Trotz Remis war Wettelsheim der große Gewinner

4.4.2017, 08:46 Uhr
Offener Schlagabtausch: Stopfenheim geriet gegen die SG Forchheim zweimal in Rückstand, konnte aber ausgleichen und einen Punkt ergattern.

Offener Schlagabtausch: Stopfenheim geriet gegen die SG Forchheim zweimal in Rückstand, konnte aber ausgleichen und einen Punkt ergattern. © Klaus Katheder

Der Spitzenreiter profitierte nämlich von den Punktverlusten der Verfolger: Der Tabellenzweite TSV Heideck unterlag in Freystadt mit 0:1, der TV Hilpoltstein und die SG Ramsberg/St. Veit trennten sich im Verfolgerduell mit 1:1. So konnte sich der SV Cronheim dank seines 1:0-Sieges in Solnhofen auf Rang vier verbessern – ein toller Erfolg für den Aufsteiger.

Ebenfalls auf dem Weg nach oben befindet sich der FC/DJK Weißenburg, der die DJK Pollenfeld mit 7:1 abfertigte. Weiterhin sieglos bleibt nach der Winterpause die DJK Stopfenheim, die im Kellerduell gegen die SG Forchheim nur ein Remis schaffte.

Hilpoltstein – Ramsberg/St. Veit 1:1

Im Verfolgerduell beim TV Hilpoltstein kam die SG Ramsberg/St. Veit besser in die Partie und zeigte gute Ansätze. Hochkarätige Torchancen blieben aber lange Zeit Mangelware. Kleinere Gelegenheiten vergaben Za­lan Toth, Patrick Habel und Markus Dietze. Die Führung nach 25 Minuten besorgte Toth per Elfmeter nach Foul an Dietze.

Er war von Habel alleine aufs Tor geschickt und von seinem Gegenspieler klar gezogen worden. Der Schiedsrichter beließ es bei Gelb für Hilpoltsteins Kerner. Beide Mannschaften konzentrierten sich in der Folge darauf, kompakt zu stehen und keine Torchancen zuzulassen.

In Halbzeit zwei agierten die Gastgeber energischer, ohne jedoch zwingend zu werden. Bei beiden Teams schwanden nach der anstrengenden ersten Hälfte die Kräfte. Chancen für Hilpoltstein ergaben sich nur nach Standards. SG-Keeper Markus Kluy musste aber kein einziges Mal richtig zupacken.

Die SG lauerte immer mehr auf Konter, wobei Michael Huf nach Zuspiel von Habel die Vorentscheidung vergab. Der Ausgleich für den TV fiel schließlich nach 87 Minuten durch den eingewechselten Benedikt Herzog, der Kluy „tunnelte“. In der Schlussminute folgt noch die Riesenchance für die SG, doch Toth scheiterte nach Vorarbeit von Dietze an Hilpoltsteins Torwart Muschaweck.

SG Ramsberg/St. Veit: Kluy, Tobias Seitz, Haueis, Dietrich, Dominik Seitz, Böhm, Toth, Schwarzer, Huf, Dietze, Habel (eingewechselt: Egerer für Haueis; Andi Lechner für Habel).

Reserven (B-West 2): FC Altenmuhr II – Ramsberg/St. Veit II 2:2; SG-Tore durch Oliver Herzog (2).

Stopfenheim – SG Forchheim 2:2

Im zweiten Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller binnen einer Woche musste sich die DJK Stopfenheim zum zweiten Mal mit einem Punkt begnügen und bleibt Letzter. Die Gastgeber kamen gut rein in die Partie und hatten nach einem Freistoß von Andreas Sichert die erste Möglichkeit der Partie, doch Stefan Seitz konnte seinen Kopfball nicht mehr drücken. Ansonsten ließen die Gäste kaum etwas zu und wagten sich nach 20 Minuten selbst mehr und mehr nach vorne.

Stopfenheim verlor hingegen immer mehr die Ruhe und Ordnung und kassierte in der 35. Minute das 0:1 durch Roman Härtl.

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich die DJK schwer und fand nur selten Lücken, sodass die Partie bis eine Viertelstunde vor Schluss so vor sich hinplätscherte. Dann war es wieder Seitz, dessen Kopfball nur knapp übers Tor strich. Kurz darauf spielte sich Johannes Börlein im Strafraum geschickt frei, setzte den Ball aber aus zehn Metern knapp vorbei.

Fünf Minuten vor dem Ende durfte Stopfenheim dann doch jubeln, als Seitz nach einem weiten Ball den Ausgleich erzielte. Doch postwendend traf Fabian Fiegl mit einem abgefälschten Schuss unhaltbar zum 1:2. Die DJK warf alles nach vorne und kamen mit dem Schlusspfiff zum Ausgleich. Nach einem Handspiel im Strafraum verwandelte Seitz den Elfmeter zum
2:2.

DJK Stopfenheim: Dominik Monatzetter, Schmidtlein, Renner, Sichert, Pihale, Seitz, Link, Florian Schlund, Bittner, Benedikt Schlund, Börlein (eingewechselt: Berns, Andreas Monatzetter).

Reserven (B-West 2): Stopfenheim II – SC Langlau 2:1; DJK-Tore durch Can Akgök und Simon Lemmermeier.

Meckenhausen – Wettelsheim 1:1

Obwohl Spitzenreiter SV Wettelsheim ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen hatte, musste er sich in Meckenhausen mit einem leistungsgerechten 1:1 begnügen. Den späten Ausgleich für den SVW erzielte – wie so oft in den vergangenen Wochen Kapitän Hans-Christian Döbler. SV-Coach Tobias Grimm hatte seine Truppe bereits im Vorfeld gewarnt. Und er sollte recht behalten.

Nach dem 0:7-Debakel in Cronheim präsentierte sich Meckenhausen stark verbessert, hatte vor allem in der ersten Halbzeit klare Vorteile und kam bereits nach gut zehn Minuten zum 1:0. Ein weit hereingezogener Freistoß von Marco Meixner wurde immer länger und senkte sich über SVW-Keeper Zäh hinweg ins Tor. Wenig später parierte Zäh gegen Benjamin Fleischmann. Wettelsheim ließ durch Maximilian Riehl, Bastian Baumann und Danny Schupp gute Möglichkeiten liegen.

Nach der Pause übernahm der Tabellenführer zunehmend die Initiative. Eine Abnahme von Tobias Krois lan­dete über dem TSV-Kasten (57.). Weil auch Schupp und Enser nach einer Stunde nicht das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite hatten, blieb es bei der knappen Führung für die Heimelf. Wettelsheim ließ aber nicht mehr locker. Nachdem Enser eine weitere gute Möglichkeit ausgelassen hat­te, traf Döbler nach einer Ecke von Timo Rößler per Kopf zum verdienten 1:1-Endstand.

SV Wettelsheim: Zäh, Riehl, Enser, Patrick Fuchs, Simon Hüttinger, Döbler, Baumann, Berthold, Schupp, Tobias Fuchs, Bosch (eingewechselt: Tobias Krois, Timo Rößler, Brückel).

FC/DJK Weißenburg – Pollenfeld 7:1

Der FC/DJK Weißenburg hat es geschafft, mit der DJK Pollenfeld die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga deutlich in die Schranken zu weisen. Nach einem 7:1-Kantersieg hatte es zunächst allerdings nicht ausge­sehen, denn die Gäste waren zu Beginn sogar leicht überlegen. In der 20. Minute brach dann Andreas Pfefferlein den Bann für die Platzherren und erzielte nach Vorarbeit von Leo Grünwedel das 1:0.

Nach gut einer halben Stunde war es erneut Pfefferlein, der nach Pass von Dominik Stettinger auf 2:0 erhöhte. Den 3:0-Pausenstand besorgte in der 44. Minute Florian He­ckel, die Vorlage hatte Manuel Tiringer gegeben.

Gleich nach dem Seitenwechsel erstickten die Weißenburger die letzten Hoffnungen der Pollenfelder, indem erneut Pfefferlein das 4:0 auf Zuspiel des eingewechselten Jochen Schwenk markierte. Das 5:0 erzielte Schwenk nach einer Stunde selbst (Vorarbeit durch Kapitän Matthias Dollinger). Das 6:0 ging dann wieder auf das Konto von Florian Heckel, der in der 70. Minute ein Zuspiel von Schwenk verwertete.

Der wiedergenesene Tor­jäger Schwenk war es dann auch, der den siebten Streich zum 7:0 vollführte (Vorlage: Pfefferlein). Für Pollenfeld blieb nur noch der Ehrentreffer durch Niko Löffler zum 7:1. FC-Trainer Martin Hubers Fazit: „Heute war bei uns fast jede Chance ein Treffer. Einfach ein perfekter Tag!“

FC/DJK Weißenburg: Fabian Heckel, Achim Bartolmäs, Stettinger, Daniel Heckel, Florian Heckel, Unger, Matthias Dollinger, Grünwedel, Tiringer, Lehmeyer, Andreas Pfefferlein (eingewechselt: Schwenk, Daniel Funer).

Keine Kommentare