Zum zweiten Mal in Folge abgesagt

Wieder kein Neujahrsempfang in Weißenburg

Robert Renner

zur Autorenseite

22.11.2021, 06:03 Uhr
Schon wieder kein Neujahrsempfang: Die traditionelle Veranstaltung der Stadt Weißenburg ist eine der gesellschaftlichen Höhepunkte im Jahreslauf. Nun fällt sie bereits das zweite Jahr in Folge aus.

Schon wieder kein Neujahrsempfang: Die traditionelle Veranstaltung der Stadt Weißenburg ist eine der gesellschaftlichen Höhepunkte im Jahreslauf. Nun fällt sie bereits das zweite Jahr in Folge aus. © Robert Renner, NN

Oberbürgermeister Jürgen Schröppel hat die für Freitag, 7. Januar, geplante Großveranstaltung mit bis zu 1000 Besuchern abgesagt. Er kann sich nicht vorstellen, in wenigen Wochen mit 1000 Leuten ohne Maske mit einem Bier in der Hand locker zu plaudern.

Und ein Empfang mit FFP2-Masken kommt sicher nicht infrage. Damit ist allerdings auch die offizielle Eröffnungsfeier für die neue Vierfachturnhalle gestrichen. Schröppel wollte den Neujahrsempfang dazu nutzen, die Seeweiherhalle vorzustellen und offiziell in Betrieb zu nehmen.

Einweihung der Vierfachhalle wird nachgeholt

Schulsport findet bereits in ihr statt, Vereine dürfen sie in wenigen Tagen nutzen. Die Einweihung will der OB aber nicht ersatzlos streichen, sie soll zu gegebener Zeit nachgeholt werden. Schließlich könne die Stadt nicht ein 12,8-Millionen-Euro-Projekt mit Unterstützung des Landkreises stemmen und die Inbetriebnahme dann sang- und klanglos vollziehen. Für die Stadträte soll es vorab schon – voraussichtlich nach der nächsten Stadtratssitzung – eine Besichtigung geben.

Videobotschaft geplant

Es ist der zweite Neujahrsempfang in Folge, der in der Großen Kreisstadt der Corona-Pandemie zum Opfer fällt. Bisher fanden die Empfänge stets im Kulturzentrum Karmeliterkirche statt, das dabei oftmals aus allen Nähten platzte und wie 2020 angesichts zahlreicher Kommunalwahlkämpfer bei knapp 1000 Besuchern an seine Kapazitätsgrenzen stieß.

Im vergangenen Jahr wandte sich der OB mit seiner Neujahrsrede, in der er stets zur aktuellen Stadtpolitik und oft auch zu gesellschaftlichen Themen Stellung nimmt, in einer Videobotschaft an die Bevölkerung. Sie ging just zu jenem Zeitpunkt auf Sendung, zu der sonst der Neujahrsempfang begonnen hätte. Dies wird wohl auch im Jahr 2022 wieder so gehandhabt.

Keine Kommentare