Paulchen Panther sorgte für Aufsehen im Berufsverkehr

27.4.2012, 11:18 Uhr
Zynisch: Die Paulchen-Panther-Figur, die gestern mindestens elf Mal im Landkreis aufgestellt wurde.

Zynisch: Die Paulchen-Panther-Figur, die gestern mindestens elf Mal im Landkreis aufgestellt wurde. © Steiner

Nach ersten Ermittlungen der Kripo Ansbach stand die zweifelsfreie Urheberschaft der Plakate bis zum Redaktionsschluss am Donnerstagabend jedoch noch nicht fest. Insgesamt elf Plakate, die unter anderem in Ellingen, Pleinfeld, Weißenburg, Holzingen, Alesheim und Treuchtlingen aufgestellt waren, wurden von der Polizei einstweilig beschlagnahmt.

„Die Kripo ermittelt derzeit in alle Richtungen“, teilte ein Kripo-Sprecher auf Anfrage mit. Nach Gesprächen mit der Staatsanwaltschaft Ansbach gehen die Staatsschützer derzeit davon aus, dass der Text keinen Straftatbestand erfüllt, sondern lediglich eine Ordnungswidrigkeit darstellt. „Am ehesten ist es noch ein Verstoß gegen die Urheberrechte“, vermutet der Kripo-Sprecher.

Das Landkreisbündnis gegen Rechts sieht das anders: „Die direkte Bezug­nahme auf Paulchen Panther weist hier klar und unmissverständlich auf die Mordtaten der NSU hin, was die Distanzierung vom rechten Terror als Farce entlarvt.“ Für das Landkreisbündnis erfüllen die Plakate den Tatbestand der „Volksverhetzung“, weshalb auch Anzeige erstattet wurde.


 

Keine Kommentare