Ramsberg-Weißenburg: "Nullnummer" im Kreisliga-Derby

28.3.2017, 08:36 Uhr
Schöne Aktion: So wie der Fallrückzieher von Dominik Stettinger vom FC/DJK Weißenburg blieben auch die weiteren Chancen beim Derby in Ramsberg ohne Treffer.

Schöne Aktion: So wie der Fallrückzieher von Dominik Stettinger vom FC/DJK Weißenburg blieben auch die weiteren Chancen beim Derby in Ramsberg ohne Treffer. © Uwe Mühling

Wettelsheim bleibt dank eines 1:0-Erfolges in Spalt weiterhin Spitzenreiter, Stopfenheim rutschte trotz eines 3:3 bei der DJK Limes ans Tabellenende ab, weil das bisherige Schlusslicht Forchheim/Sulzkirchen mit einem 2:1-Sieg im Derby gegen Freystadt überraschte. Nachbarduelle gab es auch in Heideck (2:1 gegen Hilpoltstein) und Ramsberg (0:0 gegen den FC/DJK Weißenburg). „Sieben auf einen Streich“ spielte derweil der
SV Cronheim mit seinem 7:0 gegen Meckenhausen.

Ramsberg/Veit – FC/DJK WUG 0:0

Mit einem leistungsgerechten Remis endete das Landkreisderby zwischen der SG Ramsberg/St. Veit und dem FC/DJK Weißenburg. In der ersten Halbzeit suchten beide Mannschaften den Weg nach vorne, scheiterten zumeist aber an der intensiven Zweikampfführung der gegnerischen Abwehrreihen.

Die besten Chancen der SG hatte Markus Dietze, der zweimal alleine auf FC/DJK-Keeper Maximilian Bühring zusteuerte – einmal traf er den Pfosten, einmal wurde er abgeblockt. Auf der Gegenseite hatte Andreas Pfefferlein die große Möglichkeit zum 0:1, allerdings parierte SG-Keeper Markus Kluy glänzend. Die Gastgeber hatten zudem Glück, dass Matthias Lehmeyer mit einem Freistoß nur die Latte traf.

In Halbzeit zwei sank das Niveau stetig, beide Teams spielten vor rund 200 Zuschauern vorwiegend auf Ab­sicherung. Weißenburg hatte aber
erneut durch Pfefferlein die große Chance zur Entscheidung. Seine Direktabnahme strich knapp über das Tor der SG. In der Schlussphase kam Jörg Kugler noch zu seinem letzten Spiel für die SG (er kehrt zurück nach Ostdeutschland), und Adrian Hobler feierte sein Debüt in der „Ersten“.

SG Ramsberg/St. Veit: Kluy, Andreas Lechner, Patrick Haueis, Dominik Seitz, Egerer, Toth, Marco Böhm, Schwarzer, Huf, Dietze, Habel (eingewechselt: Kugler, Hobler).

FC/DJK Weißenburg: Bühring, Marc Dollinger, Unger, Daniel Heckel, Achim Bartolmäs, Grünwedel, Lehmeyer, Stettinger, Matthias Dollinger, Tiringer, Pfefferlein (eingewechselt: Florian Heckel, Schwenk).

Reserven: SG Ramsberg/St. Veit II – SG Heidenheim II x:0 (Gäste nicht angetreten).

DJK Limes – DJK Stopfenheim 3:3

Im DJK-Duell der Abstiegskandi­daten gab es am Ende ein torreiches Remis, das Stopfenheim ans Tabel­lenende abrutschen ließ. Die Gäste zeigten eine gute Moral und holten sich nach einem 1:3-Pausenrückstand durch zwei Tore in der Schlussphase immerhin einen verdienten Punkt.

Die Gastgeber kamen besser in die Partie und gingen bereits in der neunten Minute durch Tobias Stark in Führung. Auch Stopfenheim fand dann ins Spiel und glich in der 16. Minute aus: Benedikt Schlund stand nach einer Ecke von Jakob Bittner goldrichtig und traf zum 1:1. Es entwickelte sich in der Folge eine intensive Partie, in der sich Stopfenheim zwar ein leichtes Übergewicht erarbeitete, Limes aber die Tore machte: Binnen 60 Sekunden schossen Sebastian Gutmann und Emin Ismaili eine 3:1-Führung heraus.

Die Gäste agierten im zweiten Durchgang zielstrebiger und kamen immer wieder zum Abschluss. Johannes Börlein, Benedikt Schlund und Stefan Seitz versäumten dabei den möglichen zweiten Treffer. Auf der Gegenseite vergab Spielertrainer Ismaili die Chance zur Entscheidung. In der 75. Minute landete ein langer Ball im Limes-Strafraum.

Börlein kam mit dem Kopf vor Thomas Wiesent ans Leder, sodass der Tittinger Abwehrspieler den Torjäger unglücklich im Gesicht traf. Schiedsrichter Wittmann entschied auf Strafstoß und Gelb-Rot für Wiesent, während Börlein mit ei­ner blutenden Platzwunde ebenfalls vom Feld musste. Den Elfer verwandelte Stefan Seitz zum 3:2. Fünf Minuten vor dem Ende tauchte Jakob Bittner frei im Strafraum auf und schob den Ball zum 3:3 ins Netz.

DJK Stopfenheim: Monatzetter, Schmidtlein, Sichert, Renner, Pihale, Lemmermeier, Seitz, Florian Schlund, Bittner, Börlein, Benedikt Schlund (eingewechselt: Link, Dominik Wagner).

TSV Spalt – SV Wettelsheim 0:1

Spitzenreiter Wettelsheim gewann durch ein Elfmetertor von Kapitän Hans-Christian Döbler. Insbesondere aufgrund der zweiten Halbzeit war
es ein verdienter Sieg für die Gäste, die nach elf Minuten die erste Chance hatten: Eine Flanke von Bastian Baumann klärte TSV-Keeper Tim Peter vor dem einschussbereiten Antonio Enser.

Nach gut 20 Minuten machte ein Spalter Abwehrspieler es selbst spannend, als er einen langen Freistoß von Hans-Christian Döbler an die Latte lenkte. Daraufhin verflachte die Partie bis zur 42. Minute: Enser setzte eine Volleyabnahme drüber.

Nach der Pause scheiterte SVW-Goalgetter Danny Schupp am Spalter Torwart (55.). In der Folge blieb die Elf von Trainer Tobias Grimm am Drücker, es fehlte aber der letzte Pass. In der 78. Minute war erneut Schupp zur Stelle, doch der Torwart lenkte den Ball zur Ecke. Diese kam weit auf Timo Rößler, der nach innen köpfte, worauf ein Spalter Spieler mit der Hand am Ball war. Schiedsrichter Tobias Klingler gab Elfmeter und Döbler verwandelte sicher zum 0:1. In der Schlussphase warf Spalt alles nach vorne, doch die SVW-Defensive stand sicher. In der Nachspielzeit sah Gästespiele Simon Hüttinger noch die Gelb-Rote Karte.

SV Wettelsheim: Obel, Riehl (72. Bosch), Enser, Müller, Simon Hüttinger, Döbler, Baumann, Michael Berthold, Schupp, Tobias Krois, Tobias Fuchs (eingewechselt: Bosch, Timo Rößler).

DJK Pollenfeld – TSG Solnhofen 1:2

Die TSG Solnhofen hat das schwere Auswärtsspiel bei der DJK Pollenfeld mit einem insgesamt verdienten 2:1-Sieg gemeistert. Auf dem schwer bespielbaren Platz hatten die Gäste den besseren Start, vergaben aber ihre ersten Möglichkeiten. Anders die DJKler: Deren Torjäger Stefan Biber nutzte in der 33. Minute einen Abwehrfehler eiskalt zum 1:0. Doch noch vor der Pause schaffte Solnhofen mit einem feinen Spielzug den Ausgleich: Florian Bunz legte per Hacke für Arbulen Kololli auf, der unhaltbar zum 1:1 einschoss (40.).

Im zweiten Durchgang stand die TSG-Defensive sehr sicher und ließ trotz der Pollenfelder Bemühungen wenig zu. Bei den Gästen merkte man, dass etliche Stammspieler wieder da­bei waren. So hatte die TSG mehr Ballbesitz und kam in der 61. Minute schließlich zum Siegtreffer: Nach Vorarbeit von Atila Onbasi (er vertrat Matthias Huzel diesmal als Kapitän) erzielte Bunz das 1:2 und ließ die Solnhofener jubeln. In der Nachspielzeit gab es noch etwas Aufregung um zwei Gelb-Rote Karten für Manuel Werner (TSG) und Manuel Meyer (DJK).

TSG Solnhofen: Zwahr, Rohlik, Werner, Polak, Schmidt, Bunz, Onbasi, Kololli, Alexander, Ismail-Retzep, Bilinski (eingewechselt: Hangl, Kopyto, Muska).

Keine Kommentare