12°

Freitag, 18.10.2019

|

Giftige Eternitplatten im Wald bei Burgsalach

Bürgermeister will gegen Übeltäter hart durchgreifen - 17.09.2018 10:48 Uhr

Umweltfrevel in der Reisach: Bedeckt mit Grüngut fanden sich dort nun mehrere asbesthaltige Eternitplatten. © Tim Wagner


Vergangene Woche wurden mehrere asbesthaltige Eternitplatten am Waldrand nahe der neuen Windkraftanlagen entdeckt. Die Platten waren mit Grünschnitt überdeckt, sodass man sie im Vorbeigehen nicht gleich bemerkte. Bürgermeister Friedrich Amler ist wütend über diese Dreistigkeit. Vermutlich wurde für den Transport ein größeres Fahrzeug bzw. ein Frontlader verwendet. Die Entsorgung der gesundheitsschädlichen Platten kostet die Jura-Gemeinde etwa 400 Euro.

In letzter Zeit wird auch beobachtet, dass immer mehr Bürger Gartenabfälle wie Äste und Gras verbotenerweise im Wald abladen. Dagegen will Amler in Zukunft strenger vorgehen und auch Strafen verhängen. Wer nicht weiß, wohin mit seinen Gartenabfällen, kann diese gegen eine geringe Gebühr bei der Firma Schutt Karl in Pfraunfeld abgeben. Im aktuellen Fall im Reisachwald ist die Weißenburger Polizei eingeschaltet. Die Gemeinde Burgsalach hat zudem eine Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgesetzt.  

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Burgsalach