Matt optik übernimmt Wittmann

9.9.2017, 06:00 Uhr
Bleibt vorerst einmal geschlossen: Die Optik-Wittmann-Filiale in der Luitpoldstraße wird umgebaut und wird künftig eine Matt optik-Filiale. Alle ehemaligen Wittmann-Kunden werden durch Matt optik betreut.

Bleibt vorerst einmal geschlossen: Die Optik-Wittmann-Filiale in der Luitpoldstraße wird umgebaut und wird künftig eine Matt optik-Filiale. Alle ehemaligen Wittmann-Kunden werden durch Matt optik betreut. © Markus Steiner

Die Kunden, die im Geschäftsgebiet des Traditionsunternehmens eine Filiale aufsuchen wollten, erfuhren es als Erste per Aushang an den bisherigen Geschäftsstellen von Optik Wittmann. „Wir betreuen ab sofort alle Optik Wittmann Kunden“, verkünden seit Kurzem Plakate in den fünf Filialen in Eichstätt, Weißenburg, Gunzenhausen, Ingolstadt und Treuchtlingen, die von Optik Matt übernommen werden. Die Filiale in Georgensgmünd muss dagegen ganz geschlossen werden.

Hohe Optikerdichte

Dass hier angesichts der hohen Optikerdichte – in der Altstadt gibt es fünf Optikerfilialen – irgendwann ei­ner aufgeben muss, verwundert indes selbst Laien nicht. Was letztlich die Gründe waren, dass Wittmann an Matt verkaufte, bleibt im Detail im Dunkeln. Firmeninhaber Christoph Wittmann selbst war für unsere Zeitung nicht zu erreichen. Recherchen in den einschlägigen Unternehmensportalen im Internet lassen vermuten, dass es seinem Unternehmen bereits während der letzten Jahre nicht mehr so rosig ging.

Da wurden Gesellschaften zum Jahresanfang einfach aufgelöst und
neue gegründet, die einen nur leicht geänderten Namen hatten. So wurde aus der Augenoptik Hörgeräte Wittmann Weißenburg GmbH im Anschluss zum Beispiel die Augenoptik Hörgeräte Wittmann GmbH. Wer nicht genau las, merkte die kleine Namensänderung erst gar nicht. Zu den Details des Verkaufs wollte sich auch Matt optik nicht äußern. Das Unternehmen teilte lediglich auf Anfrage unserer Zeitung mit, dass es die ehemaligen Kunden von Optik Wittmann weiter betreut. Zudem hätten sich mehrere Mitarbeiter von Optik Wittmann bei Matt optik beworben und wurden übernommen, sodass Kunden auch weiterhin vertraute Ansprechpartner hätten.

An den Standorten in Treuchtlingen und Gunzenhausen eröffnet Matt op­tik neue Geschäfte, alle Kunden können sich prinzipiell „jederzeit an diese und jede andere Matt-optik-Filiale wenden“, wo es das gesamte Leis­tungsangebot im Bereich Hörakustik und Augenoptik gebe, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Obwohl Matt optik nicht in den Betrieb von Optik Wittmann eingetreten sei, könnten die Kunden ihre Garantiefälle direkt mit Matt Optik abwi­ckeln, weil das Regensburger Optikunternehmen „mit nahezu allen Lieferanten eigene Lieferverträge“ habe. Durch die Größe von Matt optik würden die Kunden künftig sogar profitieren, zum Beispiel wenn sie das „Matt Sorglospaket“ erwerben, das auch für bereits erworbene Brillen gekauft werden kann. Im Einzelfall wird empfohlen, dass sich ehemalige Wittmann-Kunden in einer der Matt-Fi­lialen erkundigen, „in welchem Umfang für ihren Optik-Wittmann-Vertrag versprochene Leistungen oder Garantien von Matt optik übernommen werden“.

Kunden in Weißenburg sollten vorerst die Matt-Filiale in der Rosenstraße aufsuchen, die weiterhin in dieser Form bestehen bleiben wird. Weil Matt optik für Hörakustik in Weißenburg bislang noch keine Repräsentanz hatte, sei denkbar, dass die ehemalige Wittmann-Filiale in der Luitpoldstraße hierfür geeignet ist. Letztlich sei in dieser Frage aber noch nichts entschieden, hieß es. Matt optik hat nach eigenen Angaben eine Stammkundenbindung von über 70 Prozent und eine sehr hohe Mitarbeitertreue: Die Fluktuation liege bei weniger als 1,5 Prozent.

Die Unternehmensgruppe Matt op­tik, die über 70 Niederlassungen in ganz Deutschland betreibt und im Jahr 1955 von Bernhard Matt als damals jüngstem Augenoptikermeister Deutschlands gegründet wurde, startete 1955 in Ellwangen mit einem nur zehn Quadratmeter großen Laden. Heute ist das Unternehmen auf Expansionskurs – auch in der Region.

Keine Kommentare