21°

Mittwoch, 19.06.2019

|

VfL-Fußballer: Nie mehr 10 Liga!

Treuchtlinger kehren als Meister der A-Süd in die Kreisklasse zurück - 14.06.2017 08:59 Uhr

Konnten den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisklasse feiern: Die Fußballer des VfL Treuchtlingen nach dem letzten und entscheidenden Sieg beim Derby auf dem Sportplatz in Möhren. © Uwe Mühling


. . . denn den Begriff Fahrstuhlmannschaft darf man für den im Treuchtlinger Ortsteil Graben beheimateten VfL getrost verwenden. In den vergangenen zehn Jahren war von der A-Klasse bis zur Kreisliga alles dabei. Die Treuchtlinger kommen in dieser Zeitspanne auf drei Abstiege und drei Aufstiege. Am letzten Spieltag der Saison 2016/2017 machten sie am Pfingstwochenende die verdiente Meisterschaft in der A-Klasse Süd perfekt und kehren somit in die Kreisklasse zurück.

Das Auf und Ab kann zwar einerseits an den Nerven zehren, es zeigt andererseits jedoch, dass bei den „Grabenern“ immer etwas los ist, denn zwischendrin hatten sie auch noch ein Entscheidungsspiel, bei dem sie 2015 schließlich den Verbleib in der Kreisklasse sicherten. Ein Jahr später erwischte es den VfL dennoch. Ein Abstieg, den die Truppe nun aber sofort wieder ausgemerzt hat.

Dementsprechend ausgiebig wurde im VfL-Lager gefeiert. Der abschließende Sieg beim Nachbarn SG Auernheim/Möhren und der damit verbundene Meistertitel waren letztlich die logische Folge des Saisonverlaufs. Zu Beginn legten die Treuchtlinger eine Serie von 13 Siegen in Folge hin, blieben also die komplette Vorrunde ohne Punktverlust. Erst Ende November setzte es bei der TSG Pappenheim die erste Saisonniederlage. Damit ging es in die Winterpause.

Anschließend kam der souveräne Herbstmeister nicht allzu gut ins Frühjahr. „Wir hatten einige personelle Probleme“, erklärt Trainer Martin Hilpert, der zwischenzeitlich vor allem die beiden verletzten Leistungsträger Marco Beck und Michael Rudat (zugleich Kapitän) ersetzen musste. Zudem lief die Wintervorbereitung nicht gerade optimal und die Trainingsbeteiligung ließ zu wünschen übrig. Das alles hatte zur Folge, dass der VfL immer wieder Federn lassen musste. Der Vorsprung schmolz.

Als schärfste Widersacher entpuppten sich die DJK Workerszell und der FC Nagelberg. Trotz insgesamt vier Niederlagen und zweier Remis gaben die Treuchtlinger aber zu keinem Zeitpunkt mehr den am fünften Spieltag eroberten ersten Tabellenplatz her. Am Ende gingen sie mit 62 Punkten (Workerszell 60, Nagelberg 55) durchs Ziel und hatten ein Torverhältnis von 74:32. Dass der Meister damit obendrein den besten Angriff hatte, lag nicht zuletzt an Marco Beck (18 Tore), Matthias Schübel (13), Simon Haubner (12) und Michael Steinle (11), die allesamt zweistellig trafen.

Weitere Nachrichten aus Altmühlfranken

„Hinten raus hat alles wieder gepasst, alle haben super mitgezogen“, stellt Coach Hilpert fest und verweist auf eine „extrem junge Mannschaft“, in der die beiden Oldies Matthias „Matze“ Schübel (35) und Torhüter Oliver „Olli“ Ruppert (43) die Ausnahmen bilden und den Altersschnitt nach oben treiben. Den generellen Weg mit jungen Spielern wollen die „Grabener“ auch in Zukunft beschreiten, denn die Neuzugänge kommen weiterhin zumeist aus dem eigenen Nachwuchsbereich.

Als weiteren wichtigen Trumpf des VfL sieht Trainer Martin Hilpert das Miteinander innerhalb des Teams und des Vereins. Immer wieder helfen Bas­ketballer wie Kevin Vogt oder Claudio Huhn aus. Der Zusammenhalt zeigt sich aber auch daran, dass sich alle für ihren Mitspieler Moein Moghaddam starkmachen – dem Iraner droht die Abschiebung. „Für uns geht es da weniger ums Sportliche, sondern vielmehr um die menschliche Komponente“, unterstreicht Hilpert, der nächste Saison gerne mit seinem Team – samt Moghaddam – in der 9. Liga bleiben würde. Nie mehr 10. Liga jedenfalls!

Der Kader des VfL-Meisterteams: Oliver Ruppert, Julian Erdinger (beide Torwart), Florian Hochmuth, Edwin Milles, Thomas Neumann, Michael Rudat (Kapitän), Michael Steinle, Ismail Aslan, Philipp Glöckl, Simon Haubner, Christian Wissmüller, Matthias Schübel, Marco Beck, Moein Moghaddam, Alexander Mayr, Kevin Vogt, Claudio Huhn, Michael Obernöder, Andreas Heuberger, Sascha Ruppert, Christian Bieswanger, Alexander Grünsteudel, Stefan Baurenschmidt, Holger Milles. 

Uwe Mühling

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen