Treuchtlinger Freibad: Jetzt reden die Bürger mit

15.10.2020, 12:18 Uhr
Das Treuchtlinger Freibad bröckelt. Bei der Neugestaltung sollen die Bürger mitreden.

Das Treuchtlinger Freibad bröckelt. Bei der Neugestaltung sollen die Bürger mitreden. © TK-Archiv, Patrick Shaw

Zwar gibt es noch keinen konkreten Beschluss, im Stadtrat war es aber bislang weitgehend unstrittig, dass die Altmühltherme weiterhin ein Freibad haben soll. Das jetzige löst sich allerdings derzeit förmlich vor den Augen der Nutzer auf. Schon seit Jahren lösen sich immer wieder großflächig Fliesen, die zuletzt provisorisch gesichert werden mussten, um den Betrieb der beiden 23 Jahre alten Freibecken zumindest noch für diesen Sommer aufrechtzuerhalten.

Rissige Fliesen, abgeplatzte Verkleidungen: Das Treuchtlinger Freibad hat schon bessere Tage gesehen.

Rissige Fliesen, abgeplatzte Verkleidungen: Das Treuchtlinger Freibad hat schon bessere Tage gesehen. © Altmühltherme

Bereits im Herbst 2018 hatte Badleiter Ulrich Schumann den Werk- und Bäderausschuss des Stadtrats erstmals auf den wachsenden Sanierungsbedarf im Freibad hingewiesen. Damals hatte es geheißen, dass man noch zwei Jahre mit dem "Flickwerk" leben müsse. Ein Jahr später bewilligte das Gremium 20.000 Euro für die Entwicklung eines Gesamtkonzepts, um "das Freibad vor dem Hintergrund der Thermensanierung als Ergänzungsangebot neu auszurichten", wie es in einer aktuellen Pressemitteilung aus dem Bürgermeisterbüro heißt.

Die gesamte Debatte über das Freibad fand bis Mai dieses Jahres ausschließlich hinter verschlossenen Türen in den Stadtratsgremien statt – wobei längst nicht alle Ratsmitglieder damit einverstanden waren. Auch die gerade abgeschlossene Modernisierung des Freizeit- und Thermalbads samt Saunalandschaft war lediglich von Fachplanern, Stadtrat und einer Steuerungsgruppe auf den Weg gebracht worden. Jetzt soll die Diskussion öffentlich geführt werden. Neben der Frage, ob die Becken wieder gefliest oder mit langlebigerem, aber teurem Edelstahl ausgekleidet werden, soll es dabei vor allem um eine Neugestaltung des Nichtschwimmerbereichs gehen.

Eine "grundsätzliche Neuausrichtung"

Da der Kinderspielbereich nach innen ins Familien- und Aktivbad verlagert wurde und Teile der Liegewiese dem Saunagarten weichen mussten, stelle sich "die Frage der grundsätzlichen Neuausrichtung des Außenbereiches automatisch", heißt es aus dem Rathaus. Zentrale Fragen seien zum Beispiel, wie man die verkleinerten Liegewiesen attraktiver gestalten und die Steinterrassen nachhaltig reparieren könne.

"Über all dem schwebt natürlich die Haushaltslage in Treuchtlingen, die bekanntlich kaum Spielräume bietet", lässt die Mitteilung des Bürgermeisterbüros indes keine Zweifel an den Grenzen des Machbaren. Klar sei auch, dass "eine Sanierung angesichts der erforderlichen Planung und Ausschreibung frühestens nach der Badesaison 2021 starten kann".

Startschuss für die Debatte mit den Bürgern ist eine Diskussionsrunde am heutigen Donnerstag. Zu ihr haben Stadtverwaltung und Badleitung gezielt Stammgäste des Freibads eingeladen, die die Gegebenheiten und die Wünsche der Besucher gut kennen. "Die Bürgerbeteiligung wird in die Entscheidungsfindung im Stadtrat mit einfließen", versichert die Stadt in ihrem Schreiben. Weitere Anregungen könne die Bevölkerung "gern auch außerhalb der Diskussionsrunde an die Betriebsleitung der Altmühltherme herantragen" (Telefon 09142/96020, E-Mail: info@altmuehltherme.de).

1 Kommentar