U19 der SG Ellingen holte Titel vor toller Kulisse

29.6.2018, 10:22 Uhr
Ausgelassene Freude: Die U19 der Spielgemeinschaft Ellingen, Stopfenheim und Ramsberg/St. Veit mit ihren Trainern Reiner Redwitz (links) und Sven Späth (rechts) darf als Kreisklassen-Meister in die Kreisliga aufsteigen.

© SG TSG Ellingen Ausgelassene Freude: Die U19 der Spielgemeinschaft Ellingen, Stopfenheim und Ramsberg/St. Veit mit ihren Trainern Reiner Redwitz (links) und Sven Späth (rechts) darf als Kreisklassen-Meister in die Kreisliga aufsteigen.

Da die Spielgemeinschaft aus Ellingen, Stopfenheim und Ramsberg/St. Veit das Hinspiel mit 1:0 gewonnen hatte, genügte ihr nun ein Unentschieden, um sich den Titel in der U19 Kreisklasse Süd vor der punktgleichen SG Hechlingen zu sichern.

Ausgleich noch vor der Halbzeit

Die Gastgeber vom Hahnenkamm gingen in einem kampfbetonten Spiel nach 33 Minuten durch Hannes Dommel mit 1:0 in Führung, allerdings konnten die Gäste kurz nach der Pause durch Dennis Häußler zum 1:1 ausgleichen (51.).

In den letzten Minuten rettete die SG Ellingen durch eine Abwehrschlacht das Remis über die Zeit und sicherte sich damit den Aufstieg in die Kreisliga Neumarkt/Jura. Dieses Aufstiegsrecht wird die Spielgemeinschaft auch wahrnehmen. Bes­ter Torschütze des Meisters sowie der gesamten Kreisklasse Süd war Timo Weglehner mit 23 Treffern.

Die Mannschaft um die Trainer Reiner Redwitz und Sven Späth feierte nach dem Remis im Gipfeltreffen den Aufstieg bis tief in die Nacht und konnte sich dabei auch noch über den späten WM-Erfolg der deutschen Nationalelf gegen Schweden freuen.

SG Ellingen, Stopfenheim, Ramsberg/St. Veit (U19): Niklas Alberter, Pascal Benna, Niklas Fuhrmann, Simon Geisslinger, Johannes Gruber, Cedric Grund, John von Hardenberg, Dennis Häussler, Dominik Hinz, Johannes Kirsch, Lukas Krach, Manuel Lastinger, Luca Löffler, Jonas Münch, Jonas Scheuermeyer, David Schneider, Kilian Schneider, Robin Schwing, Leon Schweiger, Leon Stettinger, Max Wachter, Timo Weglehner, Simon Winter und Daniel Wnendt; Trainer: Reiner Redwitz und Sven Späth.

Keine Kommentare