zudem erhält der Pfarrgottesdienst in der Marienkirche am Sonntag, 7. Mai, um 10.15 Uhr eine besondere volksmusikalische Note durch die Kaldorfer Sänger und die Möckenloher Stubenmusik sowie an der Orgel Dieter Hausmann.

Bei der schon traditionellen Andacht zum Rosenkranzfest in Möhren am Sonntag, 8. Oktober, um 17 Uhr übernehmen wieder der Möhrener Kirchenchor und die Möckenloher Stubenmusik den musikalischen Part.

Den Schlusspunkt in der Pfarrgemeinde Treuchtlingen setzt dann der „Treuchtlinger Advent“ am ers­ten Adventssonntag um 18 Uhr in der Lambertuskirche. Er ist überschrieben mit „Ihr werd a Freud dran hab’n.“ Mitwirkende sind der Kirchenchor Ellingen unter der Leitung von Philip Sand, der Lauterbacher Dreigesang, Kirchenmusikdirektor Raimund Schächer an der Orgel und das Weißenburger Klarinettentrio.

Noch eine Besonderheit weist das diesjährige Programm auf: Anlässlich der Volksmusiktage „Mittendrin“ in Eichstätt gestaltet die Treuchtlinger Kantorei unter der Leitung von Raimund Schächer zusammen mit dem Blechbläserquintett Wolferstadt, den Lauterbacher Sängerinnen, der Mö­ckenloher Stubenmusik und dem Weißenburger Klarinettentrio ein geistliches Singen und Musizieren unter dem Titel „Wie schön ist es, dem Herrn zu singen und zu spielen“. Es findet am Samstag, 15. Juli, um 20 Uhr in der Klosterkirche St. Walburg in Eichstätt statt.

Auch in der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein in Wemding gibt es nun schon seit 25 Jahren volksmusikalische Veranstaltungen. Am Sonntag, 26. März, steht ein Passionssingen mit den Bergsängerinnen, dem Bocksberger Viergesang, dem Posaunenchor Treuchtlingen und der Gruppe „Saitenklang“ auf dem Programm, das um 16.30 Uhr beginnt. Dieses Singen wird vom Fernsehsender k-tv aufgezeichnet und zu einer späteren Zeit gesendet.

Das Mariensingen findet am Sonntag, 21. Mai, um 17 Uhr statt. Dabei sind das Donau-Altmühl-Duo (Harfe/Mundharmonika), die Treuchtlinger Gruppe „Drei-Plus“ , der Kirchfarrnbacher Dreigesang, die Ranzhofener Ostturmbläser und die „Viersaitenmusi“. Ein weihnachtliches Singen und Musizieren gibt es dann noch am zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, um 15.30 Uhr. Zu hören sind die Kladorfer Sänger, die Möckenloher Stubenmusik und die Schambacher Bläser unter der Leitung von Karlheinz Erdinger. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Keine Kommentare