-1°

Montag, 30.11.2020

|

Jazz aus den Vergnügungsvierteln

Das Konzert mit der "Heye‘s Society" am Freitag wurde in die Schranne verlegt. - 27.10.2020 08:11 Uhr

Haben sich dem reinen New Orleans Jazz verschrieben: die „Heye‘s Society“. Die Formation gastiert am Freitag, 30. Oktober, in der Weißenburger Kunst-Schranne. Veranstaltet wird das Konzert von der Volkshochschule mit Unterstützung der Stadt.

26.10.2020 © Foto: Heye‘s Society


Die Formation hat sich dem reinen New Orleans Jazz verschrieben und besteht aus Toni Ketterle (Kornett, Gesang, Moderation), Achim Bohlender (Klarinette), Erwin Gregg (Posaune), Dr. Tino Rossmann (Klavier, Gesang), Leopold Gmelch (Tuba) und Heye Villechner (Schlagzeug, Gesang). Letzterer ist nicht nur der Kopf, sondern auch der Namensgeber der "Heye‘s Society". Gespielt wird Jazz, der Anfang des 20. Jahrhunderts in den Vergnügungsvierteln von New Orleans entwickelt wurde. So gehören Titel von Joe King Oliver, Scott Joplin und Louis Armstrong zum Repertoire, aber auch Traditionals wie "Eh La Bas".

Die Liebe zum Jazz hält scheinbar jung, denn die Musiker aus Leidenschaft sind zum Teil über 80 Jahre und bis auf Klarinettist Achim Bohlender allesamt im Ruhestand. Doch von Ruhe ist bei dieser Truppe nichts zu spüren. "Heye‘s Society" heizen dem Publikum mit unverfälschtem New-Orleans-Jazz kräftig ein. Die Vollblutmusiker leben den Jazz – und zeigen als Solisten mit virtuosen und mitreißenden Improvisationen allesamt ihr Können. Zwischen den Liedern gibt es von Kornettist Toni Ketterle, der durchs Programm führt, unterhaltsame Kommentare, Anekdoten und Bilder aus der Historie des Jazz. "Somit wird das Konzert nicht nur zu einer musikalischen, sondern auch einer informativen Zeitreise", heißt es in der Ankündigung der vhs Weißenburg.

Toni Ketterle ist studierter Trompeter und war langjähriger Chef der Bavaria Tonstudios. Der Posaunist Erwin Gregg hat unter anderem für die "Spider Murphy Gang" geblasen, für Udo Lindenberg, Hugo Strasser und Giora Feidman, ebenso für Musicalproduktionen beim Staatstheater am Gärtnerplatz.

Der Arzt und Klaviermann Tino Rossmann, auch er über 80, hat schon als Gymnasiast bei den Curtis Jazzmen im Jazzkeller an der Münchner Türkenstraße gespielt. Der Bassposaunist Leo Gmelch ist eigentlich musikalischer Produktionsleiter (unter anderem am Münchner Residenztheater), spielte mit Udo Lindenberg, Konstantin Wecker, Hans Söllner, der Al Porcino Big Band, und wirkte mit Günther Klatt, Bary Guy, Sam Rivers, Olga Neuwirth und George Lewis bei mindestens 20 CD-Produktionen mit.

Der "jugendliche" Mittfünfziger Achim Bohlender, studierter Diplom-Ingenieur für Umweltschutztechnik, ist Mitglied mehrerer süddeutscher Formationen und Leiter eines eigenen Swing-Quintetts. Heye Villechner ist ehemaliger Leistungs-Sportler, Profifußballer, dann Sportcoach und Sportreporter, ferner Leiter zweier Privat-Theater in Hameln und Göttingen und musikalischer strenger Verfechter der "reinen" New-Orleans-Stilrichtung, die zwischen 1900 und 1930 in den Vereinigten Staaten überaus populär wurde.

INFOKarten für das Konzert gibt es noch über die Homepage der vhs Weißenburg sowie im städtischen Kulturamt Weißenburg (im Haus Kaaden).

wt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg