-5°

Montag, 08.03.2021

|

Zwei Monate Altmühlfranken-Gutschein

27.01.2021 13:06 Uhr

Die erste Zwischenbilanz für den neuen Altmühlfranken-Gutschein fällt positiv aus. Knapp 2400 solcher Wertkarten wurden allein im vergangenen Dezember in Umlauf gebracht.

26.01.2021 © Foto: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen


"Die Anstrengungen, den Gutschein noch zur Vorweihnachtszeit einzuführen, haben sich gelohnt", findet Landrat Manuel Westphal und bedankt sich nochmals bei allen tatkräftigen Unterstützern aus dem Handel und den Stadtmarketing-/Gewerbevereinen. Die Zahlen innerhalb eines ersten Resümees lesen sich tatsächlich durchaus eindrucksvoll.

"Der markanteste Gradmesser, an dem sich der Altmühlfranken-Gutschein messen lassen muss, ist die Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung", heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Und die scheint im ersten Monat seit Verkaufsstart vorhanden zu sein.

Mehr als 55.000 Euro

"Im Monat Dezember 2020 wurden insgesamt 2398 Gutscheine in Umlauf gebracht, was einem Wert von insgesamt 55.935 Euro entspricht", stellt Westphal mit Blick auf die Statistik fest. "Dieser Betrag fließt eins zu eins wieder in die heimische Wirtschaft, da der Gutschein ausschließlich bei teilnehmenden Händlern im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eingelöst werden kann", erklärt das Landratsamt.

Besonders gefragt waren an den derzeit 19 lokalen Verkaufsstellen die Gutscheine im Wert von zehn Euro, dieser wanderte ganze 397-mal üb er die Ladentheke. Auch die Beträge 25 Euro (181-mal) und 50 Euro (70-mal) wurden gut verkauft.


Ein einheitlicher Gutschein für Altmühlfranken


Interessant ist außerdem die Tatsache, dass auch die Onlinevariante des Altmühlfranken-Gutscheins akzeptiert und genutzt wird. Insgesamt 90 Gutscheine, die per Onlineverfahren mit jedem beliebigen Wert aufgeladen werden können, wurden nach Angaben des Landratsamtes über die Gutschein-Plattform generiert. Hier sei die "stattlichen Summe von bereits 3095 Euro" zusammengekommen.

Alle weiteren Gutscheine innerhalb der Statistik wurden von Arbeitgebern als Weihnachtsgeschenk an ihre Mitarbeiter ausgegeben. "Mich freut es sehr, dass zahlreiche Betriebe unserem Aufruf gefolgt sind und den Altmühlfranken-Gutschein als echte Alternative zu anderweitigen Gutscheinkarten sehen", betont der Landrat, der selbst etliche Gutscheine verschenkt hat.

An 50 Stellen einlösen

Auch das Einlösen innerhalb der mittlerweile rund 50 Akzeptanzstellen scheint reibungslos zu funktionieren. Mittlerweile wurden bereits 64 Gutscheine mit einem Einkaufswert von 1335,61 Euro als Zahlungsmittel verwendet. Das Einlösen der Gutscheine ist demnächst auch auf dem regionalen Onlinemarktplatz www.in-altmuehlfranken.de möglich.

Der Altmühlfranken-Gutschein ist an zahlreichen Verkaufsstellen im ganzen Landkreis als klassische Gutscheinkarte im Scheckkartenformat erhältlich, sodass sich Interessierte den Gutschein in den Werten zehn, 25 oder 50 Euro direkt vor Ort besorgen können. Zudem besteht die Möglichkeit, sich Online-Gutscheine in beliebigen Werten über das Gutscheinportal zu generieren. "Kaufen Sie den regionalen Gutschein und verschenken Sie ein Stück Heimat", wirbt Westphal.

Eine Übersicht der lokalen Verkaufs- und Akzeptanzstellen sowie der Online-Gutschein finden sich unter www.altmuehlfranken-gutschein.de.

Interessierte Händler, Dienstleister oder Gastronomen aus dem Landkreis können jederzeit am Gutscheinsystem teilnehmen. Durch eine niederschwellige Infrastruktur ist es einfach möglich als Akzeptanzstelle teilzunehmen, auch ohne große technische Anschaffungen. Lediglich ein Smartphone mit Wlan-Anschluss ist notwendig oder ein PC.

Die nötigen Daten zur Kontaktaufnahme sind ebenfalls auf dem Gutscheinportal zu finden. Für Rückfragen steht die Wirtschaftsförderung der Zukunftsinitiative Altmühlfranken unter der Telefonnummer 09141/ 902204 oder 902244 zur Verfügung.

wt

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg