Mittwoch, 21.04.2021

|

Großeinsatz wegen Brand in Bieswanger Zimmerei

Am Silvesternachmittag rückten etliche Feuerwehren aus - Schaden um die 100.000 Euro - 01.01.2021 11:38 Uhr

Am Silvesternachmittag kam es zu einem Großeinsatz von Feuerwehren und Rettungskräften mit rund 100 Beteiligten, weil in einem Bieswanger Zimmereibetrieb ein Feuer ausgebrochen war.

01.01.2021 © Peter Prusakow


Gegen 15 Uhr wurde der Brand gemeldet. Nach der bisherigen Einschätzung von Einsatzleiter und Pappenheimer Feuerwehrkommandant Otto Schober brach das Feuer in der linken Ecke eines Bürocontainer auf dem Zimmereigelände aus. Zur Brandursache gibt es noch keine Erkenntnisse.

"Durch die Hitze kam es dann auch zum Brand in der nebenstehenden Hackschnitzelhalle und auf deren Dach, wo eine Photovoltaikanlage installiert war", berichtet Schober. Eine dicke schwarze Rauchsäule war schon von Weitem sichtbar.

Glücklicherweise war die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Lagerhalle erst kürzlich angebracht worden und noch nicht an das Stromnetz angeschlossen, was die Löscharbeiten für die Feuerwehr erleichterte.

Ausgebrochen ist das Feuer in einem Bürocontainer, von dort Griff es auf das nebenstehende Hackschnitzellager über.

01.01.2021 © Peter Prusakow


"Anlagen, die unter Strom stehen, können Lichtbögen entwickeln. Da muss man dann einen ausreichenden Sicherheitsabstand halten", weiß Kreisbrandmeister Otto Schober auch aus Erfahrung von einem Brand in Rehlingen vor ein paar Jahren. Unter anderem die PV-Anlagen auf dem Dach des Anwesens hatten damals die Löscharbeiten erheblich erschwert, mehr als zehn Stunden kämpften damals die Einsatzkräfte, um den das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

An die 100 Einsatzkräfte

In Bieswang konnten die Wehren den Brand recht schnell unter Kontrolle bringen. Schober lobte in dem Zusammenhang das schnelle Eingreifen der Bieswanger Feuerwehr, die zuerst zur Stelle war. Weil es sich bei dem brennenden Anwesen um einen Zimmereibetrieb handelte, wurde der Alarm auch für die Wehren Treuchtlingen, Pappenheim, Geislohe, Göhren und Neudorf ausgelöst, aus dem Landkreis Eichstätt rückten die FFW Schönau und FFW Sappenfeld an.

Mit dem Roten Kreuz, den THW-Fachberatern und der Polizei waren insgesamt an die 100 Einsatzkräfte vor Ort. Auch die Informations- und Kommunikationseinheit (IuK) des Landkreises wurde alarmiert. Da die örtlichen Feuerwehren die Lage aber schnell im Griff hatten, konnte die IuK-Einheit den Einsatz bereits auf der Anfahrt abbrechen.

Die übrigen Hackschnitzel wurden aus der Halle auf ein Feld gebracht und dort abgelöscht. Nach etwa zwei Stunden konnten die Kräfte ihren Einsatz beenden, die Feuerwehr Bieswang übernahm die anschließende Brandwache. Der Schaden an Container, Hackschnitzellager und Photovoltaikanlage beläuft sich nach ersten Schätzungen auf bis zu 100000 Euro.

Bilderstrecke zum Thema

Das war das Jahr 2020

Auch 2020 war wieder prall gefüllt. Natürlich das Virus, das alles veränderte. Aber es geschah auch viel mehr. Dramen und Erfolge. Unerhört Menschliches und manches, über das man den Kopf schütteln mag. Neue Entwicklungen und das Ende von Altem. Aber sehen Sie einfach selbst: in unserer lokalen Bilderschau von 2020.


miz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pappenheim, Bieswang