Fußball-Landesliga Nordost

Weißenburger Überraschungscoup beim Derby in Schwabach

27.9.2021, 15:27 Uhr
Strafraum-Getümmel: Der SC 04 Schwabach (in Weiß) und der TSV 1860 Weißenburg lieferten sich in der Fußball-Landesliga Nordost ein packendes und intensives Jura-Derby, das nach 96 Minuten mit einem 1:1-Unentschieden endete.
 

Strafraum-Getümmel: Der SC 04 Schwabach (in Weiß) und der TSV 1860 Weißenburg lieferten sich in der Fußball-Landesliga Nordost ein packendes und intensives Jura-Derby, das nach 96 Minuten mit einem 1:1-Unentschieden endete.   © Uwe Mühling, NN

„Das war eine super Atmosphäre, eine super Kulisse“, schwärmte Weißenburgs Trainer Markus Vierke und sprach zugleich von einem „wahnsinnig schönen Erlebnis“ für seine junge Mannschaft. Und als wichtigster Faktor kam die sportliche Seite hinzu. „Wir können sehr, sehr zufrieden sein, wie es gelaufen ist“, befand Vierke. In der Tat, denn der TSV 1860 holte als Vorletzter und Außenseiter ein 1:1 beim Favoriten und Tabellenzweiten SC 04. Damit hatte man nach dem 1:3 im Hinspiel nicht unbedingt rechnen müssen.

Besonders erfreulich war es für Vierke sowie seine beiden Co-Trainer Michael Seitz und Markus Lehner zu sehen, dass ihre Mannschaft in einem Spiel auf „sehr hohem Niveau“ (Vierke) mithalten und am Ende nach intensiven 96 Minuten einen Punkt mitnehmen konnte. Danach hatte es in der Anfangsphase nicht ausgesehen, denn die starken „Nullvierer“ setzten die TSV-Sechziger schon an deren Sechzehner brutal unter Druck.

Abseitstor der Schwabacher

Die beste Chance in der Anfangsphase hatte Alexander Schenker, der den Ball ans Außennetz spitzelte (5.). In der 18. Minute gelang den Schwabachern die vermeintliche Führung, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits. Gleich eine Minute später brannte es erneut lichterloh im Gästestrafraum, doch Torhüter (und diesmal auch Kapitän) Johannes Uhl parierte einen Kopfball von Jan Alder in überragender Manier.

Damit hatten die Weißenburger die größte Druckphase überstanden und konnten sich allmählich befreien. Maik Wnendt und Ferat Nitaj bekamen die ersten guten Schussgelegenheiten, zielten aber drüber beziehungsweise scheiterten an Torwart Dominik Brunnhübner. Just in dieser Phase fiel dann das 1:0: Nach einem Abspielfehler des TSV im Mittelfeld zog der SC 04 schnell und clever zum Tor, wobei Ex-Profi Anton Shynder zum 1:0 vollendete (40. Minute).

Die Schwabacher waren kaum mit dem Jubeln fertig, da fiel schon das 1:1 auf der Gegenseite: Sebastian Walter spielte auf die rechte Außenbahn zu Robin Renner, der mit Tempo aufs Tor zulief und abzog. Der SC-Keeper konnte Renners scharfen Schrägschuss nicht festhalten und der Ball landete im Netz (41.). Nun jubelten die Weißenburger und ihre zahlreich mitgereisten Anhänger. „Das war mitentscheidend, dass wir nach dem Rückstand den Kopf oben behalten und sofort mit dem Ausgleich reagiert haben“, stellte Trainer Vierke fest.

Chancen auf beiden Seiten

Im zweiten Durchgang blieb es bei der tempo- und abwechslungsreichen Partie ohne Verschnaufpausen. Mit hoher Laufbereitschaft und enormem Einsatz gingen beide Teams zu Werke, wobei es trotz zahlreicher Zweikämpfe stets fair blieb. Der TSV 1860 konnte das Geschehen nun recht ausgeglichen gestalten, allerdings hatte der SC 04 die besseren Chancen. Auf Schwabacher Seite verpasste Shynder eine Hereingabe von Schenker und Florian Nisslein zielte nach einem Konter vorbei, als er TSV-Torwart Uhl bereits umspielt hatte. Zudem klärte Marco Jäger in höchster Not vor Moritz Ortner. Auf Weißenburger Seite wurde Wnendts Schuss in aussichtsreicher Position zur Ecke geklärt und der eingewechselte Jonas Ochsenkiel scheiterte am Torwart, nachdem er bei einem Konter in den Sechzehner eingedrungen war.

Die Weißenburger genossen nicht nur die „super Atmosphäre“ im Schwabacher Stadion, sondern zeigten dort auch eine starke Leistung, die mit einem 1:1 belohnt wurde. Den Ausgleich erzielte Robin Renner (links).
 

Die Weißenburger genossen nicht nur die „super Atmosphäre“ im Schwabacher Stadion, sondern zeigten dort auch eine starke Leistung, die mit einem 1:1 belohnt wurde. Den Ausgleich erzielte Robin Renner (links).   © Uwe Mühling, NN

Ansonsten leisteten beide Defensivreihen ganze Arbeit und speziell die Weißenburger waren nach der ausgiebigen Nachspielzeit und etlichen gut verteidigten Standards erleichtert und happy über das 1:1. Unterm Strich war für TSV-1860-Trainer Markus Vierke der Überraschungs-Coup beim Spitzenteam in Schwabach „wirklich verdient“.

Und fast noch mehr freute sich der Coach über die Entwicklung, die seine Mannschaft inzwischen genommen hat. Vierke: „Vor ein paar Wochen hätten wir so ein Spiel noch verloren.“ Nun aber beflügelt der Punktgewinn für das kommende Heimspiel der Landesliga Nordost am Samstag, 2. Oktober, um 15 Uhr gegen den BSC Woffenbach.

Die Spielstatistik

SC 04 Schwabach: Brunnhübner, Zillmann, Mohrbach, Raumer, Flora (60. Söder), Alder, Hennemann, Schenker (73. Ortner), Nisslein, Shynder, Meixner.

TSV 1860 Weißenburg: Uhl, Jäger, Philipp Schwarz (84. Meier), Weglöhner, Leibhard, Hofrichter, Wnendt, Nitaj (68. Ochsenkiel), Tom Vierke (76. Schleußinger), Renner (66. Böhm), Walter (93. Schneider).

Schiedsrichter: Stühler (DJK-SC Oesdorf); Zuschauer: 220; Tore: 1:0 Anton Shynder (40. Minute); 1:1 Robin Renner (41.).

Keine Kommentare