Weißenburger Ringer holte Bronze bei der "Deutschen"

19.4.2018, 15:23 Uhr
Starke Leistung: Simon Hilpert holte sich bei der Deutschen Ringer-Meisterschaft den dritten Platz und damit Bronze in der Jugend B. Mit dem jungen Dettenheimer freuten sich sein Onkel (und Trainer) Dieter Hilpert sowie seine Mama Christine Hilpert.

© TSV 1860 Weißenburg Starke Leistung: Simon Hilpert holte sich bei der Deutschen Ringer-Meisterschaft den dritten Platz und damit Bronze in der Jugend B. Mit dem jungen Dettenheimer freuten sich sein Onkel (und Trainer) Dieter Hilpert sowie seine Mama Christine Hilpert.

Bei den Bayerischen Titelkämpfen hatte sich Simon Platz eins geholt und wurde daraufhin vom Bayerischen Ringer-Verband zum Vorbereitungs- und Qualifikationslehrgang nach Oberhaching eingeladen. Hier bestätigte der Weißenburger Nachwuchsringer seine guten Leistungen und wurde in der Jugend B für die „Deutsche“ nominiert.

Die Titelkämpfe wurden in Frankfurt/Oder ausgetragen. Simon Hilpert startete in der Gewichtsklasse bis 38 kg und die Kämpfe wurden im griechisch-römischen Stil ausgetragen. Mit 18 Teilnehmern hatte er das größte Teilnehmerfeld zu bewältigen. Bereits im ersten Kampf hatte der Weißenburger mit Luca Ilardo (ASV Tuttlingen – Baden Württemberg) einen starken Kontrahenten. Am Ende stand es 6:6, doch der Weißenburger hatte die letzte Wertung erzielt und wurde dadurch Punktsieger.

Die beiden nächsten Begegnungen absolvierte Simon Hilpert souverän und erzielte gegen Aodhan Lyons (SV Luftfahrt Berlin) sowie Timo Schaffrina (Nordrhein-Westfalen) jeweils einen Schultersieg. Anschließend musste er sich gegen den späteren Erstplazierten Jonas Benzing (SV Triberg, Südbaden) nach Punkten geschlagen geben und landete in seinem Pool auf Platz zwei

Dadurch erreichte er das sogenannte kleine Finale. In diesem Kampf um Platz drei und vier traf der TSVler auf Henning Prütz (RSV Frankfurt/Oder, Brandenburg). Simon Hilpert führte bereits mit 11:3 Punkten, ehe er seine Leistung noch mit einem Schultersieg krönte. Platz drei und die Bronze­medaille waren der verdiente Lohn. Trainer und Betreuer Dieter Hilpert war mit der gezeigten Leistung seines Schützlings mehr als zufrieden. Beide freuten sich über das sehr gute Abschneiden.

Keine Kommentare