14°

Freitag, 07.08.2020

|

Weißenburger Autokino: Hupen und blinken statt klatschen

Ein amüsanter Abend mit Bembers, El Mago Masin und Helmuth Steierwald - 06.06.2020 13:45 Uhr

Beifall gibt es mit der Hupe und der Warnblinkanlage: Der Comedy-Abend auf dem Weißenburger Kirchweihplatz war für viele eine neue Erfahrung, hat aber ganz gut funktioniert. Auf jeden Fall lachten die Bembers-Fans über dessen gewohnt derbe Späße.

© Foto: Peter Schafhauser


An diesem Abend will man El Mago Masin, Helmuth Steierwald und natürlich den Bembers hören und sehen. Drei starke Comedians aus der Metropolregion.

Vorn auf der großen Leinwand gibt El Mago Masin, alias Wolfgang Masin aus Roth und mit langen Verbindungen nach Weißenburg, den Einheizer. Der nette Typ mit den hüftlangen Dreadlocks ist Kabarettist und Stand-up-Comedian. Man kennt ihn aus zahlreichen TV-Shows. Es ist zwar noch hell, doch der Mann mit der Gitarre kommt konturenscharf und farbkräftig rüber.

Beifall durch Hupen und Blinken lässt er gleich mal üben. Alle machen mit, ist doch ganz einfach. Was er singt, ist skurriles Liedgut – was er sagt, sind schräge Wortbeiträge. Christine Schwarz aus Nürnberg ist extra seinetwegen da. Sie mag die speziellen Songs, kennt ihn sogar schon von Kinderliedern her.

Nach ihm ist Dr. Emir Puyan Taghikhani dran, ein türkisch-iranischer Franke, von Hause aus Lebensmittelchemiker und ebenfalls Stand-up-Comedian. Er hat für sich die Kunstfigur Helmuth Steierwald erfunden. Die Ethno-Comedy seines Kalibers ist allerdings nichts für zarte Gemüter. Für seine derben Punchlines erhält der Nürnberger starken Hup- und Blink-Applaus.

Die meisten Besucher aber warten wohl auf Bembers. Der Brachial-Komiker aus Nürnberg-Süd spult ab 21 Uhr seinen wohlfeilen Wortwitz ab. Kampfbereit nimmt er große Teile der Leinwand ein. Mal haut er mehr, mal haut er weniger lustige Anekdoten raus.

Das füllige Mannsbild selbst steht direkt neben der Leinwand live auf einer kleinen Bühne. "Schau hie – da steht der Bembers", tönt es laut aus einem Fahrzeug. Bembers lässt die erste Rakete los: "Leck fett, Alter, mein Leben lang habe ich davon geträumt, in einem Autokino aufzutreten!"

Die Brüller in den Fahrzeugen kriegt der Hardcore-Franke nicht mit. Es fehlt der Bühnenkontakt. Was der derbe Komödiant aber weiß, ist, dass vor ihm in den Autos seine Fans sitzen. Hardcore-Fans, die gerade für ihn keine Wege scheuen. Die rund 40 Autos auf dem Platz tragen nicht nur Kennzeichen WUG. Sie kommen aus Nürnberg und aus Fürth, aus Ingolstadt und Eichstätt, aus Lauf und Gunzenhausen. Selbst ein Münchner Nummernschild ist dabei.

Grenzüberschreitender Humor

Roland Betz, ein Oberfranke, mag die Art und Weise, wie der Bembers Sprüche klopft. Und auch Kumpel Roland, ein Berliner, kann sich köstlich amüsieren: "Der Bembers erzählt Alltagsgeschichten, die jeder versteht." Es ist grenzüberschreitender Humor, finden die beiden Freunde.

Veranstalter des Car-Comedy-Abends auf dem Kirchweihplatz war im Wesentlichen das Kulturamt der Stadt Weißenburg. 89 Tickets hatte die Stadt für diesen Abend im Vorfeld verkauft. Klar würden noch mehr Fahrzeuge auf den Platz passen. Im Vergleich zu den bisherigen Kinoveranstaltungen sei auch der Comedy-Abend recht ordentlich besucht, findet Michaela Kienast vom Taurus-Sicherheitsdienst. Zusammen mit ihren Kollegen hat sie bisher nur gute Erfahrungen gemacht: "Bei den Einweisungen gibt es keine Probleme, die Leute sind eigentlich alle sehr nett und vernünftig." Man hält sich an die Regeln.

Mittlerweile liegt Bembers in den letzten Zügen. Das schwarze Schaf der Comedy-Szene hat alles gegeben, labert von Kampfhunden, Allah und Schweinefleisch, blödelt einfach vor sich hin. Überall gibt er seinen Senf dazu, nicht selten unter der Gürtellinie. Darin liegt wohl sein Erfolg. "Mir wurscht, Alter, ich krieg oft auf die Fresse, aber das hier mit euch ist der Höhepunkt in meinem Leben!" Die Pointe saß!

In den Fahrzeugen kommt sein bisweilen bizarrer Humor bestens an. Das Hupen und Blinken beweist es. Es scheint so, als habe sich Car-Comedy bewährt. Das Publikum jedenfalls hat sich köstlich amüsiert. Wie das die Künstler seh‘n, ist nicht bekannt. Einen Bembers stört man besser nicht . . .

PETER SCHAFHAUSER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg