29°

Donnerstag, 27.06.2019

|

Markus Dirsch tritt als Bürgermeister zurück

Das Pleinfelder Gemeindeoberhaupt gab überraschend im Gemeinderat seinen Rücktritt bekannt - 11.01.2019 17:13 Uhr

Will nicht mehr Bürgermeister von Pleinfeld sein: Markus Dirsch (CSU) erklärte am Donnerstagabend in nicht öffentlicher Gemeinderatssitzung seinen Rücktritt. Innerhalb von drei Monaten muss es Neuwahlen geben. © Markus Steiner


In der öffentlichen Sitzung hatte Dirsch noch einen überaus aufgeräumten Eindruck gemacht. Er wirkte konzentriert und ausgeglichen und leitete souverän durch die Sitzung, die nur rund 45 Minuten dauerte (Bericht folgt). Nach längerer Krankheit und einer Schmerztherapie saß er erstmalig wieder auf dem Rathaussessel, auf dem er im Mai 2014 Platz genommen hatte. In der anschließenden nicht öffentlichen Sitzung verlas er ganz am Ende dann eine persönliche Erklärung, in der er seinen Rücktritt bekannt gab.

In der Presseerklärung, die Dirsch anderntags verschickte, gibt er an, dass vor allem „die jüngsten Vorkommnisse im Marktgemeinderat Pleinfeld“ ihn dazu veranlasst hätten, „sich als Bürgermeister intensive Gedanken zur Situation“ zu machen. Er habe „ambitionierte Pläne für gute Aussichten unserer Marktgemeinde“ gehabt und sich „aktiv um richtungsweisende Projekte gekümmert“. Welche Projekte er konkret gemeint sind, geht aus der Presseerklärung nicht hervor.

„Fehlverhalten Einzelner“

Dafür deutet Dirsch aber an, was ihn letztlich zum Rücktritt bewegte: „Ansätze, vielversprechende Projekte umzusetzen, wurden leider des Öfteren durch Fehlverhalten Einzelner gefährdet. Auch das Verhältnis zu Teilen der eigenen Fraktion ist dadurch nachhaltig beschädigt.“ Dass es zwischen der eigenen Fraktion und dem Bürgermeister am Ende nicht mehr so harmonierte, wird auch dadurch belegt, dass selbst CSU-Fraktionsvorsitzender Thomas Hueber, der Dirsch immer den Rücken stärkte, ebenfalls nichts wusste von dessen Plänen: „Wir waren alle sehr überrascht.“

Zwar sei bereits auf der letzten CSU-Klausur darüber diskutiert worden, ob Dirsch 2020 noch einmal antreten werde oder nicht, mit einem vorzeitigen Rücktritt habe Hueber zufolge aber keiner gerechnet: „Ich bedauere diesen Schritt sehr, da Pleinfeld mit ihm einen engagierten und fairen Bürgermeister verliert.“ Dirsch sei vor fast fünf Jahren von den Pleinfeldern gewählt worden, obwohl er politisch unerfahren war. Hueber zufolge war das ein deutliches Signal, dass die Bürger einen Wechsel und ein neues Gemeindeoberhaupt wollten.

Leider sei nach kurzer Zeit schon klar geworden, dass es für den jungen Bürgermeister nicht einfach werden würde: „In der Verwaltung wurde teilweise gegen ihn gespielt und auch aus den politischen Reihen wurde gegen ihn agiert. Dass er jetzt diesen Schritt macht, ist für unseren Ort sehr bedauerlich.“ Aus Huebers Sicht sei Dirsch immer ein Teamplayer gewesen, der nichts mit der Brechstange, sondern im Konsens habe durchsetzen wollen.

Zum Wohle der Marktgemeinde

Weitere Nachrichten aus Altmühlfranken

Dirsch selbst schreibt am Ende seiner Presseerklärung, dass er seinen Platz „zum Wohle unserer Marktgemeinde“ freimache, „um einer neuen Bürgermeisterin bzw. einem neuen Bürgermeister die Geschicke für unsere schö­ne Heimatgemeinde zu übertragen“. Für den Marktgemeinderat sei dies „eine große Chance für einen Neubeginn“, weil jedem die Möglichkeit offenstehe, „sein politisches, wie auch persönliches Verhalten neu zu hinterfragen!“. Schließlich sollten Diskretion, Sachorientiertheit, Teamfähigkeit, Ehrlichkeit und Loyalität „die Basis einer Bürgervertretung zum Wohle der Marktgemeinde sein.“ Abschließend dankt der 47-Jährige allen Wählerinnen und Wählern und Unterstützern aus den vergangenen Jahren und bittet um Verständnis für seine Entscheidung. Seiner Nachfolgerin oder seinem Nachfolger wünsche er für die Zukunft „nur das Allerbeste“.

Bilderstrecke zum Thema

Rückblick auf eine kurze Karriere als Bürgermeister

Die Tagesordnung ließ eigentlich eine eher unspektakuläre Gemeinderatssitzung erwarten. Doch dann kam alles ganz anders: Pleinfelds erster Bürgermeister Markus Dirsch (CSU) ist in nicht öffentlicher Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend von seinem Amt zurückgetreten. Zuvor hatte er nach längerer Krankheit und Rehamaßnahmen noch die öffentliche Sitzung geleitet. Sein Schritt war vorab nicht einmal mit der eigenen Fraktion besprochen worden. Ein Vorfall, der selbst die Rechtsaufsicht am Landratsamt vor bislang unbekannte Fragen stellt . . .


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pleinfeld, Pleinfeld