Samstag, 23.01.2021

|

zum Thema

Weihnachten und Silvester: Das gilt nun in Bayern

Maßnahmen werden wohl in den Januar hinein verlängert - 26.11.2020 15:44 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Bekämpfung der weltweiten Pandemie: Diese Corona-Regeln gelten nun bundesweit

Die weltweite Corona-Pandemie - sie hat auch Franken und die Region heftig im Griff. Um die explodierenden Infektionszahlen einzudämmen, haben sich Bund und Länder am Montag auf weitere Maßnahmen geeinigt - diese Regeln gelten von jetzt an bundesweit:


So trägt Bayern die Berliner Entschlüsse ohne Abänderungen mit. Das heißt, dass sich an Silvester maximal zehn Personen treffen dürfen. Dieser Punkt ist ein Teil in dem Paket „Weihnachts-Regeln“, welches der Gipfel unter anderem beschlossen hatte.

Dieses sieht vor, dass sich vom 23. Dezember 2020 bis 1. Januar 2021 maximal zehn Personen treffen dürfen. In diesem Zeitraum spielt es keine Rolle, aus wie vielen Haushalten diese Personen kommen. Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren werden hier nicht mit eingerechnet – somit können auch an Weihnachten mehr als zehn Personen zusammen feiern.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Corona-Regeln in Bayern: Das ändert sich im Dezember

Strengere Kontaktbeschränkungen im Dezember, Lockerungen über Weihnachten – die von Bund und Ländern beschlossenen neuen Corona-Regeln sind am Dienstag (1. Dezember) in den meisten Bundesländern in Kraft getreten.


Zeitgleich appellierte Söder aber auch direkt, dass man Treffen, so gut es geht, auf den Kern der Familie beschränken solle. Rein rechtlich wurden die Ausnahmeregelungen übrigens von Bund und Ländern konkret „längstens“ bis zum 1. Januar vereinbart. Somit wäre es theoretisch auch möglich, diese Maßnahmen schon vor Silvester zu beenden.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Dass es danach aber auch mit Einschränkungen weitergeht – daran besteht kaum Zweifel mehr. Direkt im Anschluss an den Bund-Länder-Gipfel machten die Verantwortlichen keinen Hehl daraus, dass man wohl schon geplant habe, die Maßnahmen auch in den Januar hinein zu verlängern. Kanzleramts-Chef Helge Braun hat sogar einen Lockdown bis März nicht mehr komplett ausgeschlossen.


Sie wollen Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Oder soll es um die Maskenpflicht gehen?

Dann sind Sie hier gut aufgehoben.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region