13°

Freitag, 18.10.2019

|

zum Thema

Grüne in Altmühlfranken stellen sich neu auf

Winfried Kucher wurde einstimmig zum Nachfolger von Dr. Thomas Kestler gewählt. - 21.05.2019 15:56 Uhr

Die aktuelle Spitze der Grünen in Weißenburg-Gunzenhausen: Edgar Harzer, Renate Peiffer, Winfried Kucher und Kerstin Zels (v. li.). © Foto: Grünen Kreisverband


Der Kreisverband der Grünen wird von einer Doppelspitze geführt. Bisher waren dies Renate Peiffer aus Muhr am See und Thomas Kestler aus Weißenburg. Beide stellten sich nicht mehr zur Wahl. Kassier Edgar Harzer bedankte sich bei beiden für das Engagement mit einem Geschenk des Kreisverbandes.

Zunächst sollte der Posten der Vorstandssprecherin besetzt werden. Da sich keine Kandidatin fand, bleibt diese Position bis zur nächsten Kreisversammlung unbesetzt. Renate Peiffer erklärte sich bereit, das Amt bis dahin kommissarisch zu führen. Für das Amt des zweiten Vorsitzenden gab es nur eine Bewerbung von Winfried Kucher. Er ist seit vier Jahren Vorsitzender des Ortsverbandes Weißenburg und war vergangenes Jahr Direktkandidat für die Landtagswahl.

Nach einer kurzen Aussprache wurde Winfried Kucher bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme als Kreisvorstand gewählt. Seine Schwerpunkte sieht Kucher darin, weitere Mitglieder zu gewinnen, weitere Ortsverbände zu gründen, die Vernetzung zwischen dem Kreisverband und den aktuell drei Ortsverbänden und der Kreistagsfraktion zu verbessern und auch den Kontakt besonders zu angrenzenden Kreisverbänden zu aktivieren. Für die Kommunalwahl 2020 ist das Ziel, dass sich die positive Mitgliederentwicklung auch in den Gemeinde- und Stadträten und im Kreistag widerspiegelt.

Auch die Posten des Kreiskassiers und der Schriftführerin galt es zu besetzen. Edgar Harzer aus Weißenburg und Kerstin Zels aus Gunzenhausen stellten sich erneut zur Verfügung und wurden ohne Gegenstimmen in ihren Ämtern bestätigt.

Beim Blick zurück freuten sich die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis zum einen über das sehr gute Ergebnis bei der Landtagswahl, aber auch über die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Kassier Harzer berichtete, dass es bei den Grünen in Weißenburg-Gunzenhausen seit Ende 2017 einen Zuwachs von etwa 40 Prozent gegeben hat. Der Kreisverband liegt damit noch über dem bundesweiten Durchschnitt. Aktuell zählt man 57 Mitglieder. Nach der Vorstellung des Kassenberichts wurde der bisherige Kreisvorstand einstimmig entlastet.

Zum Abschluss beschäftigte sich die Versammlung mit Aktivitäten in den Ortsverbänden, den Stadträten Gunzenhausen und Weißenburg und der Kreistagsfraktion. In Gunzenhausen hat der Stadtrat auf Initiative der Grünen gegen den Einsatz von Mimic zur Bekämpfung des Schwammspinners gestimmt. In Weißenburg erhielt der Antrag "Flächen für die Ausweisung von kommunalem und sozialem Wohnungsbau bei der Ausweisung von Baugebieten zu reservieren" die Zustimmung. Aktuelles Thema ist der Antrag auf die Wasserentnahme der Stadtwerke Treuchtlingen für die Altmühltaler Mineralbrunnen, was die beiden grünen Stadträten in Weißenburg ablehnen.

wt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg