22°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Parolen der Nationalisten gingen im Lärm unter

300 Bürger boten 30 Rechtsextremisten die Stirn - 11.03.2012 17:10 Uhr

Räumlich getrennt: Die Polizei stellte sich gegen Neonazis und Gegendemonstranten, um Handgreiflichkeiten bereits im Vorfeld zu unterbinden. Die Ordnungshüter sorgten mit viel Personal in ganz Weißenburg für die Sicherheit der Bürger. © Renner


Bereits um 10.30 Uhr hatten sich am Samstagvormittag Hunderte von Demokraten am Marktplatz eingefunden, die gegen die Kundgebung der JN demonstrieren wollten, darunter auch Landrat Gerhard Wägemann, SPD-Landtagsabgeordnete Christa Naaß, Oberbürgermeister Jürgen Schröppel, Dekanin Ingrid Gottwald-Weber so­wie viele Stadträte, Kreisräte und Vertreter verschiedenster Parteien und Organisationen, die der JN die Stirn bieten wollten. Die Jugendorganisation der NPD hatte unter dem Motto „Wir sind keine Terroristen – die Presse lügt“ die Kundgebung für Weißenburg angemeldet, die vom Landratsamt am Freitag auch genehmigt worden war.

Bürger bezogen Stellung

Landrat Gerhard Wägemann sowie OB Jürgen Schröppel hatten im Vorfeld von ihren Juristen den Antrag prüfen lassen und sahen keine recht­liche Handhabe, die Kundgebung, die für den Zeitraum von 11.00 bis 20.00 Uhr angemeldet war, abzusagen. Um sicherzustellen, dass der Marktplatz nicht in die Hände der Rechten gerät, hatte das Landkreisbündnis gegen Rechts über sein Netzwerk in kürzes­ter Zeit Vertreter aller politischen La­ger und viele Bürger mobilisiert, die mit Fahnen und Transparenten auf der Südseite des Marktplatzes Stellung bezogen.

Schon viel früher am Morgen pat­roullierten Polizeikräfte durch die Stadt. Die Weißenburger Beamten wurden durch Kräfte aus Ansbach und Nürnberg verstärkt, die am Marktplatz und am Bahnhof, aber auch im gesamten Stadtgebiet eine eindrucksvolle Präsenz zeigten. Über die genaue Anzahl der Einsatzkräfte schweigt sich die Polizei aus taktischen Gründen aus. Allein die während der Kundgebung vorhandenen zehn Polizei-Transporter lassen vermuten, dass es insgesamt mindestens sechs Dutzend Beamte gewesen sein dürften.

Dagegen nahm sich die Gruppe der knapp 30 Neonazis, die kurz nach 14.00 Uhr am Bahnhof in Weißenburg eintrafen, relativ bescheiden aus. Als das Grüppchen um 14.15 Uhr zwischen Wimmer-Eck und Gotischem Rathaus die von der Polizei abgesperr­te Zone betrat, wurde es mit „Haut ab, haut ab“-Rufen von der gegenüberstehenden und zehnmal größeren Menschenmenge in Empfang genommen.

Naziparolen gingen unter

Als Sven Diem, Aktivist der Jungen Nationaldemokraten aus Roth, das Mikro ergriff, verstummten seine Wor­te in dem ohrenbetäubenden Getöse. Die Nazis wurden im Verlauf der geplanten Kundgebung sichtlich nervöser, liefen aufgeregt hin und her und diskutierten untereinander. Ein Mitglied der Freien Nationalisten Weißenburg, soll laut dem Internetportal Endstation Rechts angeblich gefordert haben: „Kameraden, an die Front“, woraufhin die Mehrzahl versuchte, Gegendemonstranten hinter der Absperrung anzugreifen. Dieser Vorfall ist auch durch ein Video auf der Seite www.endstation-rechts-bayern.de belegt.

Während der Kundgebung wurde immer wieder versucht, Journalisten und Fotografen bei ihrer Arbeit zu behindern. Sven Diem (JN), Marcel Maderer (Division Franken) und Ralf Ollert (Landesvorsitzender der NPD und Stadtrat für die Gruppierung Ausländerstopp in Nürnberg) forderten die Polizei mehrmals auf, gegen die Gegendemonstranten und insbesondere deren Lautstärke vorzugehen. Als die Nerven offensichtlich blank lagen, erstatteten sie Anzeige gegen den Anmelder der Gegenkundgebung, Victor Rother, wegen Verstoßes gegen die Versammlungsfreiheit. Zudem wurden laut Polizei drei Körperverletzungen angezeigt, die Gegendemonstranten begangen haben sollen.

Sichtlich frustriert traten die Neonazis den Rückzug an, zogen jedoch bei Einbruch der Dunkelheit in Treuchtlingen mit ihrem Banner „Wir sind keine Terroristen“ und mit Fackeln ausgerüstet als unangemeldete Spontandemo durch die Treuchtlinger Bahnhofsstraße.

So wurden am Ende des Tages in den beiden Lagern zwei fast gleichlautende Fazits gezogen. „Ein insgesamt erfolgreicher Tag für Weißenburg, eine erfolgreiche Aktion gegen Nazis, die diesen deutlich zeigte: Ihr und Eure rassistische und menschenverachtende Ideologie seid hier unerwünscht!“, postete „Endstation Rechts“ im Internet. Die „Division Franken“ zieht nach dem Fackelzug durch Treuchtlingen eher eine Zwi­schenbilanz: „Wer zuletzt lacht . . .“. 

Markus Steiner

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg