Großes Stelldichein der Topsportler

9.4.2019, 09:24 Uhr
Ehrungsmarathon: Bei der Auszeichnung der erfolgreichen Einzelsportler/innen tummelten sich auf der Bühne neben Ballsportlern auch Athleten aus den Bereichen Boxen und Ringen, Sportakrobatik und Tanzen, Leichtathletik und mehr. Vorne rechts ist Oberbürgermeister Jürgen Schröppel zu sehen.

© Uwe Mühling Ehrungsmarathon: Bei der Auszeichnung der erfolgreichen Einzelsportler/innen tummelten sich auf der Bühne neben Ballsportlern auch Athleten aus den Bereichen Boxen und Ringen, Sportakrobatik und Tanzen, Leichtathletik und mehr. Vorne rechts ist Oberbürgermeister Jürgen Schröppel zu sehen.

Es hätten sogar noch etliche mehr sein können, doch aufgrund der Vielzahl an Meldungen der Vereine hatte die Stadtverwaltung entschieden, von der gerade im Jugendbereich extrem erfolgreichen Fußball-Abteilung des TSV 1860 Weißenburg von den drei Aufsteiger-Teams (U17-Landesliga, U17- und U13-Bezirksoberliga) jeweils nur zwei Vertreter einzuladen. Es sollten, so erklärte Oberbürgermeister Jürgen Schröppel, bei der Sportlerehrung auch jene Sportarten zum Zug kommen, die sonst vielleicht im Schatten von König Fußball stehen.

Steinhöfer im Gespräch

Erzählte aus seiner langen Karriere: Markus Steinhöfer (links), der in den vergangenen 16 Jahren zehn Profivereine hatte, im Gespräch mit Bastian Mühling.

Erzählte aus seiner langen Karriere: Markus Steinhöfer (links), der in den vergangenen 16 Jahren zehn Profivereine hatte, im Gespräch mit Bastian Mühling. © Uwe Mühling

Ein Fußballer stand dennoch im Mittelpunkt: Der ehemalige Profi Markus Steinhöfer (33) ließ im Gespräch mit dem ebenfalls aus Weißenburg stammenden Journalistik-Studenten Bastian Mühling (20) seine abwechslungsreiche Karriere mit Stationen bei zehn Vereinen in Deutschland und Europa Revue passieren. Die Sportler und Gäste im vollbesetzten Wildbadsaal lauschten gespannt, als Steinhöfer von Spielen gegen Neymar (mit dem er auch das Trikot getauscht hat), Franck Ribéry oder Lionel Messi erzählte.

Jungen Sportlern gab er mit auf den Weg, dass vor allem der Spaß an der Sache wichtig ist. Um im Profibereich zu landen, müsse ein ganzes Potpourri an Dingen zusammenkommen – Disziplin, Hartnäckigkeit, aber auch Bescheidenheit nannte Steinhöfer hier als entscheidende Punkte. Aktuell freut sich der 33-Jährige nach 16 Wanderjahren wieder zu Hause in Weißenburg zu sein. Er hat sich und seiner jungen Familie ein „Sabbatjahr“ gegönnt und genießt diese Zeit. Sportlich lässt er es bekanntlich sehr erfolgreich beim VfB Eichstätt in der Regionalliga Bayern ausklingen, beruflich wird er ein neues Kapitel am Adventure Campus Treuchtlingen aufschlagen.

OB Schröppel dankte den beiden Gesprächspartnern ebenso wie der Band der Mittelschule Weißenburg für die musikalische Gestaltung sowie seinen städtischen Mitarbeitern Thomas Felber und Andrea Sarres für die Organisation des Abends. Zu den Gästen zählten neben der Kreisvorsitzenden des Bayerischen Landessport-Verbandes (BLSV), Brigitte Brand, auch der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer, der Landtagsabgeordnete Wolfgang Hauber, Landratstellvertreter Robert Westphal, 2. Bürgermeisterin Maria Schneller, zahlreiche Stadträte sowie Vertreter von Sparkasse (Peter Schiebsdat) und Raiffeisenbank (Tanja Hiller), die den Sport nachhaltig unterstützen.

International erfolgreich

Besonders im Rampenlicht standen freilich die Sportlerinnen und Sportler. Der erfolgreichste unter ihnen, Weltklasse-Radfahrer John Degenkolb, hat im vergangenen Jahr mit seinem Etappensieg bei der Tourde France für Furore gesorgt. Er konnte aus zeitlichen Gründen allerdings nicht dabei sein. Auch manch andere Aktive, die auf der Ehrungsliste standen, konnten ihre Urkunden und Geschenke aufgrund (sportlicher) Verpflichtungen nicht persönlich entgegennehmen. Die in diesem Jahr geehrten Sportler haben Erfolge auf allen Ebenen erzielt. Die Bandbreite reichte von Bezirkstiteln über Bayerische und Deutsche Meisterschaften bis hin zu internationalen Erfolgen wie etwa bei Radsportlerin Anna Knauer (EM-Zweite), Ringer Simon Hilpert (Zweiter bei den Aarhus-Open) oder die Triathleten Thomas Glanz und Stefan Wechsler (WM-Teilnehmer).

In der Traditions-Veranstaltung spiegelte sich auch die enorme Vielfalt des Sports in der Stadt, ihren Ortsteilen und Vereinen wider. Neben den gängigen Sportarten tauchten auch mehrere sogenannte „Exoten“ auf: Hundesportler Klaus Jäger beispielsweise oder das erfolgreiche Tanzpaar Nadine und Andreas Urban oder auch der „stärkste Mann der Weißenburger Kirchweih“, Rene Mößner, der es in der Kraftsportart Kettlebell zum Deutschen Meister gebracht hat.

Einzelerfolge

John Degenkolb, Matthias Lastowsky, Anna Knauer, Alisa Eder (alle RC Germania Weißenburg, Radsport); Thomas Glanz, Stefan Wechsler (beide Geh-Punkt Weißenburg, Triathlon); Martin Schuster (Geh-Punkt Weißenburg beziehungsweise Team Twenty Six, Triathlon); Rene Mößner (FC/DJK Weißenburg, Kraftsport Kettlebell).

Stefan Eggmayer (Tennisclub Weißenburg); Nadine und Andreas Urban (Weißenburg, TSA Schwarz-Gold ESV Ingolstadt, Tanzsport); Josef Talavasek (Weißenburg; Teilnehmer an zahlreichen Radmarathons); Klaus Jäger (Hundefreunde Weißenburg); Verena Goldfuß (Eintracht Kattenhochstatt, Xaver Hell, Andrea Klose (beide Rehasportzentrum Xaver Hell, Nordic Walking).

Anna-Katharina Lux (Reiterfreunde Oberhochstatt); Jens Fiedler (TSV 1860 Weißenburg, Tischtennis); Rakhim Shidaev, Kim Tretter, Miroslav Nikic, Mike Lehnis, Andreas Lahde, Oliver Lahde, Remigiusz Syska, Kis Bushi, Enno Lehner, Marvin Kammel, Erik Huber (alle Boxclub Weißenburg).

David Hilpert, Simon Hilpert, Niklas Schmied, Felix Schmied, Erik Vinkovics, Leonie Vinkovics, Luca Rolzing (alle TSV 1860, Ringen); Anna Rotter, Lara Meier, Julia Brzezinska, Maja Fabis, Sophia Hüttl, Nathalie Ludwig, Lilian Heidenreich (alle TSV 1860, Sportakrobatik); Alina Gempel, Antonia Bengel, Franziska Meierhuber, Vanessa Winkler, Ana-Lucia Book (alle TSV Monheim, Sportakrobatik).

Mannschaftserfolge

TSV 1860 Weißenburg, Fußball: Niklas Ferstl, Fabian Wachter (stellvertretend für den Aufstieg in die U17-Landesliga); Adrian Herbst, Noah Leitel (stellvertretend für den Aufstieg in die U16-Bezirksoberliga); Robin David, Lukas Lohmüller (stellvertretend für den Aufstieg in die U13-Bezirksoberliga).

TSV 1860 Weißenburg, Handball: Johannes Baur, Richard Braun, Simon Geißlinger, Markus Gund, Marco Hofmann, Lukas Krach, Hannes Kürpik, Tobias Meierhuber, Mario Rausch, Sebastian Rudat, Benedikt Sommerer, Dominik Ströhlein, Timo Weglehner, Simon Winter (Meister der A-Junioren-Bezirksliga Mittelfranken).

Gymnasium Weißenburg, Ringen: David Hilpert, Jonathan Hilpert, Felix Schmied, Niklas Schmied, Lukas Stengel, Manuel Wallmüller (Bayerischer Vizemeister der Schulen).

Realschule Weißenburg, Ringen: Lukas Posch, Maximilian Egner, Niklas Satzinger, Fabian Felleiter (3. Bayerischer Meister der Schulen).
Ski-Club Weißenburg: Franziska Fellner, Franziska Hagn, Daniel Hauser, Amelie Haydn, Philip Helfenberger, Roland Lindner, Anna Fellner, Cedric Grund, Chiara Grund, Jonas Trögl (zweiter Platz „Verein des Jahres“ beim Deutschen Skiverband).

 

Keine Kommentare